Microsoft: Skype für Android mit Werbeeinblendungen

Microsoft wird künftig Werbung in der Skype-App für die Android-Plattform anzeigen. Das Update auf die Version 4.3 bereitet vielen Nutzern Probleme und bringt dabei kaum neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype für Android
Skype für Android (Bild: Microsoft)

Microsoft will in den kommenden Wochen damit beginnen, Werbung auf den Hauptbildschirm der Skype-App für Android einzublenden. Das hat das Unternehmen anlässlich der Veröffentlichung der neuen Skype-Version 4.3 für Android bekanntgegeben. Derzeit ist unklar, ob das aktuelle Skype-Update eingespielt sein muss, damit Microsoft Werbung in der Sykpe-App anzeigen kann. Falls die Werbung nur nach dem Update erscheint, hätten Nutzer einen Anreiz, bei der alten Version zu bleiben, um ohne Bezahlung weiterhin eine werbefreie Version der Messaging-App zu nutzen.

Nutzer beklagen Abstürze nach dem Update

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Informations- und Produktionssysteme
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Denn nach dem Update haben sich etliche Anwender in Google Play Store darüber beklagt, dass die Skype-App auf ihren Geräten nach kurzer Zeit abstürzt. Damit lässt sich Skype bei den betreffenden Nutzern derzeit nur stark eingeschränkt nutzen. Mit dem Update sollten eigentlich vor allem mehr Sprachen unterstützt werden und das Display bleibt nun während eines Skype-Anrufs angeschaltet.

Davon verspricht sich Microsoft stabilere Skype-Telefonate, wenn das Gerät per WLAN mit dem Internet verbunden ist. Denn so manches Android-Gerät schaltet die WLAN-Funktion aus, sobald das Display ausgeschaltet wird. Dies lässt sich in den Android-Einstellungen konfigurieren. Diese Android-Funktion dient dazu, die Akkulaufzeit zu verlängern. Mehr Nutzerkomfort bringt aber die Einstellung, WLAN eingeschaltet zu lassen, wenn das Display aus geht.

Ansonsten soll das Update Fehlerkorrekturen bringen. Die neue Version soll auf HTC-Smartphones nun nicht mehr abstürzen und es wurden Fehler beseitigt, die nur auf Samsung-Geräten auftraten. Zudem soll der Fehler nun korrigiert sein, dass die Tonwiedergabe falsch umgeleitet wurde.

Abokunden erhalten keine Werbeeinblendungen

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Werbeeinblendungen sollen in der Skype-App in den kommenden Wochen nur erscheinen, wenn keine Abomodelle abgeschlossen sind. Skype 4.3 für Android steht im Play Store zum Herunterladen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 27. Sep 2013

Du meinst so einen (ehemaligen) Platzhirsch? http://www.wildschweine.net/comicx...

Endwickler 27. Sep 2013

Ja, das Zeug, das dem Einzelnen nichts bringt und ihn sogar manchmal behindert, müssen...

nille02 25. Sep 2013

Keine Ironie, Sarkasmus. Spielt Sarcastaball!

nille02 25. Sep 2013

Die Werbung ist vollkommen ok. Leider macht Skype mein kleines 7" Tablet unbenutzbar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /