• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Skype ermöglicht Screen-Sharing über Mobile-Apps

In der neuen Version seiner Android- und iOS-Apps erlaubt Skype Nutzern jetzt, den Bildschirminhalt ihres Smartphones mit dem Gesprächspartner zu teilen - wie auf einem PC. Außerdem wurden die Bedienelemente überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype führt Screen-Sharing ein.
Skype führt Screen-Sharing ein. (Bild: David Ramos / Getty Images Europe)

Skype-Nutzer auf Android- und iOS-Geräten können die Videotelefonie-App künftig auch dafür verwenden, ihren Bildschirminhalt zu teilen. Bislang geht das nur mit den PC-Versionen von Skype, nicht auf Smartphones oder Tablets.

Stellenmarkt
  1. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt

Dank eines neuen Menüs lässt sich der Display-Inhalt des Gerätes anstelle des eigenen Kamerabildes beim Gesprächspartner anzeigen. Das kann bei Präsentationen hilfreich sein, aber auch, um beispielsweise jemanden zu zeigen, wie etwas bei einem Smartphone eingestellt wird. Darüber hinaus ist die Funktion interessant, wenn dem Gesprächspartner etwas auf einer Internetseite gezeigt werden soll. Eine Markierungsfunktion scheint es allerdings nicht zu geben.

Neues Menü beinhaltet auch weitere Einstellungsmöglichkeiten

Über das neue Menü, das durch drei Punkte dargestellt wird, können Nutzer auch Untertitel aktivieren oder das Gespräch aufnehmen. Zusätzlich zum neuen Screen-Sharing hat das Skype-Team außerdem das Design der Oberfläche etwas verändert.

So lassen sich alle Anruf-Kontrollflächen in der neuen Version der App mit einem einzelnen Tipp auf das Display ausblenden. Ein doppeltes Tippen auf den Bildschirm lässt alle Anzeigen verschwinden. Dann ist nur noch der Gesprächspartner und das eigene Kamerabild zu sehen. Tippt der Nutzer wieder auf das Display, erscheinen die Anzeigen wieder.

Wer die neuen Funktionen verwenden möchte, muss die aktuelle Version der Android- oder iOS-App von Skype installieren. Die Anwendungen stehen kostenlos in den jeweiligen App-Stores zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming 16GB für 849€)

davidflo 06. Jun 2019

Er meint wohl die "Wir haben einen Virus auf Ihrem PC gefunden"-Inder, die nun knapp 100...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /