Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Skype ermöglicht Konferenzen mit 50 Teilnehmern

Microsofts Teamchatsoftware Skype verdoppelt die Zahl der möglichen Teilnehmer. Allerdings ist bei so vielen Leuten mit Leistungseinbußen zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype unterstützt jetzt 50 Mitglieder.
Skype unterstützt jetzt 50 Mitglieder. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat seine kostenlose Videochatsoftware Skype erweitert. Das Programm unterstützt bis zu 50 gleichzeitige Teilnehmer in einer Konversation, vorher waren 25 Teilnehmer möglich. Damit nähert sich Skype professionellen Lösungen wie Zoom an und hebt sich von Konkurrenzprodukten wie Apples Group Facetime, Google Hangouts oder Whatsapp ab. Eine Alternative mit bis zu 50 Gesprächspartnern ist der Facebook Messenger.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. KION Group IT, Hamburg

Es wird laut Microsoft weiterhin die Möglichkeit bestehen, eine Gruppe simultan anzuklingeln. Allerdings funktioniert das vorerst nur bei Gesprächen mit maximal 25 Teilnehmern. Die Art der Information ändern die Entwickler zudem in eine kleine Benachrichtigung statt des Standard-Pop-up-Klingeltons. "Diese Benachrichtigungen sind ein unaufdringlicher Weg, um Ihre Anrufe und Meetings starten zu können", schreibt das Unternehmen in einem Blogpost.

Skype ist nicht die stabilste Plattform

Verschiedene Teilnehmer werden in der oberen Ecke des Programms zum Teil als Icons angezeigt. Zum Großteil werden sie aber in einem Symbol zusammengefasst, um Platz auf dem Bildschirm zu sparen. Konferenzleiter können selbst entscheiden, welche Teilnehmer prominent hervorgehoben werden - parallel zur bereits vorhandenen automatischen Sprechererkennung in Skype.

Microsoft geht allerdings nicht auf die Leistungsfähigkeit der Software ein. Gerade bei vielen Teilnehmern kommt es in Skype des Öfteren zu Ton- und Bildartefakten, was zu teils kaum verständlicher Sprachübertragung führen kann. Maximal 50 Mitarbeiter in einem Chatraum dürften dieses Problem noch verstärken. Trotzdem ist es gut, dass Skype erweitert wird, denn dann sollten andere Produkte dies ebenfalls tun, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

gadthrawn 09. Apr 2019

Unterbrechen ist unhöflich.

gadthrawn 09. Apr 2019

TS ->audio Skype-> Video. Rare was mehr Bandbreite braucht und Rechner stärker beim...

dummdumm 08. Apr 2019

...häufig klingelt es am anderen Ende nicht, Nachrichten und Dateien kommen nicht an oder...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /