• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Skype Classic geht nur noch auf Umwegen

Viele Anwender wollten von der Classic-Variante 7.41 des Messenger-Dienstes von Skype nicht weg. Deswegen gewährte Microsoft diesen Nutzern noch eine Frist. Diese ist jetzt unter Windows jedoch vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype Classic lässt sich nur noch eingeschränkt für Anmeldungen nutzen.
Skype Classic lässt sich nur noch eingeschränkt für Anmeldungen nutzen. (Bild: David Ramos / Getty Images Europe)

Nutzer des Skype-Classic-Messengers müssen sich auf Probleme einstellen. Microsoft hat offenbar damit begonnen, Skype-Classic-Nutzern die Möglichkeit zu nehmen, sich anzumelden.. Auf der Homepage von Skype ist Skype Classic auch nicht mehr verfügbar. Stattdessen lässt sich die Version 8 herunterladen, die eine UWP-Anwendung ist. Nutzer von Windows 10 greifen ohnehin auf diese UWP-Version zu.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Auf dem Server von Skype findet sich die Classic-Variante dennoch, wenn auch versteckt unter go.skype.com/classic.skype. Es handelt sich um die Version 7.41. Doch das bringt nichts. Laut Bleeping Computer zwingt diese Version Anwender zu einer Aktualisierung oder dem Beenden der Software. Das Anmelden bei diesem Dienst wird nicht erlaubt.

Bleeping Computer hat aber herausgefunden, dass die Funktion des Zwangsupdates ein neuer Teil der Version 7.41 ist. Wer noch 7.36 installiert hat oder die Setup-Datei in seinem Download-Ordner nicht weggeräumt hat, der kann diese installieren und bekommt den Update-Bildschirm nicht vorgesetzt.

Diese Version gibt es aber nicht mehr zum Download. Wer eine andere Quelle findet, zum Beispiel ein vertrauenswürdiges Download-Portal, sollte laut Bleeping Computer unbedingt den Hash-Wert überprüfen, den die Publikation mit 0ec4d8991728ded1107598c789f0ec89 angibt. Das ist aus Sicherheitsgründen empfehlenswert, falls Betrüger auf die Idee kommen, Schadsoftware mit dem Namen Skype Classic zu verteilen.

Wer diesen Aufwand nicht betreiben will, der muss bei weiterer Skype-Nutzung ab sofort die UWP-Version nutzen. Wer noch auf eine alte Installation setzt, sollte allerdings bedenken, dass diese keinen Support mehr bekommt. Das bedeutet auch, dass es keine Sicherheitsupdates mehr gibt. Guten Gewissens lässt sich die alte Version nicht mehr nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

quineloe 05. Feb 2019

Das wäre eben deutsche Gründlichkeit gewesen. Man kann ja schwer jedes noch so kleine...

SvD 04. Feb 2019

MfG, SvD

SvenMeyer 04. Feb 2019

Nachdem andere IT Profis mich auf https://zoom.us gebracht haben, habe ich endlich eine...

DanielSchmalen 04. Feb 2019

Chaotische Bedienung beim Skype 4 Business Client? Wenn ich einen Messenger Dienst...

Bouncy 04. Feb 2019

Wenn die NSA dich im Visier hat machst du dir ausgerechnet über Skype gedanken? Den...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /