Microsoft: Skype bekommt pünktlich zu Weihnachten neue Funktionen

Den Together Mode von Teams gibt es jetzt auch für Skype. Außerdem sind mehr Teilnehmer gleichzeitig zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype bekommt neue Funktionen für den Videochat.
Skype bekommt neue Funktionen für den Videochat. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Microsoft hat für seine Videokonferenz-Software Skype pünktlich zu Weihnachten neue Funktionen eingeführt, die ein virtuelles Treffen mit der Familie angenehmer machen könnten. Aufgrund der Coronapandemie und des verhängten Lockdowns werden wohl auch in Deutschland mehr Leute als in den vergangenen Jahren virtuelle Familientreffen abhalten.

Um diese etwas spaßiger gestalten zu können, hat Microsoft auch bei Skype für PCs und Browser den sogenannten Together Mode eingeführt, den es bereits für die Bürokommunikationssoftware Teams gibt. Dabei werden die Teilnehmer der Videokonferenz in einer virtuellen Umgebung platziert.

Um den Together Mode in Skype verwenden zu können, müssen mindestens fünf Personen an der Videokonferenz teilnehmen und ihre Webcam angeschaltet haben. Dann werden sie beispielsweise in ein Auditorium gesetzt, was je nach Kamerasituation bei den Teilnehmenden mal mehr, mal weniger echt aussieht. Der Together Mode lässt sich nicht nur über die Skype-App verwenden. Auch über den Browser soll sich die virtuelle Zusammenkunft verwenden lassen.

Skype bekommt die große Rasteransicht

Neben dem Together Mode hat Microsoft zudem eine größere Rasteransicht ergänzt. Dabei lässt sich bei großen Konferenzen eine Vielzahl an Personen gleichzeitig sehen, was besonders bei Familienfesten mit vielen Verwandten praktisch sein dürfte.

Zu den weiteren Verbesserungen der Skype-Version 8.67 gehören neue Hintergründe sowie die Unterstützung von Chat-Bubbles bei der Android-Version von Skype. Die neuen Funktionen sollen Microsoft zufolge innerhalb der kommenden Tage in Wellen verteilt werden. Nicht alle Nutzer werden sie entsprechend sofort bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Alphabet veröffentlicht Quartalszahlen: Googles Umsatz mit Werbung bricht ein
    Alphabet veröffentlicht Quartalszahlen
    Googles Umsatz mit Werbung bricht ein

    Trotz Umsatzsteigerung ist der Gewinn von Alphabet kleiner ausgefallen. Google kündigt einen ChatGPT-Konkurrenten an.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /