Abo
  • Services:

Microsoft: Skydrive-App für iOS ohne Kauffunktion und Apple-Provision

Microsoft hat die iOS-Version 3.0 von Skydrive vorgestellt. Die App hatte schon seit Mitte 2012 kein Update mehr erfahren. Eine Kauffunktion für mehr Speicher fehlt. Sie könnte der Grund für die Verzögerung gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS-App für Skydrive
iOS-App für Skydrive (Bild: Microsoft)

Microsoft hat Skydrive 3.0 für iOS veröffentlicht, nachdem rund ein Dreivierteljahr lang keine Aktualisierungen mehr erschienen. Nach einem Bericht der Website The Next Web waren die 30 Prozent Verkaufsprovision für Apple das Problem.

  • Skydrive 3.0 für iOS (Bild: Apple)
  • Skydrive 3.0 für iOS (Bild: Apple)
  • Skydrive 3.0 für iOS (Bild: Apple)
Skydrive 3.0 für iOS (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Der Cloudspeicherdienst Skydrive bietet zwar kostenlosen Speicherplatz, aber wer mehr als 7 GByte will, muss zahlen. Und wenn der Kunde über eine iOS-App diesen Speicherplatz kauft, werden 30 Prozent Provision für Apple fällig. Denn schließt ein Nutzer ein Abo über Apples Plattform bei einem Anbieter ab, wird dieses dauerhaft über Apple abgerechnet, ganz gleich, ob der Nutzer den Dienst auf einem Apple-Gerät oder auf dem Gerät eines anderen Herstellers nutzt. Das blockierte auch Dritthersteller, die das Live SDK nutzen, um auf Microsofts Cloud-Speicher zuzugreifen. Auch die konnten angeblich keine Updates für ihre iOS-Apps mehr veröffentlichen, hieß es von The Next Web.

Dem Bericht von The Next Web zufolge gefiel Microsoft das nicht. In der Skydrive-App fehlt zumindest eine Kaufoption. Gegenüber Techcrunch bestätigte Microsoft, dass das Weglassen der Kaufoption die Lösung brachte. Wer dennoch mehr Speicher haben will, muss auf die Website von Skydrive gehen und ihn dort kaufen.

Die Skydrive-App unterstützt das iPhone 5 und das iPad Mini. Einige optische Anpassungen zur Angleichung des Layouts an Microsofts neuen Grafikstil wurden ebenfalls vorgenommen. Skydrive sieht nun ähnlich aus wie Outlook.com und dessen Kalender.

Beim Fotoupload hat Microsoft ebenfalls Änderungen vorgenommen und erlaubt Downloads auf die mobilen Geräte in voller Auflösung. Auch beim Upload lässt sich festlegen, wie groß die Fotos sein sollen.

Skydrive 3.0 für iOS kann kostenlos im iTunes App Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Analysator 04. Apr 2013

Da kann ja jeder mit ein wenig googlen recht leicht viel mehr bei Dropbox holen. Dass...

Replay 04. Apr 2013

Warum es bei manchen Leuten nicht geht, weiß niemand. Bei mir hat es eben nicht geklappt...

Hösch 04. Apr 2013

... weil sie offensichtlich zu blöd waren die AGB zu lesen. Langsam gehts echt abwärts...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /