Microsoft: Sicherheitspatch für Windows 7 enthält Telemetrietool

Eigentlich haben Nutzer sich vom aktuellen Sicherheitspatch für Windows 7 erhofft, nur Security-Fixes zu erhalten. Allerdings hat ein anonymer Nutzer entdeckt, dass Microsoft auch ein Diagnosetool verteilt, das Daten an das Unternehmen schicken kann. ZDnet hält das nicht für einen Zufall.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer befürchten das Sammeln von Daten auch in Windows 7.
Nutzer befürchten das Sammeln von Daten auch in Windows 7. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat in einem Sicherheitsupdate für Windows 7 das Diagnosetool Compatibility Appraiser mit ausgeliefert. Dabei sollte das Update KB4507456 als Security-Only-Patch eigentlich nur Fixes für Sicherheitslücken aufspielen. Das Diagnosetool wertet die Daten des Client-PCs aus und sollte eigentlich optional und getrennt von Sicherheitspatches als KB2952664 bereitgestellt werden. "Die Diagnosedaten evaluieren den Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems und helfen Microsoft dabei, Programm- und Gerätekompatibilität über alle Windows-Updates sicherzustellen", schreibt das Unternehmen auf der Informationsseite zum Tool.

Stellenmarkt
  1. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
Detailsuche

Es werden also diverse Informationen an Microsoft gesendet, was einige Windows-7-Nutzer ärgert. Sie verwenden das alte Microsoft-Betriebssystem noch aus genau den Gründen, dass eben keine Informationen seitens des Herstellers erhoben werden. "Komm schon Microsoft, das ist kein Security-Only-Update. Wie rechtfertigt ihr dieses heimliche Verhalten? Wo ist die Transparenz jetzt?", kritisiert Blog-Autor Woody Leonhard. Die Information über das Update kam nach Angaben des Bloggers von einem anonymen Nutzer.

Vielleicht eine Sicherheitslücke im Diagnosetool

Das IT-Magazin ZDnet geht davon aus, dass dies kein Fehler ist. Die Theorie: Das gefragte Appraiser-Tool hatte ein Sicherheitsproblem, das gepatcht werden musste. Demzufolge wäre es richtig, das Update als Security-Only-Patch zu verteilen. Microsoft hat auf Anfrage von ZDnet wohl das Verhalten nicht kommentiert. Die Software gibt es bereits seit einigen Jahren für Windows 7.

Dass Microsoft sich nicht zum Vorfall äußert, könnte damit zusammenhängen, dass Inhalte von Sicherheitsupdates generell kaum im Detail verkündet werden. Unternehmen wollen potenziellen Angreifern nicht dabei helfen, Lücken auszunutzen. Das könnte auch in dieser Situation der Fall sein. Microsoft ist zudem sicherlich klar, dass Nutzer das Diagnoseverhalten von Windows 10 teilweise stark kritisieren und sie ein solches Vorgehen nicht bei ihrer Ausweichmöglichkeit haben wollen: Windows 7.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 16. Jul 2019

Das ist keine Taktik, das ist Chaos. Die Updateprobleme bei MS in den letzten Jahren...

NaruHina 16. Jul 2019

Facebook oder Google wissen mit Sicherheit mehr als MS über die telemetrie Daten erfahren...

NaruHina 16. Jul 2019

Kein du funktionierender wlan Treiber, an meinem Notebook vorhanden gewesen -> manueller...

throgh 15. Jul 2019

Gegen unsachgemäße Kommentare hilft auch im Normalfall einfach die eigene Erfahrung und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /