• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Server 2016: Neue Server werden nach CPU-Kernen bezahlt

Die Anzahl der Kerne pro CPU steigt, die Anzahl der Sockel hingegen kaum noch. Microsoft passt seine Lizenzpolitik entsprechend an: Bei der Familie des Windows Server 2016 wird pro Kern bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr als acht Kerne kosten extra.
Mehr als acht Kerne kosten extra. (Bild: Microsoft)

Bis zu 28 Kerne plant Intel mittlerweile mit dem Skylake EX auf nur einem einzigen Die eines Prozessors. Eine derartig hohe Anzahl an Kernen macht Mehr-Sockel-Systeme mitunter überflüssig. Das hat offenbar auch Microsoft bemerkt und überarbeitet seine Lizenzierungsstrategie für die kommende Servergeneration Windows Server 2016.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

In Zukunft wird ab 8 Kernen pro CPU ein höherer Preis fällig. Wer also ein Vier-Sockel-System mit 32 Kernen hat, bezahlt dasselbe wie zuvor. Befindet sich allerdings ein System mit zwei Sockeln à 16 Kernen im Haus, müssen 16 Kerne für Windows Server 2016 und System Center 2016 (Standard und Data Center) zusätzlich lizenziert werden.

Die Lizenzen werden in Zwei-Kern-Paketen verkauft und gelten für physische Kerne. Virtuelle Kerne, etwa per Hyperthreading, werden nicht gezählt und müssen nicht lizenziert werden. Selbiges gilt für abgeschaltete Prozessoren, nicht aber für abgeschaltete Kerne.

Anpassungen an die sich ändernde Serverlandschaft

Insgesamt passt sich Microsoft der vergangenen Entwicklung an. Insbesondere Intel schafft es, in Server-Prozessoren immer mehr Kerne unterbringen. Die Serverlandschaft ändert sich und dank zunehmender Virtualisierung und diverse Software-Defined-Strategien verliert der typische Server an Bedeutung. Es wird nicht mehr ein einzelner Server für eine Aufgabe gebraucht.

Die Änderungen sollen ab der allgemeinen Verfügbarkeit (GA, General Availability) der neuen Windows Server 2016 gelten, die für den Herbst 2016 erwartet werden. Die Informationen gelten zunächst für die Varianten System Center und Data Center.

Lizenzänderungen für andere Varianten, wie etwa dem Windows Server Essentials, will Microsoft Anfang 2016 bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 09. Dez 2015

Meistens, ja, weil es kosteneffizienter in der Entwicklung und Verwaltung ist. Eine...

norinofu 07. Dez 2015

Da hat Oracle auch eine Lösung für: Corefaktor

ElZar 07. Dez 2015

..das sagt ja schon alles, ich wäre sehr vorsichtig mich von dir über Lizenzen beraten...

Baron Münchhausen. 07. Dez 2015

kwt. :-7


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /