Abo
  • Services:

Microsoft Server 2016: Neue Server werden nach CPU-Kernen bezahlt

Die Anzahl der Kerne pro CPU steigt, die Anzahl der Sockel hingegen kaum noch. Microsoft passt seine Lizenzpolitik entsprechend an: Bei der Familie des Windows Server 2016 wird pro Kern bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr als acht Kerne kosten extra.
Mehr als acht Kerne kosten extra. (Bild: Microsoft)

Bis zu 28 Kerne plant Intel mittlerweile mit dem Skylake EX auf nur einem einzigen Die eines Prozessors. Eine derartig hohe Anzahl an Kernen macht Mehr-Sockel-Systeme mitunter überflüssig. Das hat offenbar auch Microsoft bemerkt und überarbeitet seine Lizenzierungsstrategie für die kommende Servergeneration Windows Server 2016.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In Zukunft wird ab 8 Kernen pro CPU ein höherer Preis fällig. Wer also ein Vier-Sockel-System mit 32 Kernen hat, bezahlt dasselbe wie zuvor. Befindet sich allerdings ein System mit zwei Sockeln à 16 Kernen im Haus, müssen 16 Kerne für Windows Server 2016 und System Center 2016 (Standard und Data Center) zusätzlich lizenziert werden.

Die Lizenzen werden in Zwei-Kern-Paketen verkauft und gelten für physische Kerne. Virtuelle Kerne, etwa per Hyperthreading, werden nicht gezählt und müssen nicht lizenziert werden. Selbiges gilt für abgeschaltete Prozessoren, nicht aber für abgeschaltete Kerne.

Anpassungen an die sich ändernde Serverlandschaft

Insgesamt passt sich Microsoft der vergangenen Entwicklung an. Insbesondere Intel schafft es, in Server-Prozessoren immer mehr Kerne unterbringen. Die Serverlandschaft ändert sich und dank zunehmender Virtualisierung und diverse Software-Defined-Strategien verliert der typische Server an Bedeutung. Es wird nicht mehr ein einzelner Server für eine Aufgabe gebraucht.

Die Änderungen sollen ab der allgemeinen Verfügbarkeit (GA, General Availability) der neuen Windows Server 2016 gelten, die für den Herbst 2016 erwartet werden. Die Informationen gelten zunächst für die Varianten System Center und Data Center.

Lizenzänderungen für andere Varianten, wie etwa dem Windows Server Essentials, will Microsoft Anfang 2016 bekanntgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. 8,49€
  4. 53,99€

TheUnichi 09. Dez 2015

Meistens, ja, weil es kosteneffizienter in der Entwicklung und Verwaltung ist. Eine...

norinofu 07. Dez 2015

Da hat Oracle auch eine Lösung für: Corefaktor

ElZar 07. Dez 2015

..das sagt ja schon alles, ich wäre sehr vorsichtig mich von dir über Lizenzen beraten...

Baron Münchhausen. 07. Dez 2015

kwt. :-7


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /