Abo
  • Services:

Microsoft Security Essentials: Microsoft stellt wohl auch Virenschutz für Windows XP ein

Das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials garantiert ab dem 8. April 2014 keine Updates mehr. Microsoft rät den XP-Nutzern, moderne Hard- und Software zu nutzen, "die zum Schutz gegen die heutigen Bedrohungen geschaffen wurde."

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP wird nur noch bis April 2014 von Microsoft unterstützt.
Windows XP wird nur noch bis April 2014 von Microsoft unterstützt. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird wohl sein kostenloses Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials für Windows XP einstellen. Das berichtet das US-Onlinemagazin ZDnet unter Berufung auf eine Stellungnahme eines Microsoft-Sprechers.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Microsoft garantiert keine Updates seiner Anti-Malware-Signaturen und -Engine mehr nach dem Ende der XP-Unterstützung am 8. April 2014. Eine Anti-Virus-Lösung für ein Betriebssystem zu nutzen, das nicht mehr unterstützt wird, ist keine adäquate Lösung zum Schutz vor Bedrohungen. Die Nutzung einer gut geschützten Lösung beginnt mit moderner Hard- und Software, die zum Schutz gegen die heutigen Bedrohungen geschaffen wurde", so der Sprecher.

Microsoft versucht damit weiter, Windows-XP-Nutzer mit allen Mitteln zum Umstieg auf Windows 8 zu bewegen. Laut Statcounter kam Windows XP Ende September 2013 immer noch auf etwa 21 Prozent aller Rechner weltweit und auf 14 Prozent der Rechner in Deutschland zum Einsatz.

In dieser Woche hatte das Unternehmen bereits die mangelnde Sicherheit in dem zwölf Jahre alten Betriebssystem Windows XP Service Pack 3 (SP3) beklagt: "Alarmierend ist, dass XP-Rechner sechsmal häufiger als jene mit Windows 8 infiziert wurden, obwohl deren Nutzer mit einer jeweils ähnlichen Rate an Malware in Berührung kamen", hieß es am 29. Oktober 2013 im Security Intelligence Report Microsofts auf der Sicherheitskonferenz RSA Conference Europe in Amsterdam.

Im August 2013 erklärte Microsoft, dass die Gefahr von Zero-Day-Exploits zunehme. Wenn Microsoft einen Hotfix für Windows 8 veröffentliche, könne es sein, dass die gleiche Lücke bei Windows XP ebenfalls existiere und ab April 2014 nie mehr geschlossen werde. Deswegen sei das Betriebssystem "auf ewig per Zero-Day-Exploit angreifbar". Von 45 Updates für Windows XP, die zwischen Juli 2012 und Juli 2013 ausgeliefert wurden, waren 30 auch für Windows 7 und Windows 8 relevant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ldlx 07. Nov 2013

So, nun hatte ich doch 10¤ in meinen alten Schinken investiert und siehe da, Windows 8.1...

pholem 04. Nov 2013

Ich brauche kein Tablet um Android zu kennen, wenn ich seit Jahren Android auf...

nille02 03. Nov 2013

Von XP auf Vista war es auch kein Problem. Oder von Vista auf 7. Apple hat auch nur...

nille02 03. Nov 2013

Du gehst das Falsch an. Eben weil sie Microsoft Produkte benutzen die nicht Funktionieren...

SoniX 03. Nov 2013

Hab mir das mal angesehen. Das ist n 16bit Windows 3.x Programm. Mehr brauche ich da...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /