Abo
  • Services:

Microsoft Security Essentials: Microsoft stellt wohl auch Virenschutz für Windows XP ein

Das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials garantiert ab dem 8. April 2014 keine Updates mehr. Microsoft rät den XP-Nutzern, moderne Hard- und Software zu nutzen, "die zum Schutz gegen die heutigen Bedrohungen geschaffen wurde."

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP wird nur noch bis April 2014 von Microsoft unterstützt.
Windows XP wird nur noch bis April 2014 von Microsoft unterstützt. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird wohl sein kostenloses Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials für Windows XP einstellen. Das berichtet das US-Onlinemagazin ZDnet unter Berufung auf eine Stellungnahme eines Microsoft-Sprechers.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

"Microsoft garantiert keine Updates seiner Anti-Malware-Signaturen und -Engine mehr nach dem Ende der XP-Unterstützung am 8. April 2014. Eine Anti-Virus-Lösung für ein Betriebssystem zu nutzen, das nicht mehr unterstützt wird, ist keine adäquate Lösung zum Schutz vor Bedrohungen. Die Nutzung einer gut geschützten Lösung beginnt mit moderner Hard- und Software, die zum Schutz gegen die heutigen Bedrohungen geschaffen wurde", so der Sprecher.

Microsoft versucht damit weiter, Windows-XP-Nutzer mit allen Mitteln zum Umstieg auf Windows 8 zu bewegen. Laut Statcounter kam Windows XP Ende September 2013 immer noch auf etwa 21 Prozent aller Rechner weltweit und auf 14 Prozent der Rechner in Deutschland zum Einsatz.

In dieser Woche hatte das Unternehmen bereits die mangelnde Sicherheit in dem zwölf Jahre alten Betriebssystem Windows XP Service Pack 3 (SP3) beklagt: "Alarmierend ist, dass XP-Rechner sechsmal häufiger als jene mit Windows 8 infiziert wurden, obwohl deren Nutzer mit einer jeweils ähnlichen Rate an Malware in Berührung kamen", hieß es am 29. Oktober 2013 im Security Intelligence Report Microsofts auf der Sicherheitskonferenz RSA Conference Europe in Amsterdam.

Im August 2013 erklärte Microsoft, dass die Gefahr von Zero-Day-Exploits zunehme. Wenn Microsoft einen Hotfix für Windows 8 veröffentliche, könne es sein, dass die gleiche Lücke bei Windows XP ebenfalls existiere und ab April 2014 nie mehr geschlossen werde. Deswegen sei das Betriebssystem "auf ewig per Zero-Day-Exploit angreifbar". Von 45 Updates für Windows XP, die zwischen Juli 2012 und Juli 2013 ausgeliefert wurden, waren 30 auch für Windows 7 und Windows 8 relevant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ldlx 07. Nov 2013

So, nun hatte ich doch 10¤ in meinen alten Schinken investiert und siehe da, Windows 8.1...

pholem 04. Nov 2013

Ich brauche kein Tablet um Android zu kennen, wenn ich seit Jahren Android auf...

nille02 03. Nov 2013

Von XP auf Vista war es auch kein Problem. Oder von Vista auf 7. Apple hat auch nur...

nille02 03. Nov 2013

Du gehst das Falsch an. Eben weil sie Microsoft Produkte benutzen die nicht Funktionieren...

SoniX 03. Nov 2013

Hab mir das mal angesehen. Das ist n 16bit Windows 3.x Programm. Mehr brauche ich da...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /