• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Security Essentials: Microsoft stellt wohl auch Virenschutz für Windows XP ein

Das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials garantiert ab dem 8. April 2014 keine Updates mehr. Microsoft rät den XP-Nutzern, moderne Hard- und Software zu nutzen, "die zum Schutz gegen die heutigen Bedrohungen geschaffen wurde."

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP wird nur noch bis April 2014 von Microsoft unterstützt.
Windows XP wird nur noch bis April 2014 von Microsoft unterstützt. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird wohl sein kostenloses Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials für Windows XP einstellen. Das berichtet das US-Onlinemagazin ZDnet unter Berufung auf eine Stellungnahme eines Microsoft-Sprechers.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

"Microsoft garantiert keine Updates seiner Anti-Malware-Signaturen und -Engine mehr nach dem Ende der XP-Unterstützung am 8. April 2014. Eine Anti-Virus-Lösung für ein Betriebssystem zu nutzen, das nicht mehr unterstützt wird, ist keine adäquate Lösung zum Schutz vor Bedrohungen. Die Nutzung einer gut geschützten Lösung beginnt mit moderner Hard- und Software, die zum Schutz gegen die heutigen Bedrohungen geschaffen wurde", so der Sprecher.

Microsoft versucht damit weiter, Windows-XP-Nutzer mit allen Mitteln zum Umstieg auf Windows 8 zu bewegen. Laut Statcounter kam Windows XP Ende September 2013 immer noch auf etwa 21 Prozent aller Rechner weltweit und auf 14 Prozent der Rechner in Deutschland zum Einsatz.

In dieser Woche hatte das Unternehmen bereits die mangelnde Sicherheit in dem zwölf Jahre alten Betriebssystem Windows XP Service Pack 3 (SP3) beklagt: "Alarmierend ist, dass XP-Rechner sechsmal häufiger als jene mit Windows 8 infiziert wurden, obwohl deren Nutzer mit einer jeweils ähnlichen Rate an Malware in Berührung kamen", hieß es am 29. Oktober 2013 im Security Intelligence Report Microsofts auf der Sicherheitskonferenz RSA Conference Europe in Amsterdam.

Im August 2013 erklärte Microsoft, dass die Gefahr von Zero-Day-Exploits zunehme. Wenn Microsoft einen Hotfix für Windows 8 veröffentliche, könne es sein, dass die gleiche Lücke bei Windows XP ebenfalls existiere und ab April 2014 nie mehr geschlossen werde. Deswegen sei das Betriebssystem "auf ewig per Zero-Day-Exploit angreifbar". Von 45 Updates für Windows XP, die zwischen Juli 2012 und Juli 2013 ausgeliefert wurden, waren 30 auch für Windows 7 und Windows 8 relevant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. 3,74€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

ldlx 07. Nov 2013

So, nun hatte ich doch 10¤ in meinen alten Schinken investiert und siehe da, Windows 8.1...

pholem 04. Nov 2013

Ich brauche kein Tablet um Android zu kennen, wenn ich seit Jahren Android auf...

nille02 03. Nov 2013

Von XP auf Vista war es auch kein Problem. Oder von Vista auf 7. Apple hat auch nur...

nille02 03. Nov 2013

Du gehst das Falsch an. Eben weil sie Microsoft Produkte benutzen die nicht Funktionieren...

SoniX 03. Nov 2013

Hab mir das mal angesehen. Das ist n 16bit Windows 3.x Programm. Mehr brauche ich da...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /