Abo
  • Services:

Microsoft-Richtlinien: Terroristen dürfen nicht mehr Hotmail und Onedrive nutzen

Im Kampf gegen den weltweiten Terrorismus will Microsoft seine Dienste nicht mehr Terroristen zur Verfügung stellen. Möglicherweise gibt es eine Photo-DNA bald auch für Terrorinhalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr für Terroristen: Microsofts Clouddienst Onedrive
Nicht mehr für Terroristen: Microsofts Clouddienst Onedrive (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Softwarekonzern Microsoft will mit neuen Vorgaben die Verbreitung von terroristischen Inhalten auf seinen Onlinediensten eindämmen. Demnach sollen die Nutzungsbedingungen so ergänzt werden, dass das Abspeichern von terroristischen Inhalten auf den Verbraucherdiensten ausdrücklich verboten werde, teilte Microsoft in einem Blogbeitrag am Freitag mit. Bislang seien nur Hassbotschaften und die Verherrlichung von Gewalt untersagt. Von Terroristen könnten beispielsweise Microsofts Clouddienste Onedrive und der E-Mail-Dienst Hotmail genutzt werden, aber auch Produkte wie Xbox Live, Skype, Docs.com, Sway oder Outlook.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg

Zudem will das Unternehmen terroristische Inhalte von den Seiten nehmen, wenn diese von Behörden oder besorgten Bürgern gemeldet würden. Dazu gibt es ein eigenes Online-Formular. Links zu Seiten mit terroristischen Inhalten sollen bei Microsofts Suchmaschine Bing nur dann entfernt werden, wenn Suchmaschinenanbieter in bestimmten Ländern gesetzlich dazu verpflichtet seien.

Kampf gegen terroristische Propaganda

Microsoft räumt in seinem Beitrag ein, dass es keine allgemein definierte Definition von terroristischen Inhalten gebe. Für seine eigenen Dienste betrachtet Microsoft terroristische Inhalte als Material, das von oder zur Unterstützung von Organisationen hochgeladen wird, die auf der rund 150-seitigen Sanktionsliste des UN-Sicherheitsrates stehen. Zu dem Material zählen demnach die grafische Darstellung von Gewalt, Aufrufe zu Gewalt, die Unterstützung terroristischer Organisationen und deren Aktionen sowie die Ermunterung, solchen Gruppen beizutreten.

Inwieweit solche Richtlinien hilfreich sind, um Terrorismus zu bekämpfen, bleibt fraglich. So räumt Microsoft selbst ein, "keine der führenden sozialen Netzwerke oder Videoplattformen zu betreiben". Zudem dürften Terroristen selbst vorsichtig genug geworden sein, um Dienste wie Onedrive oder Hotmail nicht unverschlüsselt zu benutzen. Ohnehin sollen sie angeblich meist über verschlüsselte Messengerdienste kommunizieren. Die Initiative von Microsoft zielt daher vornehmlich darauf ab, mögliche Propaganda von und für Terrororganisationen zu unterbinden.

Automatische Erkennung von Terrorinhalten

Dabei sieht sich der Softwarekonzern aber auf der anderen Seite verpflichtet, die Privatsphäre der Nutzer, das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie den Zugang zu Informationen zu gewährleisten. Anstatt Links auf zweifelhafte Inhalte zu entfernen, soll auf Bing daher eine Art Gegenpropaganda gefördert werden. "Wir sondieren neue Partnerschaften mit Nichtregierungsorganisationen, um öffentliche Werbespots mit Links zu aufmunternden Botschaften und Gegenerzählungen bei einigen Suchanfragen zu terroristischem Material anzuzeigen", hieß es weiter.

Zu guter Letzt will Microsoft mit technischen Mitteln das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Löschung und Wiederveröffentlichung von Inhalten beenden. Professer Hany Farid vom Dartmouth College soll dazu eine Technik entwickeln, die die Identifizierung von offensichtlich terroristischen Inhalten im Netz erleichtern soll. Möglicherweise könnte die von Microsoft entwickelte Technik der Photo DNA, die beispielsweise zur Bekämpfung von Pädokriminalität eingesetzt wird, künftig zum Erkennen von terroristischem Propagandamaterial genutzt werden. Microsoft ist auch einer Initiative beigetreten, um den Missbrauch von Internetplattformen durch Terroristen zu bekämpfen.

Der US-Regierung ist es schon seit längerem ein Anliegen, die US-amerikanischen IT-Konzerne im Kampf gegen den Terrorismus stärker einzubinden. Dazu gab es beispielsweise zu Beginn dieses Jahres ein hochkarätig besetztes Treffen im Silicon Valley. Auf der Tagesordnung stand beispielsweise die Frage, "wie wir es Terroristen erschweren können, das Internet für ihre Zwecke zu missbrauchen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

jidmah 23. Mai 2016

Ich würde mich nicht wundern, wenn das jemand getan hätte. Einer meiner damaliger...

Moe479 23. Mai 2016

war der zynismus zu überlesen? du solltest dir immer sorgen machen, wenn dir jemand sagst...

TrollNo1 23. Mai 2016

Warum sollte ich auf meinen PC nicht mehr kommen, wenn ich von irgendwelchen omonösen MS...

Trollversteher 23. Mai 2016

Meinst Du mich damit? Ich verstehe den Zusammenhang zu meinem Beitrag nicht so ganz...

schnedan 22. Mai 2016

Alle Terroristen, weltweit, löschen weisungsgemäß ihre Inhalte... alles bis auf die...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /