• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Richtlinien: Terroristen dürfen nicht mehr Hotmail und Onedrive nutzen

Im Kampf gegen den weltweiten Terrorismus will Microsoft seine Dienste nicht mehr Terroristen zur Verfügung stellen. Möglicherweise gibt es eine Photo-DNA bald auch für Terrorinhalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr für Terroristen: Microsofts Clouddienst Onedrive
Nicht mehr für Terroristen: Microsofts Clouddienst Onedrive (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Softwarekonzern Microsoft will mit neuen Vorgaben die Verbreitung von terroristischen Inhalten auf seinen Onlinediensten eindämmen. Demnach sollen die Nutzungsbedingungen so ergänzt werden, dass das Abspeichern von terroristischen Inhalten auf den Verbraucherdiensten ausdrücklich verboten werde, teilte Microsoft in einem Blogbeitrag am Freitag mit. Bislang seien nur Hassbotschaften und die Verherrlichung von Gewalt untersagt. Von Terroristen könnten beispielsweise Microsofts Clouddienste Onedrive und der E-Mail-Dienst Hotmail genutzt werden, aber auch Produkte wie Xbox Live, Skype, Docs.com, Sway oder Outlook.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Zudem will das Unternehmen terroristische Inhalte von den Seiten nehmen, wenn diese von Behörden oder besorgten Bürgern gemeldet würden. Dazu gibt es ein eigenes Online-Formular. Links zu Seiten mit terroristischen Inhalten sollen bei Microsofts Suchmaschine Bing nur dann entfernt werden, wenn Suchmaschinenanbieter in bestimmten Ländern gesetzlich dazu verpflichtet seien.

Kampf gegen terroristische Propaganda

Microsoft räumt in seinem Beitrag ein, dass es keine allgemein definierte Definition von terroristischen Inhalten gebe. Für seine eigenen Dienste betrachtet Microsoft terroristische Inhalte als Material, das von oder zur Unterstützung von Organisationen hochgeladen wird, die auf der rund 150-seitigen Sanktionsliste des UN-Sicherheitsrates stehen. Zu dem Material zählen demnach die grafische Darstellung von Gewalt, Aufrufe zu Gewalt, die Unterstützung terroristischer Organisationen und deren Aktionen sowie die Ermunterung, solchen Gruppen beizutreten.

Inwieweit solche Richtlinien hilfreich sind, um Terrorismus zu bekämpfen, bleibt fraglich. So räumt Microsoft selbst ein, "keine der führenden sozialen Netzwerke oder Videoplattformen zu betreiben". Zudem dürften Terroristen selbst vorsichtig genug geworden sein, um Dienste wie Onedrive oder Hotmail nicht unverschlüsselt zu benutzen. Ohnehin sollen sie angeblich meist über verschlüsselte Messengerdienste kommunizieren. Die Initiative von Microsoft zielt daher vornehmlich darauf ab, mögliche Propaganda von und für Terrororganisationen zu unterbinden.

Automatische Erkennung von Terrorinhalten

Dabei sieht sich der Softwarekonzern aber auf der anderen Seite verpflichtet, die Privatsphäre der Nutzer, das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie den Zugang zu Informationen zu gewährleisten. Anstatt Links auf zweifelhafte Inhalte zu entfernen, soll auf Bing daher eine Art Gegenpropaganda gefördert werden. "Wir sondieren neue Partnerschaften mit Nichtregierungsorganisationen, um öffentliche Werbespots mit Links zu aufmunternden Botschaften und Gegenerzählungen bei einigen Suchanfragen zu terroristischem Material anzuzeigen", hieß es weiter.

Zu guter Letzt will Microsoft mit technischen Mitteln das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Löschung und Wiederveröffentlichung von Inhalten beenden. Professer Hany Farid vom Dartmouth College soll dazu eine Technik entwickeln, die die Identifizierung von offensichtlich terroristischen Inhalten im Netz erleichtern soll. Möglicherweise könnte die von Microsoft entwickelte Technik der Photo-DNA, die beispielsweise zur Bekämpfung von Pädokriminalität eingesetzt wird, künftig zum Erkennen von terroristischem Propagandamaterial genutzt werden. Microsoft ist auch einer Initiative beigetreten, um den Missbrauch von Internetplattformen durch Terroristen zu bekämpfen.

Der US-Regierung ist es schon seit längerem ein Anliegen, die US-amerikanischen IT-Konzerne im Kampf gegen den Terrorismus stärker einzubinden. Dazu gab es beispielsweise zu Beginn dieses Jahres ein hochkarätig besetztes Treffen im Silicon Valley. Auf der Tagesordnung stand beispielsweise die Frage, "wie wir es Terroristen erschweren können, das Internet für ihre Zwecke zu missbrauchen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

jidmah 23. Mai 2016

Ich würde mich nicht wundern, wenn das jemand getan hätte. Einer meiner damaliger...

Moe479 23. Mai 2016

war der zynismus zu überlesen? du solltest dir immer sorgen machen, wenn dir jemand sagst...

TrollNo1 23. Mai 2016

Warum sollte ich auf meinen PC nicht mehr kommen, wenn ich von irgendwelchen omonösen MS...

Trollversteher 23. Mai 2016

Meinst Du mich damit? Ich verstehe den Zusammenhang zu meinem Beitrag nicht so ganz...

schnedan 22. Mai 2016

Alle Terroristen, weltweit, löschen weisungsgemäß ihre Inhalte... alles bis auf die...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /