Microsoft Research: Picco, das Fühl-dich-wie-daheim-Display

Microsoft hat eine Studie zu einem experimentellen Gerät namens Picco veröffentlicht. Dieses Display sendet und empfängt per App handgezeichnete Bilder oder animierte Sequenzen. Vom Büro aus sollen sich Mitarbeiter dadurch verbundener mit ihrem Zuhause fühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picco besteht aus einem OLED-Panel und einem 3D-gedruckten Gehäuse
Picco besteht aus einem OLED-Panel und einem 3D-gedruckten Gehäuse (Bild: Microsoft)

Picco ist als kleiner Begleiter für den Arbeitsplatz konzipiert, der auf einem winzigen OLED-Panel Bildnachrichten zwischen dem Nutzer im Büro und der Familie daheim austauschen soll. Microsoft Research hat herausgefunden (PDF), dass diese Art der Kommunikation persönlicher beziehungsweise intimer ist und sich Mitarbeiter dadurch auf der Arbeit geborgener fühlen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Das Design des nur 45 Millimeter hohen Picco umfasst ein 120 x 90 Millimeter messendes OLED-Display mit 52 x 36 Pixeln, das Gehäuse kommt aus dem 3D-Drucker. Mit der dazugehörigen Windows-8-App entwerfen Nutzer (bis zu fünf animierte) Bitmap-Bilder als Touch-Zeichnungen, sogenannte Picclets, die per WLAN an andere Piccos geschickt werden, die beim Empfangen vibrieren.

Microsoft hat Picco im Büro mit Mitarbeitern und in mehreren Familien getestet und dabei festgestellt, dass Picclets zumindest am Arbeitsplatz nicht als funktionales Medium, sondern weitestgehend nur der Unterhaltung dienen. Da einige der Bildnachrichten zudem sehr ausgefeilt waren, fühlten sich einige Teilnehmer so unter Druck gesetzt, dass sie gar keine Picclets verschickten oder nur äußerst simple, um möglichst wenig Arbeitszeit zu vergeuden.

In den Familien, bei denen der Vater oder Ehemann vom Büro aus mit dem Picco daheim kommunizieren konnte, verzichteten manche Teilnehmer nach einigen Fehlschlägen auf Picclets vom Typ "Bringe doch bitte dieses oder jenes mit". Stattdessen gingen sie zu Nachrichten über, die ein "Ich denke an dich" vermittelten, dabei aber Informationen wie "Finger verletzt" transportierten. Das Gefühl, auf eine irgendwie intime Art mit dem Zuhause verknüpft zu sein, gefiel mehreren Teilnehmern.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee der Picclets an sich ist allerdings nicht neu, Anwendungen wie 12 Pixels boten schon 2009 eine ähnliche Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 26. Jun 2014

Sinn ist die Erhöhung der Arbeitsmoral. Ich würde dafür kein Cent ausgeben aber ich kann...

PacMani 25. Jun 2014

Möchten Sie einen Brief schreiben?

Der schwarze... 25. Jun 2014

Na ja, wenn sich jemand wie du nicht die Mühe macht mal nachzusehen, was bei MS Research...

M4D0C 25. Jun 2014

Schon richtig, aber da wurde nochmals vergessen die null weg zu machen ;) Nur bei der...

iSchulze 25. Jun 2014

Eine witzige Idee ist es schon. Halt wiedermal eins der Gadgets, die einen auf Arbeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /