Abo
  • Services:
Anzeige
Picco besteht aus einem OLED-Panel und einem 3D-gedruckten Gehäuse
Picco besteht aus einem OLED-Panel und einem 3D-gedruckten Gehäuse (Bild: Microsoft)

Microsoft Research: Picco, das Fühl-dich-wie-daheim-Display

Microsoft hat eine Studie zu einem experimentellen Gerät namens Picco veröffentlicht. Dieses Display sendet und empfängt per App handgezeichnete Bilder oder animierte Sequenzen. Vom Büro aus sollen sich Mitarbeiter dadurch verbundener mit ihrem Zuhause fühlen.

Anzeige

Picco ist als kleiner Begleiter für den Arbeitsplatz konzipiert, der auf einem winzigen OLED-Panel Bildnachrichten zwischen dem Nutzer im Büro und der Familie daheim austauschen soll. Microsoft Research hat herausgefunden (PDF), dass diese Art der Kommunikation persönlicher beziehungsweise intimer ist und sich Mitarbeiter dadurch auf der Arbeit geborgener fühlen.

Das Design des nur 45 Millimeter hohen Picco umfasst ein 120 x 90 Millimeter messendes OLED-Display mit 52 x 36 Pixeln, das Gehäuse kommt aus dem 3D-Drucker. Mit der dazugehörigen Windows-8-App entwerfen Nutzer (bis zu fünf animierte) Bitmap-Bilder als Touch-Zeichnungen, sogenannte Picclets, die per WLAN an andere Piccos geschickt werden, die beim Empfangen vibrieren.

Microsoft hat Picco im Büro mit Mitarbeitern und in mehreren Familien getestet und dabei festgestellt, dass Picclets zumindest am Arbeitsplatz nicht als funktionales Medium, sondern weitestgehend nur der Unterhaltung dienen. Da einige der Bildnachrichten zudem sehr ausgefeilt waren, fühlten sich einige Teilnehmer so unter Druck gesetzt, dass sie gar keine Picclets verschickten oder nur äußerst simple, um möglichst wenig Arbeitszeit zu vergeuden.

In den Familien, bei denen der Vater oder Ehemann vom Büro aus mit dem Picco daheim kommunizieren konnte, verzichteten manche Teilnehmer nach einigen Fehlschlägen auf Picclets vom Typ "Bringe doch bitte dieses oder jenes mit". Stattdessen gingen sie zu Nachrichten über, die ein "Ich denke an dich" vermittelten, dabei aber Informationen wie "Finger verletzt" transportierten. Das Gefühl, auf eine irgendwie intime Art mit dem Zuhause verknüpft zu sein, gefiel mehreren Teilnehmern.

Die Idee der Picclets an sich ist allerdings nicht neu, Anwendungen wie 12 Pixels boten schon 2009 eine ähnliche Funktion.


eye home zur Startseite
Dwalinn 26. Jun 2014

Sinn ist die Erhöhung der Arbeitsmoral. Ich würde dafür kein Cent ausgeben aber ich kann...

PacMani 25. Jun 2014

Möchten Sie einen Brief schreiben?

Der schwarze... 25. Jun 2014

Na ja, wenn sich jemand wie du nicht die Mühe macht mal nachzusehen, was bei MS Research...

M4D0C 25. Jun 2014

Schon richtig, aber da wurde nochmals vergessen die null weg zu machen ;) Nur bei der...

iSchulze 25. Jun 2014

Eine witzige Idee ist es schon. Halt wiedermal eins der Gadgets, die einen auf Arbeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Obertshausen
  4. über Jobware Personalberatung, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 819,00€
  2. 39,99€
  3. 117,00€

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Regel #1 des Internet

    Neuro-Chef | 23:23

  2. Re: Ist das legal wenn man es "Freenet" nennt?

    leMatin | 23:22

  3. Re: Aber bitte nur mit Brain-Spam-Filter

    Nocta | 23:13

  4. Re: Wer fälscht bitte Münzen!??

    TechnikSchaaf | 23:10

  5. Re: Ich...

    Nocta | 23:10


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel