Abo
  • Services:

Microsoft Research: Picco, das Fühl-dich-wie-daheim-Display

Microsoft hat eine Studie zu einem experimentellen Gerät namens Picco veröffentlicht. Dieses Display sendet und empfängt per App handgezeichnete Bilder oder animierte Sequenzen. Vom Büro aus sollen sich Mitarbeiter dadurch verbundener mit ihrem Zuhause fühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picco besteht aus einem OLED-Panel und einem 3D-gedruckten Gehäuse
Picco besteht aus einem OLED-Panel und einem 3D-gedruckten Gehäuse (Bild: Microsoft)

Picco ist als kleiner Begleiter für den Arbeitsplatz konzipiert, der auf einem winzigen OLED-Panel Bildnachrichten zwischen dem Nutzer im Büro und der Familie daheim austauschen soll. Microsoft Research hat herausgefunden (PDF), dass diese Art der Kommunikation persönlicher beziehungsweise intimer ist und sich Mitarbeiter dadurch auf der Arbeit geborgener fühlen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Design des nur 45 Millimeter hohen Picco umfasst ein 120 x 90 Millimeter messendes OLED-Display mit 52 x 36 Pixeln, das Gehäuse kommt aus dem 3D-Drucker. Mit der dazugehörigen Windows-8-App entwerfen Nutzer (bis zu fünf animierte) Bitmap-Bilder als Touch-Zeichnungen, sogenannte Picclets, die per WLAN an andere Piccos geschickt werden, die beim Empfangen vibrieren.

Microsoft hat Picco im Büro mit Mitarbeitern und in mehreren Familien getestet und dabei festgestellt, dass Picclets zumindest am Arbeitsplatz nicht als funktionales Medium, sondern weitestgehend nur der Unterhaltung dienen. Da einige der Bildnachrichten zudem sehr ausgefeilt waren, fühlten sich einige Teilnehmer so unter Druck gesetzt, dass sie gar keine Picclets verschickten oder nur äußerst simple, um möglichst wenig Arbeitszeit zu vergeuden.

In den Familien, bei denen der Vater oder Ehemann vom Büro aus mit dem Picco daheim kommunizieren konnte, verzichteten manche Teilnehmer nach einigen Fehlschlägen auf Picclets vom Typ "Bringe doch bitte dieses oder jenes mit". Stattdessen gingen sie zu Nachrichten über, die ein "Ich denke an dich" vermittelten, dabei aber Informationen wie "Finger verletzt" transportierten. Das Gefühl, auf eine irgendwie intime Art mit dem Zuhause verknüpft zu sein, gefiel mehreren Teilnehmern.

Die Idee der Picclets an sich ist allerdings nicht neu, Anwendungen wie 12 Pixels boten schon 2009 eine ähnliche Funktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Dwalinn 26. Jun 2014

Sinn ist die Erhöhung der Arbeitsmoral. Ich würde dafür kein Cent ausgeben aber ich kann...

PacMani 25. Jun 2014

Möchten Sie einen Brief schreiben?

Der schwarze... 25. Jun 2014

Na ja, wenn sich jemand wie du nicht die Mühe macht mal nachzusehen, was bei MS Research...

M4D0C 25. Jun 2014

Schon richtig, aber da wurde nochmals vergessen die null weg zu machen ;) Nur bei der...

iSchulze 25. Jun 2014

Eine witzige Idee ist es schon. Halt wiedermal eins der Gadgets, die einen auf Arbeit...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /