• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Research: Lokales Rendern spart Bandbreite beim Spiele-Streaming

Viel Bandbreite lässt sich sparen, wenn das Spielestreaming mit Berechnungen auf dem Client angereichert wird. Ein entsprechendes Projekt haben Wissenschaftler unter anderem von Microsoft vorgestellt. Die Grafikvorteile zeigt Doom 3 im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo (Bild: Micros Research)

Wissenschaftler von Microsoft Research und der Duke University haben in den vergangenen Tagen ein System vorgestellt, mit dem sich beim Streaming von Spielen ein großer Teil der Bandbreite einsparen lässt. Der Grundgedanke: Statt wie bei Playstation Now oder dem eingestellten Onlive so gut wie alle Daten eines Spiels auf Servern berechnen zu lassen und die Ergebnisse als Stream auf den Client des Spielers zu übertragen. Zum Einsatz kommt ein System namens "Collaborative Rendering".

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Gemeint ist, dass ein Teil der Grafik auf dem Client des Spielers - etwa einem Tablet - berechnet wird und ein anderer auf den Servern, der dann wesentlich weniger Daten übertragen muss. Die Wissenschaftler haben das Rendern von subtilen Änderungen an Texturen und Shadern bei 60 fps dem Server überlassen. Der Client vor Ort kümmert sich währenddessen um die groben Umrisse oder um ein paar hochaufgelöste Bilder in Folge, während der Server die Lücken füllt.

Die Forscher nennen ihr Projekt "Kahawai" - was schlicht die hawaiianische Bezeichnung für Stream ist. Sie sehen die Vorteile darin, dass weniger Daten übertragen werden, was zum einen die Reaktionszeiten reduzieren und die Bildrate erhöhen hilft - oder bei gleicher Bandbreite deutlich mehr Grafikdetails zulässt, wie ein Video mit Doom 3 zeigt. Zum anderen kann mit der Technik das vertraglich festgelegte Datenvolumen der Nutzer geschont werden, was auf mobilen Endgeräten einen weiteren großen Vorteil darstellt.

Wann die neue Technologie marktreif ist, ist unklar. Bei der voraussichtlich mit der Veröffentlichung von Windows 10 verfügbaren Möglichkeit, Spiele von der Xbox One auf Tablets oder Desktops zu streamen, kommt sie nach aktuellem Wissenstand jedenfalls noch nicht zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€

rauputz 28. Mai 2015

alt.. sicher,tut aber nichts zur Sache. Datenrate und Bandbreite sind Fachtermini, deren...

corpid 28. Mai 2015

Colin McRae Rally (2 oder 3? Weis ich ehrlich gesagt nichtmehr) war der letzte wirklich...

Lemo 28. Mai 2015

Ich hab's. Eine Scheibe! Denn alles funktioniert wenn es eine Scheibe ist. Pizza Frisbee...

elgooG 28. Mai 2015

Genau das passiert hier nicht. Abteilungen wie Microsoft Research sind unabhängig und die...

JouMxyzptlk 27. Mai 2015

Das war, für mich, ja schon von Anfang an klar dass diese "Spiel streaming" Idee wieder...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /