Abo
  • Services:
Anzeige
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo (Bild: Micros Research)

Microsoft Research: Lokales Rendern spart Bandbreite beim Spiele-Streaming

Doom 3 aus dem Vergleichsvideo
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo (Bild: Micros Research)

Viel Bandbreite lässt sich sparen, wenn das Spielestreaming mit Berechnungen auf dem Client angereichert wird. Ein entsprechendes Projekt haben Wissenschaftler unter anderem von Microsoft vorgestellt. Die Grafikvorteile zeigt Doom 3 im Video.

Anzeige

Wissenschaftler von Microsoft Research und der Duke University haben in den vergangenen Tagen ein System vorgestellt, mit dem sich beim Streaming von Spielen ein großer Teil der Bandbreite einsparen lässt. Der Grundgedanke: Statt wie bei Playstation Now oder dem eingestellten Onlive so gut wie alle Daten eines Spiels auf Servern berechnen zu lassen und die Ergebnisse als Stream auf den Client des Spielers zu übertragen. Zum Einsatz kommt ein System namens "Collaborative Rendering".

Gemeint ist, dass ein Teil der Grafik auf dem Client des Spielers - etwa einem Tablet - berechnet wird und ein anderer auf den Servern, der dann wesentlich weniger Daten übertragen muss. Die Wissenschaftler haben das Rendern von subtilen Änderungen an Texturen und Shadern bei 60 fps dem Server überlassen. Der Client vor Ort kümmert sich währenddessen um die groben Umrisse oder um ein paar hochaufgelöste Bilder in Folge, während der Server die Lücken füllt.

Die Forscher nennen ihr Projekt "Kahawai" - was schlicht die hawaiianische Bezeichnung für Stream ist. Sie sehen die Vorteile darin, dass weniger Daten übertragen werden, was zum einen die Reaktionszeiten reduzieren und die Bildrate erhöhen hilft - oder bei gleicher Bandbreite deutlich mehr Grafikdetails zulässt, wie ein Video mit Doom 3 zeigt. Zum anderen kann mit der Technik das vertraglich festgelegte Datenvolumen der Nutzer geschont werden, was auf mobilen Endgeräten einen weiteren großen Vorteil darstellt.

Wann die neue Technologie marktreif ist, ist unklar. Bei der voraussichtlich mit der Veröffentlichung von Windows 10 verfügbaren Möglichkeit, Spiele von der Xbox One auf Tablets oder Desktops zu streamen, kommt sie nach aktuellem Wissenstand jedenfalls noch nicht zum Einsatz.


eye home zur Startseite
rauputz 28. Mai 2015

alt.. sicher,tut aber nichts zur Sache. Datenrate und Bandbreite sind Fachtermini, deren...

corpid 28. Mai 2015

Colin McRae Rally (2 oder 3? Weis ich ehrlich gesagt nichtmehr) war der letzte wirklich...

Lemo 28. Mai 2015

Ich hab's. Eine Scheibe! Denn alles funktioniert wenn es eine Scheibe ist. Pizza Frisbee...

elgooG 28. Mai 2015

Genau das passiert hier nicht. Abteilungen wie Microsoft Research sind unabhängig und die...

JouMxyzptlk 27. Mai 2015

Das war, für mich, ja schon von Anfang an klar dass diese "Spiel streaming" Idee wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  2. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  3. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  4. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21

  5. Re: Der starke Kleber

    plutoniumsulfat | 23:20


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel