Abo
  • Services:
Anzeige
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo (Bild: Micros Research)

Microsoft Research: Lokales Rendern spart Bandbreite beim Spiele-Streaming

Doom 3 aus dem Vergleichsvideo
Doom 3 aus dem Vergleichsvideo (Bild: Micros Research)

Viel Bandbreite lässt sich sparen, wenn das Spielestreaming mit Berechnungen auf dem Client angereichert wird. Ein entsprechendes Projekt haben Wissenschaftler unter anderem von Microsoft vorgestellt. Die Grafikvorteile zeigt Doom 3 im Video.

Anzeige

Wissenschaftler von Microsoft Research und der Duke University haben in den vergangenen Tagen ein System vorgestellt, mit dem sich beim Streaming von Spielen ein großer Teil der Bandbreite einsparen lässt. Der Grundgedanke: Statt wie bei Playstation Now oder dem eingestellten Onlive so gut wie alle Daten eines Spiels auf Servern berechnen zu lassen und die Ergebnisse als Stream auf den Client des Spielers zu übertragen. Zum Einsatz kommt ein System namens "Collaborative Rendering".

Gemeint ist, dass ein Teil der Grafik auf dem Client des Spielers - etwa einem Tablet - berechnet wird und ein anderer auf den Servern, der dann wesentlich weniger Daten übertragen muss. Die Wissenschaftler haben das Rendern von subtilen Änderungen an Texturen und Shadern bei 60 fps dem Server überlassen. Der Client vor Ort kümmert sich währenddessen um die groben Umrisse oder um ein paar hochaufgelöste Bilder in Folge, während der Server die Lücken füllt.

Die Forscher nennen ihr Projekt "Kahawai" - was schlicht die hawaiianische Bezeichnung für Stream ist. Sie sehen die Vorteile darin, dass weniger Daten übertragen werden, was zum einen die Reaktionszeiten reduzieren und die Bildrate erhöhen hilft - oder bei gleicher Bandbreite deutlich mehr Grafikdetails zulässt, wie ein Video mit Doom 3 zeigt. Zum anderen kann mit der Technik das vertraglich festgelegte Datenvolumen der Nutzer geschont werden, was auf mobilen Endgeräten einen weiteren großen Vorteil darstellt.

Wann die neue Technologie marktreif ist, ist unklar. Bei der voraussichtlich mit der Veröffentlichung von Windows 10 verfügbaren Möglichkeit, Spiele von der Xbox One auf Tablets oder Desktops zu streamen, kommt sie nach aktuellem Wissenstand jedenfalls noch nicht zum Einsatz.


eye home zur Startseite
rauputz 28. Mai 2015

alt.. sicher,tut aber nichts zur Sache. Datenrate und Bandbreite sind Fachtermini, deren...

corpid 28. Mai 2015

Colin McRae Rally (2 oder 3? Weis ich ehrlich gesagt nichtmehr) war der letzte wirklich...

Lemo 28. Mai 2015

Ich hab's. Eine Scheibe! Denn alles funktioniert wenn es eine Scheibe ist. Pizza Frisbee...

elgooG 28. Mai 2015

Genau das passiert hier nicht. Abteilungen wie Microsoft Research sind unabhängig und die...

JouMxyzptlk 27. Mai 2015

Das war, für mich, ja schon von Anfang an klar dass diese "Spiel streaming" Idee wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Werbepause, wenn ich das schon höre.

    Clown | 08:54

  2. Re: benötigte CPU?!

    DetlevCM | 08:53

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 08:52

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    sodom1234 | 08:52

  5. Hillary

    DY | 08:52


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel