Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Research: Kinect-Tastatur erkennt Gesten durch Infrarot

Microsoft Research hat einen Prototypen einer mechanischen Kinect-Tastatur entwickelt. Das Type-Hover-Swipe erkennt Gesten durch ein Infrarotraster, während der Nutzer tippt. Neben alltäglichen Bewegungen wie Scrollen oder Vergrößern sollen sich mit dem Prototyp sogar Spiele intuitiv steuern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Raster aus Infrarotsensoren registriert die Handbewegungen.
Ein Raster aus Infrarotsensoren registriert die Handbewegungen. (Bild: Microsoft Research)

Eine Internetseite mit Wischbewegungen durchscrollen oder einen Ausschnitt in Google Maps mit einer Spreizbewegung ("pinch to zoom") vergößern - das ging bisher nur bei Touchgeräten wie einem Smartphone. Oder mit der Type-Hover-Swipe: Diese flache Tastatur hat Microsoft Research entwickelt, um natürliche Eingabemethoden wie Touch und Gesten auch an einem gewöhnlichen PC zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Zwischen den einzelnen mechanischen Tasten hat Microsoft ein Raster aus 16 x 5 Infrarotsensoren platziert, welche die Position von Fingern und Händen erfassen. Jeder Sensor löst hierzu mit 64 Pixeln bei 300 Hz auf. Das Prinzip ähnelt damit grundlegend dem von Kinect, Leap Motion oder dem Rift DK2: Die Sensoren registrieren nicht nur, wo über der Tastatur die Finger schweben, sondern auch, wie weit nach oben der Nutzer diese hält.

Eine spezielle Software wertet die Sensordaten aus und wandelt Bewegungen in Befehle für Programme um. Wischen mit der flachen Hand nach oben, unten, links und rechts klappt ebenso wie das Vergrößern oder Verkleinern durch Spreizen des Daumens sowie des Zeigefingers.

  • Das Type-Hover-Swipe unterstützt eine Vielzahl von Gesten. (Bild: Microsoft)
  • Das Type-Hover-Swipe unterstützt eine Vielzahl von Gesten. (Bild: Microsoft)
  • Das Type-Hover-Swipe unterstützt eine Vielzahl von Gesten. (Bild: Microsoft)
  • Das Type-Hover-Swipe unterstützt eine Vielzahl von Gesten. (Bild: Microsoft)
Das Type-Hover-Swipe unterstützt eine Vielzahl von Gesten. (Bild: Microsoft)

Gesten wie das Zeichnen eines Dachs oder Vs zum Maximieren oder Minimieren von Fenstern kann das Type-Hover-Swipe ebenfalls interpretieren. Neben unterschiedlich schnellen Bewegungen versteht die Tastatur zudem das Verharren eines Fingers an einer bestimmten Position, etwa um die Suche zu starten oder Zahlen einzugeben.

In der Praxis sollen Gesten das einfachere Lesen von Dokumenten ermöglichen, da die Maushand sich nicht bewegen muss, um beispielsweise den Text per Klick auf die Zoomstufe zu vergrößern. Erste Versuche mit einer weiterentwickelten Software zeigen, dass auch Tippen wie auf einem Touchdisplay trotz der geringen Sensorauflösung machbar ist - auch dies erinnert an Leap Motion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Auf 'ne Cola 30. Apr 2014

Der Ersatz des Desktops mit der Modern-UI? In welche Welt lebst du?? Die Kutsche...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /