Microsoft: Rechenzentren in Schweden nutzen nur erneuerbare Energien

Kalte Außenluft, Regenwasser und Energie aus Wind- und Wasserkraft: Microsoft eröffnet drei umweltfreundliche Rechenzentren in Schweden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts schwedische Rechenzentren verwenden Regenwasser als Wasserkühlung.
Microsofts schwedische Rechenzentren verwenden Regenwasser als Wasserkühlung. (Bild: Microsoft)

Auf insgesamt 3,65 Quadratkilometern betreibt Microsoft drei Rechenzentren in Schweden, die nun wohl vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt sind. Dazu kooperiert Microsoft mit dem Energiekonzern Vattenfall. Auch die Dieselgeneratoren, die als Backup noch immer notwendig sind, sollen mit zu 50 Prozent erneuerbarem Biodiesel betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Unter anderem machen sich die Rechenzentren die kalte Außenluft an den Standorten zunutze: Sie wird mit der warmen Luft im Innenraum gemischt. Zudem wird warme Luft durch Dachfilter nach oben hin abgelassen. An den Seitenwänden zieht dann neue kalte Luft nach.

Die Rechenzentren sammeln zudem das Regenwasser und speisen die meist kalte Flüssigkeit in die Wasserkühlung der Server ein. Dadurch sollen laut Microsoft 30 Prozent Energie und 90 Prozent Wasserbedarf eingespart werden.

Vattenfall versorgt die Rechenzentren mit erneuerbaren Energien, die aus Windkraft und Wasserkraft stammen. Mittels Sensoren wird der Energiebedarf ermittelt und dieser Wert dann an Vattenfall-Instanzen weitergeleitet. So soll ein steter Fluss an erneuerbarem Strom gewährleistet werden.

50 Rechenzentren pro Jahr

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unser Plan ist es, dass Schweden einer der größten Standorte in Europa sein wird, gleichbedeutend mit Dublin und Amsterdam", sagt Microsoft-Infrastruktur-Chef Noelle Walsh dem Magazin Bloomberg. "Fast jedes Land der Welt will mittlerweile ein paar Rechenzentren haben". Zurzeit expandiert Microsoft deshalb mit 50 neuen Rechenzentren pro Jahr auf der gesamten Welt. Aktuell gibt es etwa 250 Rechenzentren von Microsoft.

Bis 2030 will Microsoft eine kohlenstoffnegative Bilanz aufweisen. Das sei laut Walsh nur mit relativ hohen Investitionen in erneuerbare Konzepte möglich. Der Konzern gibt derweil "hunderte Millionen von Dollar im Jahr" aus, um Rechenzentren mit entsprechender Energie zu versorgen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

In Schweden gibt es bereits erste Kunden, die ihre Daten und Dienste in den umweltfreundlichen Rechenzentren hosten. Dazu zählen laut Bloomberg Svenska Handelsbanken AB, Postnord AB und andere lokale Unternehmen.

Dabei will Microsoft auch darauf achten, dass Kunden die Cloud in sinnvollem Maß verwenden. Das Schürfen von Kryptowährungen ist etwa ein Spezialfall, da dieser Vorgang mit Rechenkapazitäten und hohem Energiebedarf einhergeht. Der Konzern ist sich dessen bewusst und achtet deshalb auf solche Verwendungen genauer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 19. Nov 2021 / Themenstart

Jein. Rein technisch kann ich natürlich nicht beeinflussen, ob der Strom aus der...

Steffo 19. Nov 2021 / Themenstart

Man braucht eben ein Mix aus verschiedenen regenerativen Energien + Stromspeicher

sherly 19. Nov 2021 / Themenstart

Passt soweit, wichtig ist aber für die Erderwärmung vor allem, dass Treibhausgase...

Allandor 19. Nov 2021 / Themenstart

Ja, das mit dem "Ökostrom"-Siegel ist schon sehr unschön. Vor allem das es Windanlagen...

MR-2110 18. Nov 2021 / Themenstart

wie viel davon wird eingekauft und wie viel selbst produziert? das ist klingt doch wieder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /