Abo
  • Services:

Microsoft: Quellcode von MS-DOS frei auf Github verfügbar

Seit mehr als vier Jahren steht der Quellcode von MS-DOS 1.25 und 2.0 über das Computer History Museum bereit. Microsoft hat den Code nun für eine einfachere Verwendung auf Github veröffentlicht. Diesmal unter einer echten Open-Source-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Code von MS-DOS steht jetzt auch auf Github.
Der Code von MS-DOS steht jetzt auch auf Github. (Bild: Microsoft)

Der Quellcode der Betriebssysteme MS-DOS 1.25 und 2.0 steht nun auf Github bereit, wie Hersteller Microsoft in seinem Commandline-Blog mitteilt. Bereits vor mehr als vier Jahren hatte Microsoft den Quellcode der beiden Systeme, die inzwischen rund 35 Jahre alt sind, an das Computer History Museum in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien übergeben. Nun folgt also eine Neuveröffentlichung auf der derzeit wohl beliebtesten und größten Kollaborationsplattform für Open-Source-Software.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Frage danach, warum Microsoft den Code nun auf Github erneut veröffentlicht, beantwortet das Unternehmen direkt selbst in seiner Ankündigung: "Weil es viel einfacher ist, MS-DOS-Quelldateien zu finden, zu lesen und darauf zu verweisen, wenn sie sich in einem Github-Repo befinden als in der ursprünglichen herunterladbaren komprimierten Archivdatei".

Microsoft verweist darüber hinaus auch noch explizit auf die Readme-Datei in dem Repository, in der es unter dem Stichwort Beitragen heißt: "Die Quelldateien in diesem Repository dienen der historischen Referenz und bleiben unverändert. Bitte sendet keine Pull-Requests, in denen Änderungen an den Quelldateien vorgeschlagen werden". Interessierte Nutzer sollen aber natürlich einen Fork des Repositorys erstellen und mit dem Code sowie eigenen Änderungen daran experimentieren. Änderungen, die nicht direkt den Code betreffen, also etwa auch eine Dokumentation für das Projekt, nimmt Microsoft aber gern an.

Die ursprüngliche Veröffentlichung über das Computer History Museum stand noch unter einer eigenen Lizenz, die das Kompilieren und Ändern für eine nichtkommerzielle Nutzung erlaubt. Die nun verfügbare Neuveröffentlichung auf Github hat Microsoft jedoch unter die allgemein als Open Source oder freie Software anerkannte MIT-Lizenz gestellt, die Nutzern weitgehende Rechte einräumt - inklusive der kommerziellen Verwertung. Ob sich das lohnt, ist hier eher nebensächlich, wichtiger ist der Fakt, dass Microsoft im Vergleich zu vorher Nutzern keine eigenen Einschränkungen für MS-DOS auferlegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Abdiel 02. Okt 2018

Sicher? Mein Kenntnisstand war war eher der, dass sich aufgrund der heutigen...

cpt.dirk 02. Okt 2018

Interessierte an ext4 oder an MS-DOS 2.0? Letzteres glaube ich gerne. Aber dass es für...

Sandmann2605 01. Okt 2018

Der Grund ist eigentlich ganz simpel. Bill Gates hatte die Leute zu Digital Reaserch...

twiro 01. Okt 2018

.. und Windows 7. Dann kann ich die guten Dinge von Windows 7 einfach pull-requesten...

XoGuSi 01. Okt 2018

"Die Frage danach, warum Microsoft den Code nun auf Github erneut veröffentlicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /