Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Quantum Break muss Videos streamen

Das Actionspiel Quantum Break befindet sich nur zum Teil auf der PC- oder Xbox-Festplatte des Nutzers. Die Filme muss der Nutzer streamen - und nur auf einem der beiden Systeme ist es offenbar möglich, die Daten vorab zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Das Actionspiel Quantum Break von Remedy Entertainment bietet neben den Ingame-Szenen auch Videoschnipsel - und die befinden sich nicht auf der Disc, sondern werden beim Anschauen ähnlich wie Netflix als Stream über das Netz geladen. Das hat einer der Entwickler im Gespräch mit Game Informer gesagt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Nur auf der Xbox One sei es seinen Angaben zufolge möglich, die Filme vorab herunterzuladen und auf dem System abzuspeichern - etwa bei einer langsamen Internetverbindung. Bei der PC-Fassung sei das nicht vorgesehen, weil die Dateien in der 4K-Auflösung vorliegen würden, was nach Auffassung der Entwickler wohl zu viel für die Festplatte sei.

Ursache für die Entscheidung, generell vor allem auf Streaming zu setzen: Je nachdem, welche Entscheidungen der Spieler trifft, gebe es rund 40 Varianten in der Handlung und entsprechend viele Videodateien, was recht große Datenmengen ergibt. Den Platz auf der Disc habe das Team aber lieber für Animationen und andere Ingame-Daten verwenden wollen.

In Quantum Break geht es um Experimente mit Zeitreisen, bei denen etwas schiefgelaufen ist. Der Spieler steuert die Hauptfigur Jack Joyce, der die Zeit um sich herum kurz anhalten, sich währenddessen selbst aber weiter bewegen kann. Bei Präsentationen von den Entwicklern hat das Programm einen sehr vielversprechenden Eindruck hinterlassen, insbesondere die spektakuläre Grafik.

Quantum Break erscheint am 5. April 2016, Vorbesteller der Xbox-One-Ausgabe erhalten die Fassung für Windows 10 kostenlos. Wer sich für die nur im Windows Store verfügbare PC-Version interessiert, sollte die recht hohen Hardwareanforderungen beachten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€

eXXogene 04. Mär 2016

Traurig das dein Textverständnis so schlecht ist, das du den Beitrag gar nicht...

M.Kessel 03. Mär 2016

Ist nicht schlimm, läuft sowieso nur auf Windows 10, dem größten Botnetz der Welt mit...

Dwalinn 03. Mär 2016

mMn müsste es so wie bei der XBO geregelt sein.... wobei natürlich immer das Problem...

Hotohori 02. Mär 2016

Ich werde es jedenfalls nicht unterstützen und das Spiel nicht kaufen, trotz vorhandenem...

Hotohori 02. Mär 2016

Puh, keine Ahnung, ich hatte das Spiel auch nicht so im Auge, da ich ursprünglich davon...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /