Microsoft: Pubg erreicht vier Millionen Spieler auf der Xbox One

Playerunknown's Battlegrounds entwickelt sich auch auf der Xbox One zum Erfolg: Nach Angaben von Microsoft gibt es mittlerweile vier Millionen Spieler - und das, obwohl Pubg auf der Konsole immer noch nicht richtig gut läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg entwickelt sich auf der Xbox One zum großen Erfolg.
Pubg entwickelt sich auf der Xbox One zum großen Erfolg. (Bild: Microsoft)

Seit der Veröffentlichung von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) auf der Xbox One Mitte Dezember 2017 hat das Actionspiel rund vier Millionen Spieler allein auf der Konsole gefunden. Falls alle diese Spieler den bislang nur als Preview verfügbaren Titel bezahlt haben, hat er damit bei einem Preis von rund 30 Euro insgesamt Umsätze in Höhe von rund 120 Millionen Euro generiert - wobei ein Teil davon natürlich in US-Dollar und anderen Währungen angefallen ist.

Von der Xbox One hat Microsoft bislang über alle Versionen (S und X) nach Schätzungen von Vgchartz bislang knapp 37 Millionen Geräte abgesetzt. Das heißt, dass sich zumindest rechnerisch bislang mehr als zehn Prozent der Konsolenbesitzer auch ein Exemplar von Pubg gekauft haben.

Und das, obwohl die Xbox-Version immer noch mit kleinen, aber im Alltag durchaus spürbaren Problemen wie Rucklern und Abstürzen kämpft. Allmählich bessert sich die Lage allerdings: Am 23. Januar 2018 hatte das Entwicklerstudio Pubg Corp das sechste Update für Playerunknown's Battlegrounds auf der Xbox One veröffentlicht.

Laut den offiziellen Patch Notes bietet es weitere Optimierungen des Codes und behebt eine Reihe von Fehlern, etwa mit der virtuellen Kamera. Dazu kommen neue Funktionen, unter anderem ein dauerhafter Sprint, für den die entsprechende Taste (L3) nur zweimal kurz gedrückt werden muss.

PC-Version bekommt mehrere Startgebiete

Auch an der PC-Version arbeitet das Entwicklerteam weiter. Auf den Testservern wird derzeit ein Update ausprobiert, mit dem es vor den eigentlichen Matches nun erstmals mehrere Startgebiete gibt. Das verteilt die Teilnehmer besser - so sollen die Server entlastet werden. Außerdem gibt es vor dem Spielstart auf der Insel keine Waffen mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. SAP-Chef Christian Klein: Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen
    SAP-Chef Christian Klein
    "Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen"

    SAP hat die Restrukturierungspläne verteidigt. Der Softwarekonzern aus Walldorf kündigte im Januar einen umfassenden Stellenabbau an.

  2. Github CEO: Dohmke will Änderungen am KI-Act für Open-Source-Entwickler
    Github CEO
    Dohmke will Änderungen am KI-Act für Open-Source-Entwickler

    Der CEO von Github, Thomas Dohmke, hat beim EU Open Source Policy Summit über den KI-Act der EU gesprochen und über die Wichtigkeit von Open Source.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /