• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Pubg erreicht vier Millionen Spieler auf der Xbox One

Playerunknown's Battlegrounds entwickelt sich auch auf der Xbox One zum Erfolg: Nach Angaben von Microsoft gibt es mittlerweile vier Millionen Spieler - und das, obwohl Pubg auf der Konsole immer noch nicht richtig gut läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg entwickelt sich auf der Xbox One zum großen Erfolg.
Pubg entwickelt sich auf der Xbox One zum großen Erfolg. (Bild: Microsoft)

Seit der Veröffentlichung von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) auf der Xbox One Mitte Dezember 2017 hat das Actionspiel rund vier Millionen Spieler allein auf der Konsole gefunden. Falls alle diese Spieler den bislang nur als Preview verfügbaren Titel bezahlt haben, hat er damit bei einem Preis von rund 30 Euro insgesamt Umsätze in Höhe von rund 120 Millionen Euro generiert - wobei ein Teil davon natürlich in US-Dollar und anderen Währungen angefallen ist.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Von der Xbox One hat Microsoft bislang über alle Versionen (S und X) nach Schätzungen von Vgchartz bislang knapp 37 Millionen Geräte abgesetzt. Das heißt, dass sich zumindest rechnerisch bislang mehr als zehn Prozent der Konsolenbesitzer auch ein Exemplar von Pubg gekauft haben.

Und das, obwohl die Xbox-Version immer noch mit kleinen, aber im Alltag durchaus spürbaren Problemen wie Rucklern und Abstürzen kämpft. Allmählich bessert sich die Lage allerdings: Am 23. Januar 2018 hatte das Entwicklerstudio Pubg Corp das sechste Update für Playerunknown's Battlegrounds auf der Xbox One veröffentlicht.

Laut den offiziellen Patch Notes bietet es weitere Optimierungen des Codes und behebt eine Reihe von Fehlern, etwa mit der virtuellen Kamera. Dazu kommen neue Funktionen, unter anderem ein dauerhafter Sprint, für den die entsprechende Taste (L3) nur zweimal kurz gedrückt werden muss.

PC-Version bekommt mehrere Startgebiete

Auch an der PC-Version arbeitet das Entwicklerteam weiter. Auf den Testservern wird derzeit ein Update ausprobiert, mit dem es vor den eigentlichen Matches nun erstmals mehrere Startgebiete gibt. Das verteilt die Teilnehmer besser - so sollen die Server entlastet werden. Außerdem gibt es vor dem Spielstart auf der Insel keine Waffen mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ohinrichs 29. Jan 2018

Wahrscheinlich meinst du das sogar ernst? Dann bist du aber sehr unwissend in dieser...

Luu 27. Jan 2018

Auf PC gibt es die verteilten Startzonen bereits. Da hast du gefühlt 20-30 Leute in einem...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /