Abo
  • Services:

Microsoft: Project Honululu ist fertig und heißt Windows Admin Center

Das Windows Admin Center ist ein Tool, über das Administratoren Windows-Clients und -Server unter einem Dach verwalten können. Aber auch Active Directory und die Azure-Cloud finden dort Platz - Project Honululu mit neuem Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Windows Admin Center bringt eine einheitliche GUI für Server.
Das Windows Admin Center bringt eine einheitliche GUI für Server. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft hat seine grafische Benutzeroberfläche Windows Admin Center vorgestellt. Wem diese Software bekannt vorkommt, der muss sich nicht wundern: Bereits im September 2017 hat Microsoft diese präsentiert und ein paar Einblicke gegeben. Damals hieß die GUI für das Betriebssystem Windows Server noch Project Honululu. Das Admin Center wird es auf allen Windows-Server-Betriebssystemen ab Version 2012 geben.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Wie schon die Preview zuvor läuft das Admin Center im Microsoft-Edge-Browser. Dort lassen sich in einem Unternehmensnetzwerk Server, Windows-10-Clients und Failover Cluster, also Backup-Systeme bei Ausfällen, verwalten. Alle Systeme werden aus der Ferne eingerichtet, konfiguriert und Systemressourcen ausgelesen. Die Software stellt dabei alle notwendigen Tools in einer Übersicht zur Verfügung. So können Admins Server mit Microsoft-Management-Console-Funktionen steuern. Das gilt für Daten, Nutzergruppen, Zertifikate, Registryeinträge, Netzwerkeinstellungen und weitere wichtige Parameter.

Ähnliche Funktionalität gibt es auch für Windows-10-PCs innerhalb eines Netzwerks. In einer Übersicht werden Ressourcenauslastung und Betriebssysteminformationen angezeigt. Auch hier lassen sich Benutzerkonten, Registry-Schlüssel und andere Werte einstellen.

Active Directory und virtuelle Maschinen

Im Admin-Center können Nutzer zudem Zugriffseinstellungen vornehmen. Das System bindet dabei das Domänen- und Nutzergruppenkonzept von Windows Active Directory ein. Hier kann eingestellt werden, welche Nutzer auf welche Hardware im Netz Zugriff haben. Microsoft fügt dem Tool außerdem eine Anbindung zum Cloud-Dienst Azure hinzu. Es können Nutzerkonten verwaltet und virtuelle Maschinen mit Hyper-V aufgesetzt werden.

Das Admin Center kann mit Erweiterungen von Drittherstellern bestückt werden, die weitere Funktionen hinzufügen. Schlussendlich soll sie den Zugriff auf mehrere Clients und auf Webserver in einem MSI-Paket bündeln. Die Software kann auf beliebigen Windows-Clients installiert werden. Das Admin Center steht als Download zur Verfügung unter der URL https://aka.ms/windowsadmincenter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

spoink 16. Apr 2018

nur fürs protokoll: usoclient startdownload ..und das ist nichtmal ps :> wie aber schon...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /