Abo
  • Services:
Anzeige
In Kooperation mit Bluefors entsteht ein Quantencomputer.
In Kooperation mit Bluefors entsteht ein Quantencomputer. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft: Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

In Kooperation mit Bluefors entsteht ein Quantencomputer.
In Kooperation mit Bluefors entsteht ein Quantencomputer. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Eins, null oder beides gleichzeitig? Microsoft entwickelt eine Quantenprogrammiersprache samt Testsimulator für Visual Studio. Außerdem zeigt das Unternehmen einen eigenen Quantencomputer.

Auch Quantencomputer sind ein Thema auf Microsofts Messe Ignite 2017. Bereits zum Ende der Eröffnungspräsentation hat Microsofts CEO Satya Nadella mit zwei Physikern, einer Informatikerin und einem Mathematiker über dieses Thema gesprochen. Dabei wurde auch ein Software-Stack für Entwickler vorgestellt, um Programme auf einem Quantencomputer ausführen zu können. Dieser beinhaltet eine eigene und speziell dafür entwickelte Programmiersprache.

Anzeige

Microsoft nennt so erstellte Software Quantum Programs - Quantenprogramme. Das Besondere ist, dass der Software Stack in Microsofts integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) Visual Studio eingefügt wird. Darüber sollen sich Quantenprogramme debuggen lassen. Auch der Quantenstatus soll innerhalb der IDE an verschiedenen Stellen des Programmes angezeigt werden können.

Wie in etablierten Programmiersprachen kann die Syntax der neuen Quantenprogrammiersprache farblich hervorgehoben werden. Das soll die Übersichtlichkeit des Codes verbessern.

Virtuelle Quantensimulatoren lokal und in der Azure-Cloud

Innerhalb von Visual Studio sollen sich so erstellte Quantenprogramme mithilfe eines Simulators testen lassen können. Microsoft bietet eine lokale Version für die Nutzung auf Notebooks oder Desktop-Systemen an, die maximal etwa 30 Quantenbits (Qubits) simulieren kann. Außerdem wird es einen Simulator geben, der in der Cloud auf Basis der Azure-Plattform gehostet wird. Dieser ermöglicht Testszenarien in der Größenordnung von 40 Qubits.

  • Auf der Ignite 2017 wurde ein Quantencomputer von Microsoft gezeigt. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Ignite 2017 wurde ein Quantencomputer von Microsoft gezeigt. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Auf der Ignite 2017 wurde ein Quantencomputer von Microsoft gezeigt. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Gleichzeitig baut Microsoft in Zusammenarbeit mit dem auf Kryotechnik spezialisiertem Unternehmen Bluefors einen skalierbaren Quantencomputer, der Qubits bei nahezu 0 Kelvin Temperatur misst. Bei dieser Temperatur ist die Wahrscheinlichkeit von Messfehlern durch sich bewegende Teilchen sehr gering, da es kaum Schwingungen gibt.

Auf der Ignite 2017 wurde ein Testexemplar gezeigt, das mit sogenannten topologischen Qubits rechnet. Diese sind laut Microsoft weniger fehleranfällig. Ein Chip mit dieser Technik nutzt auf der atomaren Ebene verschiedene benachbarte Elektronen, die sich gegenseitig beeinflussen - sich "an- und aussschalten", heißt es.


eye home zur Startseite
maxule 26. Sep 2017

in Anlehnung an das "originalzitat" durchaus berechtigt.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. VPN, VPN, VPN

    der_Raupinger | 19:02

  2. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    HierIch | 19:01

  3. Re: Fürs deutsche Gesundheitssystem somit ungeeignet.

    Ovaron | 19:00

  4. DoS-Angriffe auf Kinderporno-Server

    David23x | 19:00

  5. Imho ist das Thema "verdeckte Zahlung"

    Buddhisto | 18:59


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel