Microsoft: Produktion einer Xbox One kostet 471 US-Dollar

Für den Prozessor der Xbox One gibt Microsoft 10 US-Dollar mehr aus als Sony für den in der PS4 - das ist eine Erkenntnis von IHS/iSupply über die Xbox One. Gleichzeitig hat iFixit die Konsole auseinandergenommen und ist zu einer positiven Einschätzung über die Reparaturfreundlichkeit gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
IFixit öffnet die Xbox One.
IFixit öffnet die Xbox One. (Bild: iFixit)

Rund 28 US-Dollar: So viel bleibt als theoretischer Gewinn nach Berechnung von IHS/iSupply bei einer verkauften Xbox One übrig, die in der Herstellung 471 US-Dollar kostet. Zum Vergleich: Bei der Playstation 4 hat IHS/iSupply laut All Things D Produktionskosten von 381 US-Dollar und einen Gewinn von 18 US-Dollar errechnet. Der wichtigste Grund dafür, dass die Xbox One teurer ist, dürfte die Kinect sein - bei der PS4 muss der Kunde die Kamera bekanntlich separat erwerben.

Für die von AMD hergestellten Prozessoren muss Microsoft laut IHS/iSupply rund 110 US-Dollar zahlen - 10 US-Dollar mehr als Sony für das Gegenstück in der PS4. Während Sony allerdings 88 US-Dollar für den GDDR5-RAM bezahlt, muss Microsoft für den von SK Hynix zugelieferten DDR3-Speicher nur 60 US-Dollar ausgeben.

  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • iFixit nimmt die Xbox One auseinander (Bilder: iFixit).
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)

Die Kinect kostet offenbar 75 US-Dollar, das externe Netzteil 25 US-Dollar, der Controller 15 US-Dollar und das Headset 10 US-Dollar. Die Kosten für den Zusammenbau liegen laut IHS/iSupply bei rund 25 US-Dollar; der Rest der 471 US-Dollar geht für alle weiteren Komponenten drauf.

Die angegebenen Werte sind wie immer bei IHS/iSupply nicht als punktgenaue betriebswirtschaftliche Kalkulation zu verstehen, sondern als Expertenschätzung, die vor allem mit anderen, auf gleiche Art ermittelten Werten vergleichbar ist. Marketing-, Vertriebs- und Entwicklungskosten sind in den Daten nicht enthalten.

iFixit mit positivem Fazit

Inzwischen haben auch die Profibastler von iFixit die Xbox One und die neue Kinect auseinandergenommen und auf ihre Reparaturfreundlichkeit untersucht. Die Ergebnisse sind sehr positiv, insbesondere bei der Konsole selbst: 8 von 10 Punkten vergibt iFixit für das "gut gemachte modulare Design", dank dem alle "Laufwerke, Ventilatoren, Hitzeverteiler und drahtlosen Komponenten" relativ einfach ausgetauscht werden könnten.

Vor allem die Tatsache, dass das Gehäuse ohne Schrauben auskomme und der erste Zugang über das Entfernen eines Lüftergitters erfolge, sei nicht ganz optimal - aber das sei ähnlich bei der Xbox 360 gewesen, und immerhin sei das System der One deutlich besser. Auch der Austausch der Festplatte sei nicht ganz einfach zu erledigen, aber durchaus machbar. Bei iFixit kommt eine Festplatte von Samsung zum Vorschein, angeblich verbaut Microsoft aber auch Platten von anderen Herstellern.

Eine etwas schlechtere Note von 6 aus 10 Punkten vergibt iFixit für die Kinect. Gründe sind, dass einige Komponenten wie die Infrarot-Blaster schlicht kaum zu ersetzen sind, und dass einige Teile durch Klebeband gesichert sind, die bei Reparaturversuchen beschädigt werden. Außerdem kommen wohl die gleichen Spezialschrauben der ersten Kinect zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Amazon: Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon  
    Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Amazon hat eine Erhöhung der Mindestbestellsumme für versandkostenfreie Lieferungen zurückgenommen. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist derzeit nicht bekannt.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /