• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Produktion einer Xbox One kostet 471 US-Dollar

Für den Prozessor der Xbox One gibt Microsoft 10 US-Dollar mehr aus als Sony für den in der PS4 - das ist eine Erkenntnis von IHS/iSupply über die Xbox One. Gleichzeitig hat iFixit die Konsole auseinandergenommen und ist zu einer positiven Einschätzung über die Reparaturfreundlichkeit gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
IFixit öffnet die Xbox One.
IFixit öffnet die Xbox One. (Bild: iFixit)

Rund 28 US-Dollar: So viel bleibt als theoretischer Gewinn nach Berechnung von IHS/iSupply bei einer verkauften Xbox One übrig, die in der Herstellung 471 US-Dollar kostet. Zum Vergleich: Bei der Playstation 4 hat IHS/iSupply laut All Things D Produktionskosten von 381 US-Dollar und einen Gewinn von 18 US-Dollar errechnet. Der wichtigste Grund dafür, dass die Xbox One teurer ist, dürfte die Kinect sein - bei der PS4 muss der Kunde die Kamera bekanntlich separat erwerben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schleich GmbH, München

Für die von AMD hergestellten Prozessoren muss Microsoft laut IHS/iSupply rund 110 US-Dollar zahlen - 10 US-Dollar mehr als Sony für das Gegenstück in der PS4. Während Sony allerdings 88 US-Dollar für den GDDR5-RAM bezahlt, muss Microsoft für den von SK Hynix zugelieferten DDR3-Speicher nur 60 US-Dollar ausgeben.

  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • Das Innenleben der Xbox One Kinect (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • iFixit nimmt die Xbox One auseinander (Bilder: iFixit).
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
  • IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)
IFixit nimmt die Xbox One auseinander. (Bilder: iFixit)

Die Kinect kostet offenbar 75 US-Dollar, das externe Netzteil 25 US-Dollar, der Controller 15 US-Dollar und das Headset 10 US-Dollar. Die Kosten für den Zusammenbau liegen laut IHS/iSupply bei rund 25 US-Dollar; der Rest der 471 US-Dollar geht für alle weiteren Komponenten drauf.

Die angegebenen Werte sind wie immer bei IHS/iSupply nicht als punktgenaue betriebswirtschaftliche Kalkulation zu verstehen, sondern als Expertenschätzung, die vor allem mit anderen, auf gleiche Art ermittelten Werten vergleichbar ist. Marketing-, Vertriebs- und Entwicklungskosten sind in den Daten nicht enthalten.

iFixit mit positivem Fazit

Inzwischen haben auch die Profibastler von iFixit die Xbox One und die neue Kinect auseinandergenommen und auf ihre Reparaturfreundlichkeit untersucht. Die Ergebnisse sind sehr positiv, insbesondere bei der Konsole selbst: 8 von 10 Punkten vergibt iFixit für das "gut gemachte modulare Design", dank dem alle "Laufwerke, Ventilatoren, Hitzeverteiler und drahtlosen Komponenten" relativ einfach ausgetauscht werden könnten.

Vor allem die Tatsache, dass das Gehäuse ohne Schrauben auskomme und der erste Zugang über das Entfernen eines Lüftergitters erfolge, sei nicht ganz optimal - aber das sei ähnlich bei der Xbox 360 gewesen, und immerhin sei das System der One deutlich besser. Auch der Austausch der Festplatte sei nicht ganz einfach zu erledigen, aber durchaus machbar. Bei iFixit kommt eine Festplatte von Samsung zum Vorschein, angeblich verbaut Microsoft aber auch Platten von anderen Herstellern.

Eine etwas schlechtere Note von 6 aus 10 Punkten vergibt iFixit für die Kinect. Gründe sind, dass einige Komponenten wie die Infrarot-Blaster schlicht kaum zu ersetzen sind, und dass einige Teile durch Klebeband gesichert sind, die bei Reparaturversuchen beschädigt werden. Außerdem kommen wohl die gleichen Spezialschrauben der ersten Kinect zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

für 32MB so ne große Fläche? hm, krass..

katzenpisse 28. Nov 2013

Die Preise und Kosten sind doch eh alle aus der Luft gegriffen.


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /