Microsoft: Pro-Lizenz von Windows 10 kostet 280 Euro

Kurz vor der Markteinführung von Windows 10 hat Microsoft die deutschen Preise für das neue Betriebssystem genannt. Es kann auch auf USB-Sticks bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Preise für Windows 10 stehen fest
Deutsche Preise für Windows 10 stehen fest (Bild: Microsoft)

Am 29. Juli 2015 erscheint Windows 10, heute hat Microsoft offiziell die Listenpreise für das kommende Betriebssystem genannt. Im Electronic Software Download kostet Windows 10 Home wie seit rund einem Monat bekannt 135 Euro. Der Preis für Windows 10 Pro liegt bei 280 Euro - deutlich über dem US-Dollar-Preis.

Stellenmarkt
  1. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Windows 10 Home kostet in den USA 120 US-Dollar, hierzulande sind es 135 Euro. Korrekt umgerechnet und mit Aufschlag der Mehrwersteuer würden US-Kunden etwas mehr als 140 Euro zahlen. Bei der Pro-Version ist es umgekehrt, hier zahlt der deutsche Kunde mehr: US-Käufer zahlen dafür 240 US-Dollar mit Steuern, deutsche Kunden 280 Euro. Der deutsche Preis ist also rund 65 Euro höher.

Händler bieten Windows 10 zum Verkauf

Bei ersten Händlern kann Windows 10 auch als OEM-Version zu deutlich niedrigeren Preisen erworben werden. Die 64-Bit-Ausführung von Windows 10 gibt es ab Preisen von um die 100 Euro, die Pro-Ausführung ab 150 Euro. Alternativ dazu gibt es Windows 10 auch auf USB-Sticks. Die Home-Variante kann für um die 115 Euro vorbestellt werden, der Preis für die Pro-Version liegt bei mindestens 225 Euro.

Microsoft selbst hat die USB-Sticks von Windows 10 nicht offiziell vorgestellt. Es ist nicht bekannt, ab wann diese ausgeliefert werden. Der Electronic Software Download wird ab dem 29. Juli 2015 ausgeliefert.

Upgrade auf Windows 10 ein Jahr kostenlos

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer eine lizenzierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1 besitzt, erhält von Microsoft ab dem 29. Juli 2015 ein Jahr lang ein kostenloses Upgrade auf Windows 10. Das Betriebssystem kann auch nach Ablauf des Jahres weiterhin genutzt werden, Abokosten fallen nicht an. Anwender können Windows 10 auch komplett neu installieren, müssen vorher aber das Upgrade durchgeführt haben.

Nutzer von Windows XP oder Windows Vista müssen sich bei Bedarf die neue Version des Betriebssystems kaufen. Bisher gibt es auch keine Hinweise darauf, dass Microsoft tatsächlich für Nutzer von Windows XP ein spezielles Upgrade zu einem vergünstigten Preis anbieten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 30. Jul 2015

Also ich hab mir jetzt so eine 7Pro-Lizenz für 17¤ auf ebay besorgt, die war sogar noch...

plutoniumsulfat 28. Jul 2015

Lies meinen Beitrag zuvor nochmal, der ist jetzt schon eine Antwort auf deine danach...

plutoniumsulfat 27. Jul 2015

Im ganzen Thread geht es um die unwiderrufliche Bindung von der Lizenz mit dem Mainboard...

Lala Satalin... 27. Jul 2015

Vermutlich GEMA-Abgaben weil man mit dem OS ja Raubkopiepraktiken ausführen KÖNNTE...

HubertHans 27. Jul 2015

Eine SSD mit fragmentierten Daten macht sich ebenfalls negativ bemerkbar. CPU Last geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /