Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Pro-Lizenz von Windows 10 kostet 280 Euro

Kurz vor der Markteinführung von Windows 10 hat Microsoft die deutschen Preise für das neue Betriebssystem genannt. Es kann auch auf USB-Sticks bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Preise für Windows 10 stehen fest
Deutsche Preise für Windows 10 stehen fest (Bild: Microsoft)

Am 29. Juli 2015 erscheint Windows 10, heute hat Microsoft offiziell die Listenpreise für das kommende Betriebssystem genannt. Im Electronic Software Download kostet Windows 10 Home wie seit rund einem Monat bekannt 135 Euro. Der Preis für Windows 10 Pro liegt bei 280 Euro - deutlich über dem US-Dollar-Preis.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Windows 10 Home kostet in den USA 120 US-Dollar, hierzulande sind es 135 Euro. Korrekt umgerechnet und mit Aufschlag der Mehrwersteuer würden US-Kunden etwas mehr als 140 Euro zahlen. Bei der Pro-Version ist es umgekehrt, hier zahlt der deutsche Kunde mehr: US-Käufer zahlen dafür 240 US-Dollar mit Steuern, deutsche Kunden 280 Euro. Der deutsche Preis ist also rund 65 Euro höher.

Händler bieten Windows 10 zum Verkauf

Bei ersten Händlern kann Windows 10 auch als OEM-Version zu deutlich niedrigeren Preisen erworben werden. Die 64-Bit-Ausführung von Windows 10 gibt es ab Preisen von um die 100 Euro, die Pro-Ausführung ab 150 Euro. Alternativ dazu gibt es Windows 10 auch auf USB-Sticks. Die Home-Variante kann für um die 115 Euro vorbestellt werden, der Preis für die Pro-Version liegt bei mindestens 225 Euro.

Microsoft selbst hat die USB-Sticks von Windows 10 nicht offiziell vorgestellt. Es ist nicht bekannt, ab wann diese ausgeliefert werden. Der Electronic Software Download wird ab dem 29. Juli 2015 ausgeliefert.

Upgrade auf Windows 10 ein Jahr kostenlos

Wer eine lizenzierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1 besitzt, erhält von Microsoft ab dem 29. Juli 2015 ein Jahr lang ein kostenloses Upgrade auf Windows 10. Das Betriebssystem kann auch nach Ablauf des Jahres weiterhin genutzt werden, Abokosten fallen nicht an. Anwender können Windows 10 auch komplett neu installieren, müssen vorher aber das Upgrade durchgeführt haben.

Nutzer von Windows XP oder Windows Vista müssen sich bei Bedarf die neue Version des Betriebssystems kaufen. Bisher gibt es auch keine Hinweise darauf, dass Microsoft tatsächlich für Nutzer von Windows XP ein spezielles Upgrade zu einem vergünstigten Preis anbieten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,74€
  3. 2,19€

Neuro-Chef 30. Jul 2015

Also ich hab mir jetzt so eine 7Pro-Lizenz für 17¤ auf ebay besorgt, die war sogar noch...

plutoniumsulfat 28. Jul 2015

Lies meinen Beitrag zuvor nochmal, der ist jetzt schon eine Antwort auf deine danach...

plutoniumsulfat 27. Jul 2015

Im ganzen Thread geht es um die unwiderrufliche Bindung von der Lizenz mit dem Mainboard...

Lala Satalin... 27. Jul 2015

Vermutlich GEMA-Abgaben weil man mit dem OS ja Raubkopiepraktiken ausführen KÖNNTE...

HubertHans 27. Jul 2015

Eine SSD mit fragmentierten Daten macht sich ebenfalls negativ bemerkbar. CPU Last geht...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /