Abo
  • Services:

Windows 10 kappt Funktionen

Wer auf Windows 10 wechselt, bekommt eine Reihe neuer Möglichkeiten - einige Funktionen fallen aber auch weg. Denn es gibt einschneidende Änderungen am Update-Verhalten des Betriebssystems. Nutzer von Windows 10 Home können die automatischen Updates nicht mehr abschalten, das wird nur in Windows 10 Pro und der Enterprise-Ausführung des Betriebssystems möglich sein.

Keine Media-Center-Funktionen in Windows 10

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Außerdem verschwinden die Media-Center-Komponenten komplett aus dem Betriebssystem. Wer diese Funktionen in Windows 7 oder Windows 8 Pro verwendet, sollte sich also gut überlegen, ob er einen Wechsel auf Windows 10 vornehmen möchte. Im Zuge dessen wurden auch die Möglichkeiten entfernt, DVD-Spielfilme ohne weitere Zusatzsoftware abspielen zu können.

  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Einschränkungen gibt es auch für Windows-7-Nutzer, die Gadgets verwenden. Diese Gadgets stehen ebenfalls nach einem Upgrade auf Windows 10 nicht mehr zur Verfügung.

Hearts verschwindet aus Windows 10

Das Windows-7-Spiel Hearts verschwindet ebenfalls nach einem Wechsel auf Windows 10. Solitaire und Minesweeper werden gegen neuere Versionen der Titel ausgetauscht. Außerdem wird Candy Crush Saga Bestandteil des Betriebssystems.

Wer noch ein USB-Diskettenlaufwerk verwendet, muss sich die passenden Treiber für Windows 10 besorgen und sie installieren; erst dann kann er das Zubehörgerät verwenden. Die Treiber soll es entweder bei Microsoft oder beim Gerätehersteller geben. Für Nutzer von Windows Live Essentials ändert sich auch etwas: Die Onedrive-Software wird durch die Inbox-Version von Onedrive ersetzt.

Bei einem Upgrade wird versucht, so viele Daten und Einstellungen wie möglich zu übernehmen. Microsoft schränkt aber ein, dass manche Programme möglicherweise nach dem Update nicht mehr laufen. Dies lässt sich mit der speziellen Software Get Windows 10 überprüfen, die Microsoft anbietet.

Upgrade überprüft den Virenscanner

Beim Upgrade wird auch geprüft, ob der verwendete Virenscanner aktuell ist und ob die Lizenz dafür noch gültig ist. Wird eine ältere Version des Virenscanners mit einer gültigen Lizenz verwendet, wird der installierte Virenscanner entfernt und durch die aktuelle Version ersetzt. Die Einstellungen werden dabei übernommen, wie Microsoft verspricht. Ist die Lizenz für den Virenscanner abgelaufen, wird der vorhandene Virenscanner ebenfalls deinstalliert und durch Windows Defender ersetzt.

Upgrade wird vorab heruntergeladen

Microsoft bringt Windows 10 am 29. Juli 2015 auf den Markt. Es wird dann für Privatkunden sowie kleine und mittelständische Unternehmen zur Verfügung stehen. Damit an dem Tag nicht die Server von Microsoft unter der hohen Last zusammenbrechen, können sich Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 bereits für den kostenlosen Download registrieren. Diese Nutzer können schon vor dem 29. Juli Installationsdateien herunterladen. Damit will Microsoft erreichen, dass möglichst viele Nutzer am Stichtag das Upgrade ohne Schwierigkeiten durchführen können.

Zunächst werden aber nur die fünf Millionen Teilnehmer am Windows-Insider-Programm das Windows-10-Upgrade am Stichtag erhalten. Generell wird das Update in mehreren Etappen verteilt und die normalen Kunden sind erst dran, wenn alle Windows-Insider-Nutzer versorgt sind. Ein genauerer Zeitplan liegt derzeit nicht vor. Es ist also durchaus denkbar, dass viele Kunden mehrere Tage oder sogar Wochen warten müssen, bis sie das kostenlose Upgrade erhalten.

Die Enterprise-Ausführung von Windows 10 wird erst später erscheinen. Mittlerweile hat Microsoft den 1. August 2015 als Starttermin genannt. Die übrigen Varianten von Windows 10 etwa für Smartphones oder Internet-der-Dinge-Geräte kommen ebenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt. Einen Termin dafür hat der Hersteller bislang nicht genannt.

Nachtrag vom 3. Juni 2015, 9:06 Uhr

Microsoft hat Informationen bezüglich des Gratis-Upgrades nachgereicht. Das System darf komplett gelöscht werden, um anschließend Windows 10 auf dem gleichen Computer neu aufzuspielen. Der Meldungstext wurde an der entsprechenden Stelle ergänzt.

Nachtrag vom 24. Juni 2015

Microsoft hat erstmals einen deutschen Preis für die Verkaufsversion von Windows 10 genannt. Windows 10 Home wird demnach 135 Euro kosten, der Preis für die Pro-Version dürfte bei rund 220 Euro liegen. Der Artikel wurde entsprechend erweitert.

Nachtrag vom 3. Juli 2015

Microsoft hat mittlerweile weitere Details zur Verteilung des Gratis-Upgrades genannt. Die betreffende Passage im Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

 Microsoft: Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

peter_pan 30. Jun 2015

Danke, aber ich möchte für so etas rudimentäres kein extra Programm installieren.

airstryke1337 25. Jun 2015

wozu ist diese PAE eigentlich? in systemprozesse kann man da sowieso locker injecten...

mryello 24. Jun 2015

Guter Text... würde Ms so weiterarbeiten wie bisher bräuchte man bald eine eigene...

pansono 23. Jun 2015

Zudem wird wohl weder MS noch irgendwer der den Einbau einer Hintertür veranlasst hat...

Michael H. 16. Jun 2015

Nicht ganz korrekt. Ich bin zwar nur für Fujitsu zertifiziert, aber bei Dell etc. ist es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /