Abo
  • Services:

Microsoft: Preise für Office 2013 und Office 365

Für die Topversion von Office 2013 verlangt Microsoft 540 Euro, während die Einstiegsversion für 140 Euro zu haben ist. Alternativ dazu kann das im Kern baugleiche Office 365 als Abo bezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer zeigt Office 2013 für Windows.
Microsoft-Chef Steve Ballmer zeigt Office 2013 für Windows. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Das Basispaket von Office 2013 trägt weiterhin die Bezeichnung Home and Student und wird wie die Vorversion zum Preis von 140 Euro angeboten. So lauten zumindest die Euro-Preise in Frankreich, sie werden aber wohl so auch für Deutschland gelten. Diese Version richtet sich vor allem an Privatnutzer, kann auf einem Computer genutzt werden und besteht aus der Textverarbeitung Word, der Tabellenkalkulation Excel, der Präsentationssoftware Powerpoint und der Notizanwendung Onenote.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. matrix technology AG, München

Die nächstgrößere Version heißt weiterhin Home and Business und besteht aus den gleichen Komponenten wie die Home-and-Student-Ausführung, enthält aber darüber hinaus die Termin-, Adress- und E-Mail-Software Outlook. Microsoft hat den Preis für die Software von 380 Euro auf 270 Euro für eine Lizenz verringert.

Auch der Preis für die Professional-Ausführung von Office wurde gesenkt. Kostete die 2010er Version noch 700 Euro, verlangt Microsoft nun noch 540 Euro. Office 2013 Professional umfasst zusätzlich zu den Applikationen aus der Home-and-Business-Version die Datenbank Access sowie die DTP-Software Publisher. Wie bisher ist im Preis eine Lizenz enthalten.

Abomodell für Office 365

Basierend auf Office 2013 bietet Microsoft auch Office 365 an, das in zwei Ausführungen zu haben ist. Im Unterschied zu Office 2013 wird Office 365 per Abo bezahlt. Office 365 Home Premium kostet 8,33 US-Dollar pro Monat in den USA, die Euro-Preise werden voraussichtlich auf diesem Niveau liegen, Angaben dazu gibt es aber noch nicht. Im Jahr wären das dann Kosten von 99,99 US-Dollar.

Von den mitgelieferten Office-Applikationen her entspricht Office 365 Home Premium der Professional-Ausführung von Office 2013, es stehen also alle Office-Komponenten zur Verfügung. Office 365 gibt es sowohl für Windows als auch für Mac OS, allerdings müssen die Mac-OS-Nutzer auf die Anwendungen Onenote, Access und Publisher verzichten.

Office 365 umfasst fünf Lizenzen und enthält 27 GByte Skydrive-Speicher und monatlich 60 Minuten Skype-Anrufe in alle Festnetze und einige Mobilfunknetze auf der Welt. Microsoft verspricht, dass Office-365-Abonnenten mehrmals im Jahr neue Funktionen erhalten. Office 365 Home Premium ist laut Microsoft vor allem für Privatanwender, die mehrere Office-Lizenzen in der Familie benötigen.

Für kleine Unternehmen mit bis zu zehn Angestellten ist Office 365 Small Business Premium gedacht, das allerdings ebenfalls nur fünf Lizenzen umfasst. Pro Jahr kostet das Abo 149,99 US-Dollar, also 12,50 US-Dollar im Monat. Dafür gibt es die gleichen Office-Applikationen wie bei der Home-Premium-Version. Zudem gibt es für die Outlook-Nutzung 25 GByte E-Mail-Speicher, 10 GByte Cloud-Speicher für das Unternehmen sowie 500 MByte Onlinespeicher pro Nutzer. Zudem können darüber Videokonferenzen durchgeführt werden. Zum Abo gehört auch eine Webseite, für die keine Hosting-Gebühren anfallen. Auch hier verspricht Microsoft neue Funktionen mehrmals im Jahr.

Über die Neuerungen von Office 2013 hat Golem.de im Juli 2012 berichtet. Ebenfalls seit Juli 2012 gibt es einen ersten Test von Microsofts neuer Office-Suite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

matbhm 30. Jan 2013

Jo, das wird wohl so sein. Wäre ja auch ein Unding, wenn ein riesen Konzern mit einem...

matbhm 30. Jan 2013

Microsoft Office ist für Private ohnehin Unsinn. Es gibt nichts, was im Privaten erledigt...

Himmerlarschund... 19. Sep 2012

Ich habe bisher eigentlich über Keynote nur gutes gehört. Könnte natürlich auch nur...

hpommerenke 19. Sep 2012

Ne ne^^, das ist schon ein ein paar Jahre her. Da war Firefox 4.0 gerade neu.

Spaghetticode 18. Sep 2012

Ich denke mal, dass es keine 100-Prozent-Lösung dafür gibt. Aber du könntest in...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /