Microsoft: Powershell ist Open Source und für Linux verfügbar

Microsofts Liebe für Linux geht weiter: Das wohl wichtigste Admin-Tool für Windows, die Powershell, läuft auf dem freien Betriebssystem. Die Powershell ist zudem Open Source und nutzt künftig OpenSSH für den Transport.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella wandelt Microsoft langsam aber sicher in ein Open-Source-Unternehmen um.
Satya Nadella wandelt Microsoft langsam aber sicher in ein Open-Source-Unternehmen um. (Bild: Microsoft)

Das Entwicklerteam der Powershell, dem wohl wichtigsten Verwaltungswerkzeug für Windows-Admins, hat seinen Kommandozeileninterpreter schon von Beginn an stark an die Konzepte typischer Unix-Shells angelehnt und nach jahrelangen Versuchen zuletzt auch den OpenSSH-Port auf Windows forciert. Folgerichtig steht die Powershell als Open-Source-Software zur Verfügung und ist auf Linux portiert worden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Microsoft begründet diesen Schritt in seinem Azure-Blog mit dem Wunsch der Kunden. Möglich geworden ist der Port auf Linux sowie die Offenlegung der Powershell durch die vorangegangene erfolgreiche Portierung des Frameworks .Net Core, das ebenfalls als Open Source entwickelt wird. Die Powershell läuft zusätzlich zu den Linux-Distributionen Ubuntu, CentOS und Red Hat Enterprise Linux auch auf Mac OS X. Dies soll auf weitere Systeme erweitert werden.

Im Zuge der Portierungsarbeiten will das Entwicklerteam die Verwendung des Powershell Remoting Protocol auf die Nutzung von OpenSSH als nativen Transport erweitern. Das heißt: Neben dem hauseigenen Protokoll für die Windows Remote-Verwaltung sollen Nutzer auch das standardisierte SSH benutzen können.

Community-Projekt angestrebt

Die Entwicklung des Codes der Powershell auf Github soll künftig einen sehr starken Community-Ansatz verfolgen. Wie bei Microsoft üblich ist für Beiträge ein Contributor License Agreement (CLA) nötig - und völlig aus der Hand geben will Microsoft die Entwicklung verständlicherweise auch nicht. So verfügt der Powershell-Erfinder und Microsoft-Angestellte Jeffrey Snover derzeit über die Möglichkeit, ein Veto gegen Community-Entscheidungen einzulegen. Davon solle aber nicht häufig Gebrauch gemacht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Weiterentwicklung der Powershell will Microsoft darüber hinaus aktiv mit interessierten Unternehmen zusammenarbeiten. Dazu zählen Google, VMware, der gleichnamige Hersteller der Konfigurationsverwaltung Chef sowie das Team der Amazon Web Services.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 29. Aug 2016

get-help Mit update-help kann man auch die Hilfe aktualisieren (sofern sich was geändert...

Atalanttore 21. Aug 2016

Damit meinst du bestimmt Windows 10. Stimmt's?

Moe479 21. Aug 2016

sehe ich ähnlich obwohl es sicherlich aus als nutzer sinvoller wäre das linuxsubsystem zu...

freebyte 20. Aug 2016

Du hast das hüpfende Komma bereits entdeckt: Powershell ist recht jung und defacto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /