Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Powerpoint-Zusatz übersetzt Präsentationen in zehn Sprachen

Ob Japanisch, Spanisch oder Deutsch: Der Presentation Translator für Microsoft Powerpoint kann die Worte eines Präsentators übersetzen, zumindest, wenn dieser eine von zehn Sprachen spricht. Möglich macht dies künstliche Intelligenz in der Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Build 2017 hat Microsoft den Presentation Translator vorgestellt.
Auf der Build 2017 hat Microsoft den Presentation Translator vorgestellt. (Bild: Microsoft)

Künstliche Intelligenz und Sprachassisten sollen auch in Microsoft Office integriert werden. Dazu stellte Microsoft auf seiner Konferenz Build 2017 in Seattle einen Übersetzungsassistenten für die Präsentationssoftware Powerpoint vor. Das Addin befindet sich derzeit in einer Previewphase. Es kann zehn Sprachen verstehen und übersetzen. Die Übersetzung kann vom Assistenten als Text angezeigt werden. Die präferierte Sprache können sich Zuschauer auf ihrem eigenen Windows-Gerät anzeigen lassen und in Q&A-Runden selbst gesprochene oder geschriebene Fragen übersetzen und an den Präsentator übermitteln.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Übersetzt wird in Echtzeit und der Struktur der Quellpräsentation folgend. Dazu nimmt das Programm die gesprochene Sprache des Präsentators auf und analysiert diese. Unterstützt werden momentan die Sprachen Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch. Es ist davon auszugehen, dass das System gerade bei in Präsentationen weniger genutzten Sprachen wie etwa Arabisch noch nicht zuverlässig genug für einen produktiven Einsatz ist.

Preview basierend auf einer Preview

Die Grundlage des Presentation Translators ist das ebenfalls in einer Preview befindliche Projekt Custom Speech Service. Dieser Dienst analysiert weltweit extrahierte Sprachdaten, um diese in möglichst exakter Wortwahl und Grammatik zu übersetzen. Der Presentation Translator wird in der sogenannten Microsoft Garage entwickelt, einer Abteilung für experimentelle Projekte im Unternehmen.

Für Nutzer des Powerpoint Addins bedeutet die Custom-Speech-Service-Integration, dass Daten einer Präsentation an Microsoft gesendet und dort ausgewertet werden. Das kann für einige Datenschützer ein Negativargument sein. Diese Datenauswertung findet jedoch auch bei der Konkurrenz wie etwa Google mit Google Assistant, Apple mit Siri oder Amazon mit Alexa statt. Interessierte Präsentatoren können sich für die Preview des Presentation Translators anmelden, indem sie ein dafür erstelltes Formular ausfüllen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 1,19€
  3. 26,99€

Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /