• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Powerpoint-Zusatz übersetzt Präsentationen in zehn Sprachen

Ob Japanisch, Spanisch oder Deutsch: Der Presentation Translator für Microsoft Powerpoint kann die Worte eines Präsentators übersetzen, zumindest, wenn dieser eine von zehn Sprachen spricht. Möglich macht dies künstliche Intelligenz in der Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Build 2017 hat Microsoft den Presentation Translator vorgestellt.
Auf der Build 2017 hat Microsoft den Presentation Translator vorgestellt. (Bild: Microsoft)

Künstliche Intelligenz und Sprachassisten sollen auch in Microsoft Office integriert werden. Dazu stellte Microsoft auf seiner Konferenz Build 2017 in Seattle einen Übersetzungsassistenten für die Präsentationssoftware Powerpoint vor. Das Addin befindet sich derzeit in einer Previewphase. Es kann zehn Sprachen verstehen und übersetzen. Die Übersetzung kann vom Assistenten als Text angezeigt werden. Die präferierte Sprache können sich Zuschauer auf ihrem eigenen Windows-Gerät anzeigen lassen und in Q&A-Runden selbst gesprochene oder geschriebene Fragen übersetzen und an den Präsentator übermitteln.

Stellenmarkt
  1. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  2. Controlware GmbH, Berlin

Übersetzt wird in Echtzeit und der Struktur der Quellpräsentation folgend. Dazu nimmt das Programm die gesprochene Sprache des Präsentators auf und analysiert diese. Unterstützt werden momentan die Sprachen Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch. Es ist davon auszugehen, dass das System gerade bei in Präsentationen weniger genutzten Sprachen wie etwa Arabisch noch nicht zuverlässig genug für einen produktiven Einsatz ist.

Preview basierend auf einer Preview

Die Grundlage des Presentation Translators ist das ebenfalls in einer Preview befindliche Projekt Custom Speech Service. Dieser Dienst analysiert weltweit extrahierte Sprachdaten, um diese in möglichst exakter Wortwahl und Grammatik zu übersetzen. Der Presentation Translator wird in der sogenannten Microsoft Garage entwickelt, einer Abteilung für experimentelle Projekte im Unternehmen.

Für Nutzer des Powerpoint Addins bedeutet die Custom-Speech-Service-Integration, dass Daten einer Präsentation an Microsoft gesendet und dort ausgewertet werden. Das kann für einige Datenschützer ein Negativargument sein. Diese Datenauswertung findet jedoch auch bei der Konkurrenz wie etwa Google mit Google Assistant, Apple mit Siri oder Amazon mit Alexa statt. Interessierte Präsentatoren können sich für die Preview des Presentation Translators anmelden, indem sie ein dafür erstelltes Formular ausfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /