Abo
  • Services:

Microsoft: PC-Spieleangebot des Xbox Game Pass wird erweitert

Der Xbox Game Pass soll künftig um mehr Angebote für Windows-PC erweitert werden, sagt Microsoft-Chef Satya Nadella. Derzeit gibt es für 10 Euro nur wenige plattformübergreifend verfügbare Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Xbox Game Pass
Artwork des Xbox Game Pass (Bild: Microsoft)

Im Gespräch mit Analysten hat Microsoft-Chef Satya Nadella nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen laut Forbes angekündigt, das Angebot des Xbox Game Pass künftig um mehr Windows-Spiele zu erweitern. Das dürfte vor allem bedeuten, dass es mehr Titel von Drittanbietern und einen größeren Katalog mit älteren Games geben wird.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Wann es soweit ist und wie der neue Game Pass dann konkret gestaltet sein wird, hat Nadella nicht verraten. Anfang Oktober 2018 hatte Microsoft außerdem mitgeteilt, unter dem Namen Project Cloud einen eigenen Dienst mit Spiele-Streaming auszuprobieren.

Derzeit können Spieler den Xbox Game Pass für 10 Euro im Monat abonnieren. Dafür gibt es wie bei einer Flatrate zeitlich unbegrenzten Zugriff auf herunterladbare Spiele. Schon jetzt sind auch einige wenige Titel im Angebot, die sich wahlweise auf der Xbox One oder auf einem PC mit Windows-PC betreiben lassen - etwa Forza Horizon 4 und Sea of Thieves. Bei Microsoft heißt diese plattformübergreifende Kompatibilität, bei der auch Savegames und Fortschritte synchronisiert werden, Play Anywhere.

Das Geschäft mit den Games läuft bei Microsoft offenbar derzeit gut. In den Monaten Juli bis September 2018 hatte der Konzern im Geschäftsbereich Spiele rund 2,74 Milliarden US-Dollar an Umsatz geschafft - das ist ein Plus von 44 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Den Umsatz mit verkauften Konsolen hat das Unternehmen sogar um 94 Prozent gesteigert - allerdings lag das auch daran, dass im Vorjahr viele Käufer auf die Xbox One X gewartet hatten; nach wie vor veröffentlicht Microsoft keine Zahlen über die verkauften Konsolen. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von Xbox Live stieg innerhalb eines Jahres von 53 Millionen auf 57 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

quineloe 28. Okt 2018 / Themenstart

In heutigen open PVP spielen sind andere Spieler auch nichts anderes als Computergegner...

phenomenon360 28. Okt 2018 / Themenstart

Das kann man durchaus anders sehen. Klar, mit dem Anspruch die neusten Releases zu...

Hotohori 27. Okt 2018 / Themenstart

Da die Auswahl eben noch nicht so groß ist hängt es stark vom eigenen Spielegeschmack ab...

FroZenViper 26. Okt 2018 / Themenstart

Nein ist es generell nicht, da es für Microsoft unter anderem ja auch nicht lukrativ wäre...

Glennmorangy 26. Okt 2018 / Themenstart

Auch weil das Spiele angebot großartig ist und mir total zusagt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /