• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: PC-Spieleangebot des Xbox Game Pass wird erweitert

Der Xbox Game Pass soll künftig um mehr Angebote für Windows-PC erweitert werden, sagt Microsoft-Chef Satya Nadella. Derzeit gibt es für 10 Euro nur wenige plattformübergreifend verfügbare Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Xbox Game Pass
Artwork des Xbox Game Pass (Bild: Microsoft)

Im Gespräch mit Analysten hat Microsoft-Chef Satya Nadella nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen laut Forbes angekündigt, das Angebot des Xbox Game Pass künftig um mehr Windows-Spiele zu erweitern. Das dürfte vor allem bedeuten, dass es mehr Titel von Drittanbietern und einen größeren Katalog mit älteren Games geben wird.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld

Wann es soweit ist und wie der neue Game Pass dann konkret gestaltet sein wird, hat Nadella nicht verraten. Anfang Oktober 2018 hatte Microsoft außerdem mitgeteilt, unter dem Namen Project Cloud einen eigenen Dienst mit Spiele-Streaming auszuprobieren.

Derzeit können Spieler den Xbox Game Pass für 10 Euro im Monat abonnieren. Dafür gibt es wie bei einer Flatrate zeitlich unbegrenzten Zugriff auf herunterladbare Spiele. Schon jetzt sind auch einige wenige Titel im Angebot, die sich wahlweise auf der Xbox One oder auf einem PC mit Windows-PC betreiben lassen - etwa Forza Horizon 4 und Sea of Thieves. Bei Microsoft heißt diese plattformübergreifende Kompatibilität, bei der auch Savegames und Fortschritte synchronisiert werden, Play Anywhere.

Das Geschäft mit den Games läuft bei Microsoft offenbar derzeit gut. In den Monaten Juli bis September 2018 hatte der Konzern im Geschäftsbereich Spiele rund 2,74 Milliarden US-Dollar an Umsatz geschafft - das ist ein Plus von 44 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Den Umsatz mit verkauften Konsolen hat das Unternehmen sogar um 94 Prozent gesteigert - allerdings lag das auch daran, dass im Vorjahr viele Käufer auf die Xbox One X gewartet hatten; nach wie vor veröffentlicht Microsoft keine Zahlen über die verkauften Konsolen. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von Xbox Live stieg innerhalb eines Jahres von 53 Millionen auf 57 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 28. Okt 2018

In heutigen open PVP spielen sind andere Spieler auch nichts anderes als Computergegner...

phenomenon360 28. Okt 2018

Das kann man durchaus anders sehen. Klar, mit dem Anspruch die neusten Releases zu...

Hotohori 27. Okt 2018

Da die Auswahl eben noch nicht so groß ist hängt es stark vom eigenen Spielegeschmack ab...

FroZenViper 26. Okt 2018

Nein ist es generell nicht, da es für Microsoft unter anderem ja auch nicht lukrativ wäre...

Glennmorangy 26. Okt 2018

Auch weil das Spiele angebot großartig ist und mir total zusagt.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /