Microsoft-Patentantrag: Kinect könnte künftig Zuschauer überwachen

Ein Patentantrag von Microsoft zeigt einen Anwendungszweck für die Kinect-Kamera, der außerhalb der Spielewelt liegt. Sie und andere Sensoren könnten die Zuschauer vor dem Fernseher zählen und falls notwendig auch das Alter der Anwesenden schätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mausert sich die Kinect zum Zuschauerüberwachungssystem?
Mausert sich die Kinect zum Zuschauerüberwachungssystem? (Bild: Microsoft)

Zur Lizenzüberwachung und aus Jugendschutzgründen ließe sich Kamera- und Sensortechnik einsetzen, schreibt Microsoft in zwei Patentanträgen. Mit der Kamera ließe sich zum Beispiel automatisiert feststellen, wie viele Personen vor dem Fernseher sitzen.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Der Name "Kinect" fällt zwar nicht explizit in dem Antrag "Content distribution regulation by viewing user", in dem auch eine Einbindung von Videobrillen erwähnt wird, aber einer der Erfinder der Kinect-Hardware zeichnet auch für diesen Patentantrag verantwortlich.

  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Microsofts Patentantrag 20120278904 sieht auch die Berücksichtigung von Videobrillen vor. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Mit der Technik ließen sich Lizenzmodelle durchsetzen, die von der Zahl der Personen abhängige Gebührenzahlungen erfordern. Die Wiedergabe ließe sich bei entsprechender Kontrollmöglichkeit anhalten, wenn zu viele Menschen anwesend sind. Auch ein Lizenzerwerb für weitere Zuschauer ist denkbar. Das wäre vor allem für Film- und Spieleanbieter interessant.

Als Erfinder listet der Patentantrag 20120278904 unter anderem Alex Kipman auf, der die Entwicklung von Kinect bei Microsoft leitete.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System könnte auch das Alter der Anwesenden mitberücksichtigen und die Wiedergabe von Inhalten unterbinden, falls Minderjährige vor dem Fernseher sitzen. Wie das funktioniert, klärt der neue Patentantrag zwar nicht - aber ein älterer, den Microsoft schon 2010 eingereicht hat. Dabei soll die Auswertung von Körperproportionen eine entscheidende Rolle spielen.

Der Patentantrag wurde schon im April 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Derartige Einreichungen zeigen letztlich nur auf, welche Techniken die Ingenieure eines Unternehmens erwägen, aber nicht, ob sie auch tatsächlich in konkreten Produkten münden. Deshalb muss man nicht unbedingt davon ausgehen, dass in der nächsten Xbox- oder Kinect-Generation eine "Konsumenten-Erkennung" integriert sein wird.

Die Kamera zur Zuschauerüberwachung müsste übrigens nicht unbedingt auf dem Fernseher stehen. Anfang des Jahres hieß es, dass Kinect für Windows auch direkt in Notebooks integriert werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 16. Nov 2012

Dachte Kinect läuft mit einem Tiefensensor...

Ben Dover 09. Nov 2012

Warum denn nur kinect? Bei dem smart TV boom dauert es nicht lange bis alle TV s Kameras...

flaffii 07. Nov 2012

einfach ausstecken reicht nicht, was ?

theonlyone 07. Nov 2012

Die Idee gibts ja schon länger, der Grundgedanke ist jeder Person ein Profil zu geben und...

seo-agency... 07. Nov 2012

Dann weiß "man" was die Leute mögen und was nicht : S Naja, es gibt schon Ideen, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /