Abo
  • Services:

Microsoft-Patentantrag: Im Kino wird das Smartphone automatisch stumm

Klingelnde Telefone im Kino, in Restaurants oder bei Theatervorstellungen nerven andere Gäste und auch den vergesslichen Eigentümer. Microsoft will sie dort nun automatisch verstummen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstbeschränkung statt Verbote
Selbstbeschränkung statt Verbote (Bild: Stan Wiechers/CC BY-SA 2.0)

Microsoft hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der einen Mechanismus beschreibt, mit dem Smartphones und andere Mobilgeräte automatisch stumm geschaltet werden, wenn sich der Anwender an Orten befindet, an denen das opportun erscheint - beispielsweise im Kino, im Theater oder im Krankenhaus.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Microsoft beschreibt in seinem Patentantrag, der schon im August 2013 eingereicht, aber erst jetzt veröffentlicht wurde, einen Mechanismus, wie dieser "Ruhedienst" funktionieren könnte. Der Anwender könne dabei festlegen, wo und vor allem auch wie lange das Telefon an bestimmten Orten oder zu bestimmten Gelegenheiten ruhig wird. Interessant wäre zum Beispiel die Verknüpfung mit dem Terminkalender. So würde das Smartphone nicht mehr klingeln und andere Benachrichtigungen ausgeben, solange sich der Besitzer in einem Meeting befindet.

Einen ähnlichen Modus hat beispielsweise Apple in iOS und auch in Mac OS X schon eingebaut. Allerdings muss der Anwender den Ruhemodus dort aktiv einstellen, kann aber den Zeitraum frei bestimmen.

Ein Patentantrag bedeutet natürlich nicht, dass Microsoft die Technik auch aktiv entwickelt und sie bald in diversen Smartphones mit Windows Phone vorhanden sein wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Spatz 21. Nov 2013

Nur bringt die App nichts, wenn sie nicht installiert ist. Es geht ja nicht darum das...

Dwalinn 21. Nov 2013

Dachte grade auch so "WTF?" ich finde es schrecklich wenn leute den Ton ihres Handys...

Spaghetticode 21. Nov 2013

Wenn die Einnahmen erhöht wurden, kann es natürlich mehr Zuschauer gegeben haben. Es...

gaym0r 21. Nov 2013

Ich gehe eher davon aus: Eingereicht -> genehmigt -> veröffentlicht. Oder muss da nichts...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2013

Stimme dir zu. Mich nervt Lärm allgemein, besonders wenn ich arbeite oder konzentriert...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /