Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft will Eingabestifte mit Multitouch ausstatten.
Microsoft will Eingabestifte mit Multitouch ausstatten. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Microsoft-Patentantrag: Eingabestift als Flöte und Zirkel

Microsoft will Eingabestifte mit Multitouch ausstatten.
Microsoft will Eingabestifte mit Multitouch ausstatten. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Virtuelle Flöte, Tennisschläger, Zirkel oder Bleistiftanspitzer: Microsoft hat in den USA ein Patent auf einen vielseitigen Eingabestift mit einer umlaufenden Multitouch-Oberfläche angemeldet.

Der Eingabestift, der von Microsoft in der Patentanmeldung "Multi-Touch Input Device" genannt wird, ist mit einer Multitouch-Oberfläche ausgerüstet, die um einen Großteil des Geräts geschlungen ist. Der Stift ist ferner mit Neigungs- und Beschleunigungssensoren sowie einem Kompass ausgerüstet, damit die Elektronik feststellen kann, wie er gehalten und in welche Richtung er gerichtet wird.

Anzeige
  • Stift als Radiergummi (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Stift als Cutter (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Spitzer-Geste zum Verstellen der Strichstärke (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Stift als Zirkel (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Zwei Stifte als Lineal (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Flöte (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Der Stift kann auch zum Spielen verwendet werden. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Das Multi-Touch Input Device  (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Das Multi-Touch Input Device (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Microsoft schweben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für diesen Stift vor, der natürlich auch zum Schreiben auf Displays verwendet werden soll. Wischt der Anwender ihn beispielsweise mit der Seite über den Bildschirm, könnte er als Radierer dienen. Wird er wie ein Messer gehalten, könnte er als digitaler Cutter fungieren, mit dem Grafiken am Bildschirm zerlegt werden.

Dreht der Anwender das Gerät so, als sei es ein Bleistift in einem Spitzer, könnte durch diese leicht erkennbare Geste in Grafikprogrammen die Strichbreite variiert werden. Hält ihn der Anwender senkrecht auf den Bildschirm und vollzieht eine Drehbewegung, wird er zum Zirkel.

Zwei Stifte lassen sich auch zu einem Lineal kombinieren, wobei eines der beiden Eingabegeräte am liegenden Gegenstück entlang geführt wird, damit die Zeichenstrecke gemessen werden kann. Selbst als Flöte oder als Tennisschlägergriff stellt sich Microsoft sein Multi-Touch Input Device laut dem Patentantrag vor.

Bisher handelt es sich nur um einen Patentantrag (20120206330) von Microsoft in den USA vom Februar 2011. Es wurde erst jetzt veröffentlicht. Ob daraus jemals ein echtes Produkt wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Thobar 28. Aug 2012

Wenn solch ein Stift jemals auf den Markt kommen sollte, müsste sowieso eine Software...

Thobar 28. Aug 2012

Andere KÖNNEN keine Stifte mit dieser Funktionalität erfinden, weil es schon erfunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. über 4Scotty GmbH, München
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. AES Benchmarks

    mrgenie | 04:27

  2. Re: Und ich Depp hat den Scheiß gekauft

    757365726e616d65 | 04:26

  3. Re: Überschrift?

    mrgenie | 04:13

  4. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    ve2000 | 03:44

  5. Re: für mich geht nix über mumbi

    Zuryan | 03:10


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel