Microsoft Patchday: Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Ab dem Mai-Patchday von Microsoft werden nicht mehr alle Updates über das Download-Center von Microsoft angeboten. Stattdessen wird auf den Microsoft Update Catalog verwiesen. Der funktioniert aber nicht mit jedem Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Patches gibt es ab dem 10. Mai 2016 nur noch im Update Catalog.
Alle Patches gibt es ab dem 10. Mai 2016 nur noch im Update Catalog. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Ab dem 10. Mai 2016, dem nächsten Patchday von Microsoft, wird es Änderungen bei der Verteilung von Patches geben. Wie Microsoft angekündigt hat, werden ab diesem Datum nicht mehr alle Patches über das Download-Center angeboten. Stattdessen finden sich diese nur noch im Microsoft Update Catalog.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
  2. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen
Detailsuche

Welche Updates nun zusätzlich im Download Center angeboten werden und welche exklusiv dem Update Catalog vorbehalten sein werden, ist nicht bekannt. Auch warum Microsoft die Änderung vornimmt, wird nicht bekanntgegeben. Der Microsoft Update Catalog richtet sich eher an erfahrene Anwender und hat einen entscheidenen Nachteil: Nicht jeder Browser funktioniert mit dem Katalog. Zudem fragt die Webseite das Betriebssystem ab. Wer also ein Update für einen kaum noch funktionierenden Rechner manuell herunterladen muss, der braucht einen zweiten Rechner mit einem Microsoft-Browser.

Für Endkunden hat die Änderungen selten Auswirkungen. Wichtige Updates werden auch weiterhin regulär über das Windows Update ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tingelchen 06. Mai 2016

Wie wäre es mit sowas wie einen IE6? Firmen neigen dazu die Standards zu verlassen und...

Kaiser Ming 05. Mai 2016

übrig

Spiritogre 05. Mai 2016

Nein, ich mag nur dieses ständige Schönreden nicht. Server interessiert Endenwender aber...

TC 05. Mai 2016

Interessiert mich auch brennend. Ich hab in meiner Studentenbude nur LTE und ziehe die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Hackerangriffe: FBI und MI5 warnen vor Spionage durch China
    Hackerangriffe
    FBI und MI5 warnen vor Spionage durch China

    Die Chefs von den Inlandsgeheimdiensten der USA und des Vereinigten Königreichs betonen in einer Ansprache die Bedrohung durch China, die sie beobachten würden.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /