Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft-Patchday: Aktiv ausgenutzte Lücke im Internet Explorer gepatcht

Ein Fehler in der Speicherverwaltung von Jscript und Vbscript ermöglicht die Ausführung fremden Codes im Internet Explorer und seinem Nachfolger Edge. Microsoft hat bereits mit Updates auf diese und weitere Sicherheitslücken reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Internet Explorer ist das aktuelle Security-Update am wichtigsten.
Für den Internet Explorer ist das aktuelle Security-Update am wichtigsten. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat im Rahmen des monatlichen Patchdays eine Reihe kritischer Sicherheitslücken geschlossen, die unter anderem die Ausführung von Code aus der Ferne (Remote Code Execution, RCE) in verschiedenen Windows-Komponenten ermöglichen. Betroffen sind die Versionen 9 und 11 des Internet Explorer, außerdem der Windows-10-Standardbrowser Edge. Die Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern, über speziell präparierte Webseiten die Rechner von Nutzern anzugreifen.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Dabei werden die in Windows integrierten Skriptsprachen Jscript und VBScript genutzt. Ein Fehler im Speichermanagement soll dafür verantwortlich sein. Microsoft schreibt: "Es liegen mehrere Sicherheitanfälligkeiten bezüglich der Art und Weise vor, wie die VBScript- und JScript-Module Objekte im Speicher verarbeiten, die in Internet Explorer dargestellt werden. Diese Anfälligkeiten können Remotecodeausführung ermöglichen und den Speicher so beschädigen, dass ein Angreifer im Kontext des aktuellen Benutzers beliebigen Code ausführen kann"

Angreifer können den Rechner übernehmen

Nach einem erfolgreichen Exploit kann der Angreifer dann Code mit den gleichen Rechten ausführen wie der aktuell angemeldete Benutzer. Ist dieser als Admin angemeldet, kann das System demnach übernommen werden.

Nach Angaben von Microsoft wird die Lücke bereits aktiv ausgenutzt, schnelle Updates sind daher zu empfehlen. Die Angriffe sollen vor allem in Südkorea stattfinden, weil der Internet Explorer dort eine weite Verbreitung hat.

Die aktuelle Update-Runde bringt außerdem unter anderem Verbesserungen für das Windows Media Center, das Office-Paket, Windows Journal, den integrierten Grafikdienst und die Windows Shell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Lala Satalin... 11. Mai 2016

Vorsichtig! Es gibt Unterschiede! VB.NET rundet immer automatisch bei Integer-Division...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /