Microsoft: Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches

Microsoft unterstützt mit Outlook Android Wear. Das E-Mail-Programm kann dann auch auf Smartwatches mit Android funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook auf der Android-Smartwatch.
Outlook auf der Android-Smartwatch. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat für Android Wear Outlook-Watch-Faces veröffentlicht. Mit den neuen Anzeigemechanismen soll das Kalender- und E-Mail-Programm für Besitzer einer Android Smartwatch einfacher in der Bedienung werden. Outlook zeigt nun direkt auf der Uhr die Termine der nächsten 12 Stunden an sowie die Anzahl der erhaltenen E-Mails seit dem letzten Blick auf das Smartphone. Dazu gehören auch Erinnerungen an Termine.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Scrum Master (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin, remote
Detailsuche

Sollte es keine Termine geben, zeigt Outlook mehr Details zu E-Mails an. Zudem verspricht Microsoft, dass der Anwender dieselben Aktionen auf der Uhr durchführen kann, die auch auf dem Smartphone möglich sind. Wird der Nutzer etwa eingeladen, kann eine Einladung angenommen werden. Außerdem lassen sich E-Mails mit einem Flag versehen oder auch löschen.

Die Android-Wear-Version entspricht damit in Teilen der Version für die Apple Watch. Das Beantworten von E-Mails wird von Microsoft allerdings noch nicht als Funktion genannt. Die aktualisierte Outlook-App steht im Play Store bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /