Abo
  • Services:
Anzeige
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013.
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Microsoft: Originalversion der Xbox One wird nicht mehr verkauft

Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013.
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Die Originalversion der Xbox One ist offiziell nicht mehr bei Microsoft im Angebot. Derzeit können Spieler nur die Slim-Variante kaufen - und bei der leistungsstarken Xbox One X sind nicht einmal mehr Vorbestellungen möglich.

Microsoft verkauft keine neuen Xbox One mehr - gemeint ist nur die Originalversion der Konsole, die kleinere Variante mit dem Namenszusatz S (Slim) ist weiterhin erhältlich. Das Gerät ist im deutschen und nordamerikanischen Unternehmensstore nicht mehr erhältlich, in Großbritannien wird es laut einem Bericht auf Kotaku.com seit kurzem als vergriffen geführt. Die Produktion ist offenbar schon etwas länger eingestellt.

Anzeige

Damit gibt es derzeit nur noch die S-Version, die Microsoft Ende 2016 veröffentlicht hatte. Im Handel sind für das weiße, relativ kleine Gerät derzeit um die 230 Euro fällig. Am 7. November 2017 will Microsoft die besonders leistungsfähige Xbox One X für rund 500 Euro veröffentlichen. Das für Vorbesteller bislang verfügbare Kontingent ist sowohl bei Microsoft selbst als auch im Onlinehandel ausverkauft.

Es dürfte nicht sehr viele Spieler geben, die das Ende für die Originalversion der Xbox One (Test auf Golem.de) bedauern. Das große Gehäuse passt schlecht in Regale, hinzu kommt das an einem relativ kurzen Kabel befestigte externe Netzteil. Anders als die S kann die klassische Variante keine 4K-Videos darstellen.

Die Originalversion der Konsole kam 2013 auf den Markt. Das Gerät hatte einen eher schweren Start: Es war mit einem Preis von rund 500 Euro immerhin 100 Euro teuer als die fast zeitgleich erhältliche Playstation 4. Dafür gab es zwar die Bewegungssteuerung Kinect mit dazu - allerdings verstanden das viele Spieler als ungewolltes Zwangsbundle, zumal es für das eigentlich gar nicht so üble Kamerasystem kaum wirklich interessante Einsatzmöglichkeiten gab.

Ab Sommer 2014 gab die One auch ohne Kinect für 400 Euro, inzwischen spielt Kinect bei neuen Spielen und in der Community praktisch keine Rolle mehr. Auch für die Xbox One S und X sind keine Bundles verfügbar, separat ist das Gerät aber noch für rund 80 Euro erhältlich.


eye home zur Startseite
derKlaus 29. Aug 2017

Beide Spiele sind allerdings nur mit Mitspielern richtig unterhaltsam. Ich würde noch...

Themenstart

Los Shakos 28. Aug 2017

Online aber waren die Vorbestellungen nach kürzester Zeit nicht mehr möglich. Weder auf...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21

  2. hmmm

    Prinzeumel | 16:00

  3. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Der Held vom... | 15:54

  4. Re: Sinnfrage

    colon | 15:41

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    AltGR | 15:40


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel