Microsoft: Originalversion der Xbox One wird nicht mehr verkauft

Die Originalversion der Xbox One ist offiziell nicht mehr bei Microsoft im Angebot. Derzeit können Spieler nur die Slim-Variante kaufen - und bei der leistungsstarken Xbox One X sind nicht einmal mehr Vorbestellungen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013.
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Microsoft verkauft keine neuen Xbox One mehr - gemeint ist nur die Originalversion der Konsole, die kleinere Variante mit dem Namenszusatz S (Slim) ist weiterhin erhältlich. Das Gerät ist im deutschen und nordamerikanischen Unternehmensstore nicht mehr erhältlich, in Großbritannien wird es laut einem Bericht auf Kotaku.com seit kurzem als vergriffen geführt. Die Produktion ist offenbar schon etwas länger eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
Detailsuche

Damit gibt es derzeit nur noch die S-Version, die Microsoft Ende 2016 veröffentlicht hatte. Im Handel sind für das weiße, relativ kleine Gerät derzeit um die 230 Euro fällig. Am 7. November 2017 will Microsoft die besonders leistungsfähige Xbox One X für rund 500 Euro veröffentlichen. Das für Vorbesteller bislang verfügbare Kontingent ist sowohl bei Microsoft selbst als auch im Onlinehandel ausverkauft.

Es dürfte nicht sehr viele Spieler geben, die das Ende für die Originalversion der Xbox One (Test auf Golem.de) bedauern. Das große Gehäuse passt schlecht in Regale, hinzu kommt das an einem relativ kurzen Kabel befestigte externe Netzteil. Anders als die S kann die klassische Variante keine 4K-Videos darstellen.

Die Originalversion der Konsole kam 2013 auf den Markt. Das Gerät hatte einen eher schweren Start: Es war mit einem Preis von rund 500 Euro immerhin 100 Euro teuer als die fast zeitgleich erhältliche Playstation 4. Dafür gab es zwar die Bewegungssteuerung Kinect mit dazu - allerdings verstanden das viele Spieler als ungewolltes Zwangsbundle, zumal es für das eigentlich gar nicht so üble Kamerasystem kaum wirklich interessante Einsatzmöglichkeiten gab.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab Sommer 2014 gab die One auch ohne Kinect für 400 Euro, inzwischen spielt Kinect bei neuen Spielen und in der Community praktisch keine Rolle mehr. Auch für die Xbox One S und X sind keine Bundles verfügbar, separat ist das Gerät aber noch für rund 80 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /