• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Originalversion der Xbox One wird nicht mehr verkauft

Die Originalversion der Xbox One ist offiziell nicht mehr bei Microsoft im Angebot. Derzeit können Spieler nur die Slim-Variante kaufen - und bei der leistungsstarken Xbox One X sind nicht einmal mehr Vorbestellungen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013.
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Microsoft verkauft keine neuen Xbox One mehr - gemeint ist nur die Originalversion der Konsole, die kleinere Variante mit dem Namenszusatz S (Slim) ist weiterhin erhältlich. Das Gerät ist im deutschen und nordamerikanischen Unternehmensstore nicht mehr erhältlich, in Großbritannien wird es laut einem Bericht auf Kotaku.com seit kurzem als vergriffen geführt. Die Produktion ist offenbar schon etwas länger eingestellt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Damit gibt es derzeit nur noch die S-Version, die Microsoft Ende 2016 veröffentlicht hatte. Im Handel sind für das weiße, relativ kleine Gerät derzeit um die 230 Euro fällig. Am 7. November 2017 will Microsoft die besonders leistungsfähige Xbox One X für rund 500 Euro veröffentlichen. Das für Vorbesteller bislang verfügbare Kontingent ist sowohl bei Microsoft selbst als auch im Onlinehandel ausverkauft.

Es dürfte nicht sehr viele Spieler geben, die das Ende für die Originalversion der Xbox One (Test auf Golem.de) bedauern. Das große Gehäuse passt schlecht in Regale, hinzu kommt das an einem relativ kurzen Kabel befestigte externe Netzteil. Anders als die S kann die klassische Variante keine 4K-Videos darstellen.

Die Originalversion der Konsole kam 2013 auf den Markt. Das Gerät hatte einen eher schweren Start: Es war mit einem Preis von rund 500 Euro immerhin 100 Euro teuer als die fast zeitgleich erhältliche Playstation 4. Dafür gab es zwar die Bewegungssteuerung Kinect mit dazu - allerdings verstanden das viele Spieler als ungewolltes Zwangsbundle, zumal es für das eigentlich gar nicht so üble Kamerasystem kaum wirklich interessante Einsatzmöglichkeiten gab.

Ab Sommer 2014 gab die One auch ohne Kinect für 400 Euro, inzwischen spielt Kinect bei neuen Spielen und in der Community praktisch keine Rolle mehr. Auch für die Xbox One S und X sind keine Bundles verfügbar, separat ist das Gerät aber noch für rund 80 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

derKlaus 29. Aug 2017

Beide Spiele sind allerdings nur mit Mitspielern richtig unterhaltsam. Ich würde noch...

Los Shakos 28. Aug 2017

Online aber waren die Vorbestellungen nach kürzester Zeit nicht mehr möglich. Weder auf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /