Abo
  • Services:

Microsoft: Originalversion der Xbox One wird nicht mehr verkauft

Die Originalversion der Xbox One ist offiziell nicht mehr bei Microsoft im Angebot. Derzeit können Spieler nur die Slim-Variante kaufen - und bei der leistungsstarken Xbox One X sind nicht einmal mehr Vorbestellungen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013.
Vorstellung der Xbox One bei Microsoft in Redmond im Jahr 2013. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Microsoft verkauft keine neuen Xbox One mehr - gemeint ist nur die Originalversion der Konsole, die kleinere Variante mit dem Namenszusatz S (Slim) ist weiterhin erhältlich. Das Gerät ist im deutschen und nordamerikanischen Unternehmensstore nicht mehr erhältlich, in Großbritannien wird es laut einem Bericht auf Kotaku.com seit kurzem als vergriffen geführt. Die Produktion ist offenbar schon etwas länger eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Damit gibt es derzeit nur noch die S-Version, die Microsoft Ende 2016 veröffentlicht hatte. Im Handel sind für das weiße, relativ kleine Gerät derzeit um die 230 Euro fällig. Am 7. November 2017 will Microsoft die besonders leistungsfähige Xbox One X für rund 500 Euro veröffentlichen. Das für Vorbesteller bislang verfügbare Kontingent ist sowohl bei Microsoft selbst als auch im Onlinehandel ausverkauft.

Es dürfte nicht sehr viele Spieler geben, die das Ende für die Originalversion der Xbox One (Test auf Golem.de) bedauern. Das große Gehäuse passt schlecht in Regale, hinzu kommt das an einem relativ kurzen Kabel befestigte externe Netzteil. Anders als die S kann die klassische Variante keine 4K-Videos darstellen.

Die Originalversion der Konsole kam 2013 auf den Markt. Das Gerät hatte einen eher schweren Start: Es war mit einem Preis von rund 500 Euro immerhin 100 Euro teuer als die fast zeitgleich erhältliche Playstation 4. Dafür gab es zwar die Bewegungssteuerung Kinect mit dazu - allerdings verstanden das viele Spieler als ungewolltes Zwangsbundle, zumal es für das eigentlich gar nicht so üble Kamerasystem kaum wirklich interessante Einsatzmöglichkeiten gab.

Ab Sommer 2014 gab die One auch ohne Kinect für 400 Euro, inzwischen spielt Kinect bei neuen Spielen und in der Community praktisch keine Rolle mehr. Auch für die Xbox One S und X sind keine Bundles verfügbar, separat ist das Gerät aber noch für rund 80 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€
  4. 216,50€

derKlaus 29. Aug 2017

Beide Spiele sind allerdings nur mit Mitspielern richtig unterhaltsam. Ich würde noch...

Los Shakos 28. Aug 2017

Online aber waren die Vorbestellungen nach kürzester Zeit nicht mehr möglich. Weder auf...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /