Microsoft: Opera Mini wird Standardbrowser auf Nokia-Handys

Microsoft verabschiedet sich von Nokias Xpress Browser und wird seine Handys künftig mit Opera Mini ausliefern. Für Windows-Phone-Smartphones der Lumia-Modellreihe ändert sich nichts, hier bleibt der Internet Explorer der Standardbrowser.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mini wird Standard auf Nokia-Handys
Opera Mini wird Standard auf Nokia-Handys (Bild: Opera Software)

Opera Software hat mit Microsoft eine Lizenzvereinbarung geschlossen. Künftige Nokia-Handys mit den Betriebssystemen Series 30+, Series 40 und Asha werden mit vorinstalliertem Opera Mini ausgeliefert. Im Gegenzug verschwindet der Nokia-Browser Xpress von den Nokia-Handys. Besitzern eines Nokia-Handys wird der Wechsel zu Opera Mini empfohlen.

Stellenmarkt
  1. SAP MM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  2. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
Detailsuche

Die Vereinbarung bezieht sich nur auf die Nokia-Handys von Microsoft, die Lumia-Smartphones mit Windows Phone sind davon nicht betroffen. Diese werden weiterhin mit vorinstalliertem Internet Explorer ausgeliefert.

Opera Mini mit Client-Server-Architektur

Opera Mini und Nokias Xpress Browser nutzten einen ähnlichen Ansatz, um Besitzern der Geräte das Surfen im Internet möglichst angenehm zu machen. Offenbar war Microsoft nach der Nokia-Übernahme nicht sonderlich von dem Ansatz der Xpress-Browser überzeugt und wird das Produkt wohl langfristig einstellen.

Beide Browser nutzen eine Client-Server-Architektur. Die Webseiten werden vor der Übertragung an den Browser vom Server angepasst und komprimiert. Das führt dazu, dass der Browser einen geringeren Datenverkehr verarbeiten muss. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können. Außerdem muss der Kunde weniger für den Traffic zahlen.

Keine weiteren Details zur Lizenzvereinbarung

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weltweit hat Opera Mini derzeit nach Angaben des Herstellers 250 Millionen Nutzer. Opera Mini ist für die wichtigen Handy- und Smartphone-Plattformen verfügbar. Mehr als 100 Millionen Kunden gebe es auf Android-Smartphones.

Opera und Microsoft haben keine Details zu der Lizenzvereinbarung genannt. Es ist also nicht bekannt, welche Gelder im Rahmen der Lizenzvereinbarung fließen und was für eine Laufzeit der Vertrag hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TC 21. Aug 2014

nervt halt, das der Englisch als Systemsprache im Header sendet, egal was im OS...

TC 21. Aug 2014

jein Formulare gehen meist problemlos, einige simple AJAX Funktionen, die etwas dauerhaft...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2014

Lesen Sie dazu morgen nur hier: "Nokia kauft Microsoft und stampft die Lumia-Serie...

gelöscht 21. Aug 2014

exakt. warum neu entwickeln wenn es eine günstige und etablierte lösung für vermutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /