Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: OpenBSD kommt für die Azure-Cloud

Das Unix-Betriebssystem OpenBSD gilt als besonders sicher und stabil. Microsoft erkennt dessen Potential und macht es für Azure verfügbar. Dazu kooperiert das Unternehmen mit dem deutschen Firewall-Hersteller Esdenera.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD kommt auf die Azure-Cloud-Plattform von Microsoft.
OpenBSD kommt auf die Azure-Cloud-Plattform von Microsoft. (Bild: OpenBSD/Microsoft)

Microsoft erweitert seinen Cloud-Computing-Plattform Azure um weitere Funktionen, die Nutzern mehr aus der Unix-Betriebssystemfamilie BSD anbieten. Zum einen wurde dem Azure Marketplace eine virtuelle Maschine für FreeBSD Version 11 hinzugefügt, zum anderen hat das Unternehmen die Azure-Unterstützung für OpenBSD bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

OpenBSD ist ein Betriebssystem auf Unix-Basis, das als besonders sicher gilt. Es wird kostenlos vertrieben und kann auch in binärer Form heruntergeladen werden. Microsoft kooperiert dazu mit dem in Deutschland ansässigen Hersteller von Software-Firewalls Esdenera.

Dieses Unternehmen baut seine Firewalllösungen, wie etwa das Produkt Firewall 3, auf Grundlage des OpenBSD-Betriebssystems. Aus der Kooperation zwischen Microsoft und Esdenera folgt auch, dass die Firewall 3, wie OpenBSD, im Azure Marketplace zur Verfügung steht.

Gleichzeitig ist im Azure Marketplace die Version 11 von FreeBSD als virtuelle Maschine erhältlich. Diese ergänzt die seit 2016 erhältliche Version 10.3.

Immer mehr Open Source wird Microsoft-kompatibel

Der Schritt, Betriebssysteme wie OpenBSD, FreeBSD und darauf laufende Anwendungen wie etwa Esdenaras Firewall 3 mit Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure zu unterstützen, unterstreicht die Strategie des aktuellen Microsoft-CEOs Satya Nadella. Das Unternehmen sieht Open-Source-Projekte nicht mehr als Konkurrenz, sondern als nützliche Werkzeuge für die eigene Azure-Plattform.

OpenBSD könnte auch ein wichtiges Argument für die künftige Unterstützung von Microsoft Azure auf ARM-Prozessoren sein. Das Betriebssystem ist in der Lage, auf der vorwiegend im Bereich mobiler Endgeräte und spezialisierter Embedded-Hardware genutzten Architektur ausgeführt zu werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Thiesi 10. Jun 2017

Ich finde, das ist bei NetBSD recht umgangssprachlich beschrieben: https://www.netbsd.org...

Apfelbrot 10. Jun 2017

Oder polemisches Gewäsch von dir.


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /