• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Onedrives geschützter Bereich kommt für alle Kunden weltweit

Bisher beschränkte sich die Personal Vault in Onedrive auf wenige Länder. Microsoft bringt die Funktion jetzt für alle Onedrive-Nutzer. Auch kostenlose Konten können den verschlüsselten und passwortgeschützten Bereich nutzen - mit Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Personal Vault schottet Daten ab.
Die Personal Vault schottet Daten ab. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft stellt die Funktion Personal Vault für Onedrive allen Nutzern weltweit zur Verfügung. Damit können auch Kunden hierzulande den passwortgeschützten Bereich nutzen. Schon im Juni 2019 konnten Anwender in Australien, Kanada und Neuseeland darauf zugreifen. Personal Vault ist ein separater Bereich innerhalb des eigenen Cloudspeichers, der per PIN oder biometrischem Faktor geöffnet werden kann. Zum Entsperren dient beispielsweise ein Smartphone. Darin abgelegte Daten sind zudem optional mit Bitlocker verschlüsselt, wenn sie auf dem lokalen Rechner liegen. In der Vault abgelegte Dateien können aus Sicherheitsgründen zudem nicht geteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Der Hersteller hält Wort, denn auch kostenlose Konten dürfen die Personal Vault verwenden. Das hat allerdings starke Einschränkungen: Maximal drei Dateien können darin abgelegt werden. Das gilt wohl auch für das günstigste Abo mit 100 GByte Speicher - erhöht von 50 GByte Speicher. Mehr gibt es erst nach dem Abschluss eines teureren Monatsabos. Auch Konten von Office-365-Home und Personal sind in der Lage, beliebig viele Daten abzulegen.

Mehr Datenoptionen nur für Office-365-Abonnenten

Neben der Personal Vault gibt Microsoft seine ebenfalls im Juni angekündigten weiteren Datenoptionen frei. Nutzer können für jeweils 2 Euro monatlich beliebig oft 200 GByte Speicher hinzubuchen. Auch hier gilt allerdings: Nur Office-365-Abonnenten steht diese Option zur Verfügung. Kostenlose Onedrive-Zugänge und die 100-GByte-Abonnenten zählen nicht dazu.

Eine kleinere Änderung gibt es für die Onedrive-App in iOS 13. Diese unterstützt jetzt einen Dark Mode, der weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund darstellt. Diese Option ist mit der Dark-Mode-Systemeinstellung im Betriebssystem verankert und verändert sich, sobald Nutzer den Modus systemweit anschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 02. Okt 2019

Weil es geräteübergreifend sowie online funktioniert und sicherer ist als ein PIN (den...

DanielRevox 02. Okt 2019

Zitat: Verschlüsselung von Daten im Ruhezustand Die Verschlüsselung im Ruhezustand...

hl_1001 01. Okt 2019

Man stelle sich vor Gmail hätte damit gestartet, dass man nur 3 Mails pro Tag senden...

Anonymer Nutzer 01. Okt 2019

Neu ist, dass es nun weltweit verfügbar ist. Ich habe erst seit 1-2 Wochen darauf Zugriff.


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /