Abo
  • Services:

Microsoft: Onedrive verschenkt 15 GByte Cloudspeicher und senkt Preise

Microsoft hat seinen Cloud-Speicherdienst OneDrive attraktiver gemacht und bietet allen Nutzern 15 GByte kostenlosen Speicherplatz an. Wer Office-365-Abonnent ist, erhält sogar 1 TByte Speicher. Auch die normalen Preise werden gesenkt. Das Angebot gilt als Reaktion auf Apples iCloud-Preissenkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Onedrive wird günstiger und bietet mehr Kostenlos-Volumen
Onedrive wird günstiger und bietet mehr Kostenlos-Volumen (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem Blog umfangreiche Änderungen bei seinem Cloudangebot OneDrive angekündigt. Die Nutzer des kostenfreien Angebots erhalten ab Juli nun statt 7 ganze 15 GByte Speicherplatz. Wer mehr will, muss zwar zahlen, doch weniger als bisher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Für monatlich 1,99 Euro erhält der Nutzer 100 GByte zusätzlichen Speicherplatz. Das Volumen kostete bisher 3,99 Euro. Das neue Angebot entspricht einer Halbierung des Preises. Für 3,99 Euro gibt es 200 GByte. Das kostete bisher 8,99 Euro.

Abonnenten von Office 365 erhalten 1 Terabyte Cloud-Speicher. Das gilt für jeden der maximal fünf Benutzer von Office 365 Home. Wer Office 365 Personal oder Office 365 University abonniert hat, erhält 1 Terabyte pro Nutzer.

Apple hatte auf dem Entwicklerevent WWDC 2014 Anfang Juni angekündigt, die Preise für den iCloud-Speicherdienst zu senken. Apple plant ebenfalls einen Preis von 3,99 Euro monatlich für 200 GByte Speicherplatz. Allerdings gewährt Apple Einsteigern nur 5 GByte freien Speicherplatz. Wer rund 1 Euro monatlich zahlt, bekommt 20 GByte Cloudspeicherplatz.

Googles Cloudspeicherlösung kostet bei einem 1-TByte-Speicherplatz monatlich 9,99 US-Dollar. Wer weniger Speicher als 15 GByte benötigt, zahlt nach wie vor nichts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Anonymer Nutzer 27. Jun 2014

Ich hab ja vom 1TB geschrieben, nicht von 15GB. Aber ok, danke.

bstea 24. Jun 2014

Die MS Foren hab ich durch, half alles nichts. Hab eine Lösung durch herumprobieren...

Werni 24. Jun 2014

Daten sicher vor NSA und Konsorten: unbezahlbar! Wenn Du Daten hast, die dem EU...

Werni 24. Jun 2014

Das ist klar: http://www.cr-online.de/blog/2014/05/13/datenherausgabepflicht-fuer-cloud...

luckyiam 24. Jun 2014

Naja, ich habe mich entschieden alles loszuwerden und mir nen kleinen 5350 Athlon PC...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /