• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Onedrive-Upload-Limit wird von 15 auf 100 GByte erhöht

Das ist nötig, da immer größere Dateien auf Microsofts Cloud-Speicher geteilt werden. Es wird auch viele Neuerungen beim Sharing geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Onedrive erhöht das Uploadlimit.
Onedrive erhöht das Uploadlimit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft führt im Juli 2020 einige Neuerungen für den Cloud-Speicher Onedrive und die Business-Version Sharepoint ein. Das Unternehmen wird etwa das Upload-Limit für Dateien von 15 auf 100 GByte erhöhen. Das gilt sowohl für Onedrive als auch für Sharepoint. Laut Hersteller soll dies gerade Unternehmen helfen, die große Videodateien, 3D-CAD-Modelle oder andere Daten mit der Cloud-Software teilen. Onedrive wird künftig auch einen Sharing-Link erstellen, der im Browser eingegeben und abgerufen werden kann. In diesem Link sind Informationen zu Sharing-Regeln und Zugriffsrechten enthalten.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Eine weitere Funktion wird Add to Onedrive sein. Darüber können Teammitglieder von anderen Teammitgliedern geteilte Ordner zu ihrem eigenen Onedrive-Verzeichnis hinzufügen. Die Software erstellt eine Verknüpfung dazu im Home-Verzeichnis des angemeldeten Microsoft-Kontos. Der so verknüpfte Inhalt soll zudem bearbeitet - sofern Rechte vorhanden sind - und synchronisiert werden. Das Konto, welches den freigegebenen Ordner besitzt, wird in der rechten Spalte als Besitzer angezeigt. Add to Onedrive soll allerdings nur für Onedrive for Business aktiviert werden, was ein Abonnement erfordert.

Sharing in Microsoft Teams

Die Sharing-Funktion von Onedrive und Sharepoint wird auch auf Microsoft Teams ausgeweitet. Es soll in der Software möglich sein, Dokumente und andere Dateien mit dem Team zu teilen. Dazu wird ein Dateibrowser in Microsoft Teams integriert, der in Onedrive abgelegte Daten anzeigt. Dabei kann ausgesucht werden, welche Personen die geteilte Datei dann erhalten sollen. Auch können Schreibrechte auf die Dateien gegeben oder entzogen werden.

Microsoft will mit Metadaten strukturierte Dateien künftig auch für das Beschreiben aktivieren. Bisher sind so synchronisierte Daten nur mit Lesezugriff anschaubar. Unternehmen sollen so besser mit solchen Dokumenten arbeiten können. Außerdem wird es künftig möglich sein, geteilte Ordner auf der eigenen Infrastruktur zu verschieben, ohne dass die Verknüpfung dann ungültig wird. Onedrive sendet einen Link mit den Sharing-Informationen, wenn sich das Verzeichnis des geteilten Ordners ändert.

Diese Änderungen und noch mehr - etwa ein Dark Mode für das browserbasierte Onedrive - sollen im Sommer 2020 kommen. Microsoft wird Ende Juli dazu auch ein Webinar abhalten, zu dem Interessierte eingeladen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Michael H. 07. Jul 2020 / Themenstart

Weiss nicht... aber da seh ich generell Probleme bei solchen Dateien in ner Cloud...

Michael H. 07. Jul 2020 / Themenstart

Was jedoch den hintergrund hat, dass Onedrive quasi n Sharepoint ist und dieser die...

mxcd 07. Jul 2020 / Themenstart

Es gibt so viele offene Baustellen in jeder komplexen Anwendung - auch in MS Teams und...

Snoozel 07. Jul 2020 / Themenstart

schiebt Onedrive dann die komplette Datei neu in die Cloud, oder werden nur die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /