Microsoft: Onedrive-Upload-Limit wird von 15 auf 100 GByte erhöht

Das ist nötig, da immer größere Dateien auf Microsofts Cloud-Speicher geteilt werden. Es wird auch viele Neuerungen beim Sharing geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Onedrive erhöht das Uploadlimit.
Onedrive erhöht das Uploadlimit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft führt im Juli 2020 einige Neuerungen für den Cloud-Speicher Onedrive und die Business-Version Sharepoint ein. Das Unternehmen wird etwa das Upload-Limit für Dateien von 15 auf 100 GByte erhöhen. Das gilt sowohl für Onedrive als auch für Sharepoint. Laut Hersteller soll dies gerade Unternehmen helfen, die große Videodateien, 3D-CAD-Modelle oder andere Daten mit der Cloud-Software teilen. Onedrive wird künftig auch einen Sharing-Link erstellen, der im Browser eingegeben und abgerufen werden kann. In diesem Link sind Informationen zu Sharing-Regeln und Zugriffsrechten enthalten.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Eine weitere Funktion wird Add to Onedrive sein. Darüber können Teammitglieder von anderen Teammitgliedern geteilte Ordner zu ihrem eigenen Onedrive-Verzeichnis hinzufügen. Die Software erstellt eine Verknüpfung dazu im Home-Verzeichnis des angemeldeten Microsoft-Kontos. Der so verknüpfte Inhalt soll zudem bearbeitet - sofern Rechte vorhanden sind - und synchronisiert werden. Das Konto, welches den freigegebenen Ordner besitzt, wird in der rechten Spalte als Besitzer angezeigt. Add to Onedrive soll allerdings nur für Onedrive for Business aktiviert werden, was ein Abonnement erfordert.

Sharing in Microsoft Teams

Die Sharing-Funktion von Onedrive und Sharepoint wird auch auf Microsoft Teams ausgeweitet. Es soll in der Software möglich sein, Dokumente und andere Dateien mit dem Team zu teilen. Dazu wird ein Dateibrowser in Microsoft Teams integriert, der in Onedrive abgelegte Daten anzeigt. Dabei kann ausgesucht werden, welche Personen die geteilte Datei dann erhalten sollen. Auch können Schreibrechte auf die Dateien gegeben oder entzogen werden.

Microsoft will mit Metadaten strukturierte Dateien künftig auch für das Beschreiben aktivieren. Bisher sind so synchronisierte Daten nur mit Lesezugriff anschaubar. Unternehmen sollen so besser mit solchen Dokumenten arbeiten können. Außerdem wird es künftig möglich sein, geteilte Ordner auf der eigenen Infrastruktur zu verschieben, ohne dass die Verknüpfung dann ungültig wird. Onedrive sendet einen Link mit den Sharing-Informationen, wenn sich das Verzeichnis des geteilten Ordners ändert.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Änderungen und noch mehr - etwa ein Dark Mode für das browserbasierte Onedrive - sollen im Sommer 2020 kommen. Microsoft wird Ende Juli dazu auch ein Webinar abhalten, zu dem Interessierte eingeladen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 07. Jul 2020

Weiss nicht... aber da seh ich generell Probleme bei solchen Dateien in ner Cloud...

Michael H. 07. Jul 2020

Was jedoch den hintergrund hat, dass Onedrive quasi n Sharepoint ist und dieser die...

mxcd 07. Jul 2020

Es gibt so viele offene Baustellen in jeder komplexen Anwendung - auch in MS Teams und...

Snoozel 07. Jul 2020

schiebt Onedrive dann die komplette Datei neu in die Cloud, oder werden nur die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /