Microsoft: Onedrive unterstützt nur noch NTFS - ohne Vorwarnung

SD-Karte eingelegt, Onedrive funktioniert nicht mehr. Microsoft macht seinen Cloud-Dienst nur noch für NTFS-Laufwerke kompatibel. Eine vorherige Ankündigung zu dieser Einschränkung wurde nie ausgesprochen. Die Nutzer sind empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Plötzlich tauchte eine Fehlermeldung auf.
Plötzlich tauchte eine Fehlermeldung auf. (Bild: Microsoft/Mfst.com)

Microsofts Cloud-Dienst Onedrive unterstützt seit Anfang Juli nur noch das Dateisystem NTFS. Dateien, die auf einem anders formatierten Laufwerk abgelegt sind, aktivieren eine Fehlermeldung, die auf die Inkompatibilität hinweist. Ein Forum-Nutzer machte auf diese Änderung aufmerksam, als er versucht hatte, Dateien von einer SD-Karte in den Online-Speicher zu laden. Das Problem daran: Microsoft hat diese Änderung ohne jegliche Ankündigung umgesetzt. One-Drive-Nutzer sind verärgert über die fehlende Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Das Internetmagazin Onmfst bekam eine Stellungnahme seitens Microsoft. "Onedrive möchte die bestmögliche Synchronisationsmöglichkeit für Windows bieten. Daher behält das Programm die Unterstützung von NTFS bei. Microsoft hat herausgefunden, dass ein Warnhinweis hätte existieren sollen, aber gefehlt hat, als ein Nutzer seinen Onedrive-Ordner auf ein Nicht-NTFS-Dateisystem speichern wollte."

FAT32-Laufwerke können ohne Datenverlust konvertiert werden

Obwohl sich die Stellungnahme liest, als wäre die Einschränkung bereits seit langem integriert, stand laut Onmfst davon nichts in der Onedrive-Dokumentation. Außerdem nutzten Onedrive-Nutzer das Programm offensichtlich vorher auch auf Speichermedien, die etwa mit FAT32, Exfat oder einem anderen Dateisystem formatiert waren. Microsoft stellte auch klar, dass die Beschränkung auf NTFS planmäßig bleiben werde.

Betroffenen Nutzern bleibt also nichts anderes übrig, als ihre Speichermedien in das von Windows genutzte NTFS-Dateisystem zu konvertieren. FAT32-Laufwerke sollen über den Kommandozeilenbefehl "convert drive letter: /fs:ntfs" ohne Datenverlust umgewandelt werden können. Laufwerke, die in Exfat, Refs oder einem anderen Dateisystem formatiert sind, müssen hingegen komplett formatiert werden. Das bedeutet Datenverlust.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0xDEADC0DE 23. Aug 2017

Aber doch nicht die komplette Platte? WAs für Anwendungen sollen dass denn sein?

0xDEADC0DE 23. Aug 2017

Naheliegender wäre wohl eine externe HDD, USB-Stick oder eben eine andere SD. Von was...

Apfelbrot 13. Jul 2017

Und ist schlechter integriert als OneDrive.

Apfelbrot 13. Jul 2017

Meine Güte deaktiviere es halt und gut ist. Ja geht wirklich, bemühe mal google. Gibt es...

Apfelbrot 13. Jul 2017

Du sagst es richtig, "ich glaube nicht Al" womit Tim nun Al widerspricht. Denn in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /