Abo
  • Services:

Microsoft: Onedrive-Speicherplatz wird für Kunden deutlich reduziert

Der Cloud-Speicherplatz bei Microsoft wird zum Teil recht deutlich verringert. Das gilt nicht nur für zahlende Abonnenten, sondern auch für diejenigen, die ein kostenloses Konto verwenden. Grund sind einige Kunden, die 75 TByte auslagerten, was wohl ein Problem für Microsofts Mischkalkulation war.

Artikel veröffentlicht am ,
Onedrive wird im Speicherplatz limitiert.
Onedrive wird im Speicherplatz limitiert. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die unlimitierten Speicherangebote für Microsofts Onedrive werden eingestellt. In seinem Blog-Eintrag gibt Microsoft auch den Grund an: Ein paar Nutzer haben es mit der Speicherung übertrieben. Sie sicherten gleich mehrere PCs auf dem Onedrive-Speicher. Einige Topnutzer nutzen das unbegrenzte Speicherangebot, um mehr als 75 TByte an Daten in der Cloud abzuspeichern. Das entspricht laut Microsoft dem 14.000-fachen Speicherbedarf eines durchschnittlichen Nutzers. Tatsächlich dürften die wenigsten Anwender so viele Daten besitzen. Ein typischer heimischer Storagepool ist das jedenfalls nicht.

Stellenmarkt
  1. Kräuter Mix GmbH, Abtswind
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Bei solchen Angeboten geht Microsoft natürlich von einer Mischkalkulation aus, die hier offenbar zu einem Problem wurde. Abonnenten mit unlimitiertem Speicherplatz werden dementsprechend in Zukunft maximal 1 TByte speichern können. Die Regel gilt ab sofort für Office-365-Abonnenten (Home, University, Personal). Microsoft erlaubt allerdings eine Überschreitung von zwölf Monaten. Wer Onedrive also derzeit über dem Limit verwendet, muss nicht damit rechnen, sofort seine Daten retten zu müssen.

100- und 200-GByte-Optionen verschwinden für Neukunden

Zum Anfang des Jahres 2016 werden zudem die Bezahl-Zugänge für Onedrive mit 100 und 200 GByte Platz abgeschafft. Es wird stattdessen für 2 US-Dollar pro Monat einen 50-GByte-Zugang geben. Das stellt indirekt eine recht hohe Preiserhöhung dar. Derzeit kostet die 100-GByte-Option rund 2 US-Dollar und die 200-GByte-Option 4 US-Dollar. Wer allerdings schon dieses Abonnement hat, der wird nicht zu einer Änderung gezwungen.

Die kostenlosen Onedrive-Zugänge werden ebenfalls deutlich beschränkt. Ab Anfang 2016 sind es maximal 5 GByte statt derzeit 15 GByte. Zudem verschwindet der Camera-Roll-Bonus. Auch hier gibt es eine Pufferzeit, die allerdings etwas kürzer ist. Microsoft wird eine Überschreitung von 90 Tagen ab der Umstellung zulassen. Danach wird der Zugang auf das Lesen der Daten beschränkt. Es kann also nichts mehr hochgeladen werden. Der Zugang bleibt aber für neun Monate weiter bestehen. Danach sperrt Microsoft den Zugang, bis der Kunde etwas unternommen hat. Sollte er weiterhin nichts tun, werden nach weiteren zwölf Monaten alle Daten gelöscht.

Aber auch das lässt sich in Grenzen umgehen. Wer über 5 GByte liegt, kann für ein Jahr kostenloser Abokunde (Office 365 Personal) werden. Danach muss er aber zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

Der Held vom... 14. Dez 2015

Ich denke mal, auch die Nutzer mit 75 TByte werden eine ganz besondere Ausnahme sein...

Der Held vom... 14. Dez 2015

Ich mach' mal mit bei der schamlosen Thread-Nekromantie: Dann kommt es immer noch darauf...

Dwalinn 14. Dez 2015

Man soll ja jeden Menschen sein Recht auf ein Hobby lassen, aber jedes Wochenende 10h zu...

Dwalinn 14. Dez 2015

Naja wird dennoch ziemlich schwer werden dort 75TB reinzubekommen, zu, vergleich das sind...

Der Held vom... 06. Nov 2015

Nun ja, wenn, dann verkaufe ich ersetzte HDDs zeitnah weiter. Für die zuletzt ersetzten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /