Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Onedrive ist nicht im Browser erreichbar

Der Online-Service von Onedrive scheint seit dem Morgen des 11. August 2017 nicht erreichbar zu sein. Bisher gibt es noch keine Details. Golem.de hat bei Microsoft nachgefragt. Die Desktop-App ist offenbar nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker ist informiert.
Techniker ist informiert. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Derzeit berichten Nutzer von Problemen mit Microsofts Cloud-Speicher Onedrive. Wenn versucht wird, auf Cloud-Dateien zuzugreifen, gibt es nur eine Timeout-Nachricht. Erste Berichte erreichten Golem.de über soziale Medien am Freitag, 11. August 2017, gegen 8:30 Uhr.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Es können weder Fotos noch andere Dateien abgerufen werden. Golem.de hat es überprüft. Sowohl in Googles Browser Chrome und in Mozilla Firefox als auch in Microsoft Edge haben wir keinen Zugriff auf unsere Dateien.

Desktop-Version scheint zu funktionieren

Die Desktop-App scheint jedoch zu funktionieren. Wir konnten Dateien und Ordner synchronisieren und abspeichern. Auch der Upload von Dateien ist offenbar noch möglich. Wir haben bei Microsoft angefragt, was es mit dem Problem auf sich hat, und informieren, sobald es Neues zum Thema gibt.

Nachtrag vom 11. August 2017, 14:26 Uhr

Microsoft hat sich zurückgemeldet und folgende Aussage abgegeben: "Wir arbeiten daran, den Dienst für einige Kunden wiederherzustellen, die momentan Schwierigkeiten haben, auf Onedrive zuzugreifen". Mittlerweile nehmen die Problemberichte von Nutzern ab.

Microsoft hat auch eine Statusseite verlinkt, die um 14:23 Uhr aktualisiert wurde. Momentan werde ein Teil der Cloud-Infrastruktur nacheinander neu gestartet. Das dauere noch etwa fünf Stunden, heißt es.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€

deutscher_michel 11. Aug 2017

Nun ist das nicht "irgendein Dienst" sondern Hunderttausende von Arbeitsplätzen setzen...

joeSenf 11. Aug 2017

Schlägt die VDS zu? Vor garnicht allzu langer Zeit, gab es doch das "gleiche" Problem mit...

willywichtig 11. Aug 2017

Also hier keinerlei Probleme, weder im Browser noch im O365... fluppt :)


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /