Abo
  • Services:
Anzeige
Onedrive Files on Demand lädt nur dann Dateien herunter, wenn sie gebraucht werden.
Onedrive Files on Demand lädt nur dann Dateien herunter, wenn sie gebraucht werden. (Bild: Microsoft)

Microsoft: Onedrive Files on Demand bringt Windows-8-Funktion zurück

Onedrive Files on Demand lädt nur dann Dateien herunter, wenn sie gebraucht werden.
Onedrive Files on Demand lädt nur dann Dateien herunter, wenn sie gebraucht werden. (Bild: Microsoft)

Dateien im Explorer sehen, ohne online zu sein: Onedrive on Demand lädt Cloud-Dateien nur dann herunter, wenn sie vom Nutzer gebraucht werden. Eine bessere Treiberverankerung und Integration in Windows Explorer sollen die aus Windows 8 bekannte Funktion verlässlicher und einfacher machen.

Mit dem Fall Creators Update für Windows 10 will Microsoft Onedrive Files on Demand einführen, eine Funktion, die es in ähnlicher Weise schon einmal in der Windows-8-Version der Cloud-Software gab. Auf der Build 2017 wurde die Funktion vorgestellt. Onedrive Files on Demand lädt nur dann in der Cloud gespeicherte Dateien auf Computer herunter, wenn sie auch wirklich gebraucht werden. Das soll Zeit und Datenlast sparen.

Anzeige

Das Konzept ist an sich recht simpel: Online gespeicherte Dateien und Ordner werden im Windows-Betriebssystem wie lokale Dateien im Explorer angezeigt. Diese sind jedoch lediglich Verweise auf entsprechende Speicherpfade in der Cloud. Ein Rechtsklick auf die Datei zeigt dabei, dass sie auf der lokalen Festplatte keinen Speicherplatz einnnimmt. Wird eine Datei wirklich benötigt, kann sie vom Nutzer heruntergeladen werden. Onedrive-Dateien werden zur besseren Unterscheidung in der momentanen Demo-Version mit einem blauen Icon markiert.

Treiberintegration verhindert Stabilitätsprobleme von Apps

Der Vorteil von Onedrive Files on Demand gegenüber der eingestellten Version in Windows 8 ist, dass Microsoft die Funktion im Treiber des Datensystems verankert, anstatt diese als einzelne Shell-Erweiterung laufen zu lassen. Dadurch ist es allen Programmen oder auch Batch-Dateien in der Kommandozeile möglich, in der Cloud gespeicherte Daten ohne Fehlermeldungen durch Fehlverweise zu erreichen.

  • Ein kleines Icon zeigt den Status von Cloud-Dateien an. (Screenshot: Microsoft)
  • Dateien nehmen keinen Speicherplatz auf der lokalen Platte ein. (Screenshot: Microsoft)
  • Dateien können immer lokal synchronisiert bleiben. (Screenshot: Microsoft)
  • Das Programm lädt nur herunter, wenn Dateien benötigt werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Onedrive-App für Android (Screenshot: Microsoft)
  • Onedrive-App für iOS (Screenshot: Microsoft)
Ein kleines Icon zeigt den Status von Cloud-Dateien an. (Screenshot: Microsoft)

Parallel zu Onedrive Files on Demand hat Microsoft Erweiterungen für die Onedrive-Apps in Android und iOS angekündigt. Auf mobilen Geräten wird Nutzern die Möglichkeit gegeben, Dateien aus Onedrive direkt für die Offline-Nutzung zu speichern. Für Android soll diese Funktion bereits aktiviert sein, während die iOS-Version "in den nächsten Monaten" folgen soll. Für iOS gibt es jedoch bereits jetzt eine iMessage-App, in der Onedrive-Dateien geteilt werden können, ohne sie verlassen zu müssen.


eye home zur Startseite
maverick1977 15. Mai 2017

Jepps... Und die Nutzung von WinSSHFS fühlt sich wie ein Fremdkörper an. Funktioniert...

Themenstart

derKlaus 13. Mai 2017

In einem Notebook ist nicht unendlich Platz, und SSDs mit 1 TB sind doch noch ein nicht...

Themenstart

KunibertDerHeftige 12. Mai 2017

Wichtige Funktion für Geräte mit wenig Speicher, wie beispielsweise ein Tablet. Wer den...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Emsland-Stärke GmbH, Emlichheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)
  2. 20,39€ (Bestpreis!)
  3. 8,60€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis 16€

Folgen Sie uns
       


  1. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  2. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  3. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  4. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  5. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  6. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  7. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  8. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  9. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  10. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Jeder Anbeiter MUSS klagen..

    chefin | 07:13

  2. Re: Schlechter Artikel

    Vielfalt | 07:07

  3. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    NaruHina | 07:06

  4. Re: Industrie dort ansiedeln, wo die Ressourcen sind

    der_Volker | 07:03

  5. Re: Will ich als Telekom Kunde nicht

    Solear | 06:49


  1. 07:16

  2. 14:37

  3. 14:28

  4. 12:01

  5. 10:37

  6. 13:30

  7. 12:14

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel