Abo
  • Services:

Microsoft: Onedrive Files on Demand bringt Windows-8-Funktion zurück

Dateien im Explorer sehen, ohne online zu sein: Onedrive on Demand lädt Cloud-Dateien nur dann herunter, wenn sie vom Nutzer gebraucht werden. Eine bessere Treiberverankerung und Integration in Windows Explorer sollen die aus Windows 8 bekannte Funktion verlässlicher und einfacher machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onedrive Files on Demand lädt nur dann Dateien herunter, wenn sie gebraucht werden.
Onedrive Files on Demand lädt nur dann Dateien herunter, wenn sie gebraucht werden. (Bild: Microsoft)

Mit dem Fall Creators Update für Windows 10 will Microsoft Onedrive Files on Demand einführen, eine Funktion, die es in ähnlicher Weise schon einmal in der Windows-8-Version der Cloud-Software gab. Auf der Build 2017 wurde die Funktion vorgestellt. Onedrive Files on Demand lädt nur dann in der Cloud gespeicherte Dateien auf Computer herunter, wenn sie auch wirklich gebraucht werden. Das soll Zeit und Datenlast sparen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Litens Automotive GmbH, Gelnhausen bei Frankfurt am Main

Das Konzept ist an sich recht simpel: Online gespeicherte Dateien und Ordner werden im Windows-Betriebssystem wie lokale Dateien im Explorer angezeigt. Diese sind jedoch lediglich Verweise auf entsprechende Speicherpfade in der Cloud. Ein Rechtsklick auf die Datei zeigt dabei, dass sie auf der lokalen Festplatte keinen Speicherplatz einnnimmt. Wird eine Datei wirklich benötigt, kann sie vom Nutzer heruntergeladen werden. Onedrive-Dateien werden zur besseren Unterscheidung in der momentanen Demo-Version mit einem blauen Icon markiert.

Treiberintegration verhindert Stabilitätsprobleme von Apps

Der Vorteil von Onedrive Files on Demand gegenüber der eingestellten Version in Windows 8 ist, dass Microsoft die Funktion im Treiber des Datensystems verankert, anstatt diese als einzelne Shell-Erweiterung laufen zu lassen. Dadurch ist es allen Programmen oder auch Batch-Dateien in der Kommandozeile möglich, in der Cloud gespeicherte Daten ohne Fehlermeldungen durch Fehlverweise zu erreichen.

  • Ein kleines Icon zeigt den Status von Cloud-Dateien an. (Screenshot: Microsoft)
  • Dateien nehmen keinen Speicherplatz auf der lokalen Platte ein. (Screenshot: Microsoft)
  • Dateien können immer lokal synchronisiert bleiben. (Screenshot: Microsoft)
  • Das Programm lädt nur herunter, wenn Dateien benötigt werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Onedrive-App für Android (Screenshot: Microsoft)
  • Onedrive-App für iOS (Screenshot: Microsoft)
Ein kleines Icon zeigt den Status von Cloud-Dateien an. (Screenshot: Microsoft)

Parallel zu Onedrive Files on Demand hat Microsoft Erweiterungen für die Onedrive-Apps in Android und iOS angekündigt. Auf mobilen Geräten wird Nutzern die Möglichkeit gegeben, Dateien aus Onedrive direkt für die Offline-Nutzung zu speichern. Für Android soll diese Funktion bereits aktiviert sein, während die iOS-Version "in den nächsten Monaten" folgen soll. Für iOS gibt es jedoch bereits jetzt eine iMessage-App, in der Onedrive-Dateien geteilt werden können, ohne sie verlassen zu müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 69,95€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 49,95€

maverick1977 15. Mai 2017

Jepps... Und die Nutzung von WinSSHFS fühlt sich wie ein Fremdkörper an. Funktioniert...

derKlaus 13. Mai 2017

In einem Notebook ist nicht unendlich Platz, und SSDs mit 1 TB sind doch noch ein nicht...

KunibertDerHeftige 12. Mai 2017

Wichtige Funktion für Geräte mit wenig Speicher, wie beispielsweise ein Tablet. Wer den...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /