Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

Microsoft entwickelt die systemübergreifende Zwischenablage Oneclip. Die Cloud-Anwendung soll die Arbeit mit mobilen Geräten erheblich vereinfachen, doch es gibt auch starke Sicherheitsbedenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneclip soll eine Cloud-Zwischenablage werden.
Oneclip soll eine Cloud-Zwischenablage werden. (Bild: Microsoft)

Einem Twitter-Posting zufolge arbeitet Microsoft an einer Cloud-Zwischenablage namens Oneclip. Die Anwendung soll es dem Anwender ermöglichen, beliebige Inhalte zu kopieren und von jedem seiner Geräte darauf zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Wie die anderen One-Produkte Onenote und Onedrive soll auch Oneclip auf Windows, Windows Phone, Android und iOS laufen. Derzeit soll Oneclip in einer internen Betaphase erprobt werden. Es ist auch im Windows-Store zu sehen und hat dort sehr positive Bewertungen der Tester erhalten. Wann Microsoft die Anwendung freigeben will, ist nicht bekannt.

Neowin hat Oneclip bereits ausprobieren können und zeigt in einem Youtube-Video, wie die Anwendung plattformübergreifend funktioniert.

Um die verschiedenen Geräte miteinander zu verbinden, muss auf jedem eine Ziffernfolge eingegeben werden. Danach kann die Synchronisation der Inhalte erfolgen, die nicht nur auf Texte beschränkt sind. Auch Bilder und sogar Audiodateien lassen sich so austauschen. Nach Angaben von Neowin ist ein Login bei Onedrive nicht erforderlich. Dennoch haben viele Anwender natürlich Bedenken, wenn Zwischenablagen-Inhalte übers Netz übertragen werden. Microsoft will diese mit einer starken Verschlüsselung ausräumen, ohne allerdings konkreter zu benennen, was hier eingesetzt wird.

Mit Cloudclip gibt es bereits eine Zwischenablage, die übers Netz Daten austauscht, allerdings nur zwischen iOS und OS-X-Geräten. Clipbird funktioniert hingegen zwischen Windows und Android.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 83,90€

Seitan-Sushi-Fan 26. Mai 2015

Musste wohl selber kompilieren, da noch nicht fertig. Es scheint aber zu funktionieren...

Seitan-Sushi-Fan 24. Mai 2015

"Verschlüsselung"

FreiGeistler 23. Mai 2015

Hm... Pushbullet: Gutes Konzept, fragwürdiger Datenschutz Wenns nur für Windows<=>Android...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /