• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Office Web Apps bald mit Co-Authoring

Microsoft erweitert seine Office Web Apps um Co-Authoring, so dass mehrere Nutzer im Browser gleichzeitig an einem Dokument arbeiten können. Damit schließt Microsofts Online-Office in einem wichtigen Aspekt zu Google Docs auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Co-Authoring in der Word Web App
Co-Authoring in der Word Web App (Bild: Microsoft)

In einer selbst produzierten Webshow gibt Microsoft einen Ausblick auf die Neuerungen von Office. Dazu zählt unter anderem die Unterstützung von Co-Authoring in den Office Web Apps. Zwar erlaubt es Office bereits seit 2010 mehreren Nutzern, gleichzeitig an einem Dokument zu arbeiten, im Browser ist dies bislang aber nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das soll sich in den kommenden Monaten ändern. Die im Browser laufenden Varianten von Word, Excel und Powerpoint sollen dann auch Co-Authoring unterstützen. Ändert also ein Nutzer im Browser etwas an einem Office-Dokument, werden die Änderungen Live bei allen Nutzern angezeigt, die dieses Dokument in ihrem Browser offen haben. Jeder sieht, wo sich der Cursor der anderen in Word befindet oder welche Zelle in Excel gerade angewählt ist, ähnlich wie bei anderen Online-Office-Suiten wie beispielsweise Google Docs.

Aber nicht nur Text kann geändert werden, auch Änderungen am Layout eines Dokuments erscheinen automatisch bei allen Nutzern. Fügt einer eine Tabelle in eine Word-Datei ein, können die anderen diese direkt ausfüllen.

Besteht keine Verbindung zum Internet, werden die Änderungen im Browser zwischengespeichert und mit dem Server abgeglichen, sobald wieder eine Internetverbindung besteht.

Die Office Web Apps funktionieren auf dem Desktop ebenso wie auf mobilen Geräten mit Windows 8 und iOS. Android soll demnächst ebenfalls unterstützt werden, allerdings nur mit Chrome als Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

olleIcke 20. Jun 2013

Und natürlich tunse wieder so als wärs der aaaallerneuste Shit! :D Etherpad is seit 4...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /