Abo
  • Services:

Microsoft: Office-Patch macht Outlook 2013 kaputt

Microsoft hat einen Patch für Office 2013 veröffentlicht, der bei vielen Nutzern Probleme macht. Nach der Installation lässt sich die Ordneransicht in Outlook 2013 nicht mehr anzeigen. Zudem lassen sich drei Sicherheitspatches für Office 2007 auf vielen Systemen vermeintlich nicht installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Patch für Office 2013 macht Probleme.
Patch für Office 2013 macht Probleme. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

In dieser Woche hat Microsoft eine Reihe von Sicherheitspatches veröffentlicht. Wie auch im vergangenen Monat gibt es damit auch in diesem Monat Probleme. Im vergangenen Monat sorgte ein Windows-7-Patch für Ärger, weil Systeme einiger Nutzer nach der Einspielung des Patches abstürzten. Diesmal sollen sich Patches vermeintlich gar nicht erst installieren, ein weiterer macht Probleme.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Viele Nutzer beklagen sich, dass sich die drei Microsoft-Patches KB2760411, KB2760588 und KB2760583 für Office 2007 gar nicht erst installieren lassen, wie Betroffene berichten. Nutzern werden die Patches immer wieder zur Installation angeboten, obwohl sie gerade aufgespielt wurden. Wie Microsoft mittlerweile erklärt, sollen die betreffenden Patches korrekt installiert worden sein. Fehlerhaft sei nur, dass die Patches immer wieder zum Download angeboten werden. Microsoft untersuche derzeit noch, was die Ursache für den Fehler ist.

Patch für Office 2013 blendet die Outlook-Ordneransicht aus

Parallel zu den oben genannten Sicherheitspatches wurde in dieser Woche ein Update für Office 2013 veröffentlicht. Dieser soll vor allem die Stabilität der Office-Suite erhöhen und kleinere Programmfehler sollen behoben worden sein. Nach der Einspielung des Patches KB2817630 berichten aber etliche Anwender, dass danach die Ordneransicht in Outlook nicht mehr angezeigt wird. Betroffene Nutzer berichten, dass eine Deinstallation des Updates KB2817630 das Problem beseitigt und die Ordneransicht danach wieder erscheint.

Microsoft hat die Verteilung des Updates nun erst einmal nach eigener Aussage gestoppt und bestätigt, dass eine Patch-Deinstallation das Problem behebt. Zudem kann es helfen, das im August 2013 veröffentlichte Update KB2817347 zu deinstallieren. Nach Aussage von Microsoft gibt es Probleme, wenn die beiden Patches installiert sind.

Derzeit ist nicht bekannt, wann Microsoft einen korrigierten Patch für Office 2013 bereitstellt, der die Ordneransicht von Outlook 2013 nicht mehr verschwinden lässt.

Nachtrag vom 12. September 2013, 14:52 Uhr

Ein Leser teilte uns mit, das Problem mit der verschwundenen Ordneransicht in Outlook 2013 könne mit einem Hotfix gelöst werden, der vor einem Monat erschienen ist. Nach der Installation des August-Hotfixes KB2817503 ist demnach die Ordneransicht wieder da.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

IT.Gnom 15. Sep 2013

Toll wenn "IrgendeinNutzer" in 20 Jahren noch nie ein Problem mit seinem PC oder mit...

elitezocker 15. Sep 2013

Auch bei mir gab es die im Artikel beschriebenen Probleme und 10 Updates wollten sich...

IT.Gnom 14. Sep 2013

Wie auch immer Du das siehst. Ich bleibe bei meiner kritischen Meinung gegenüber MS...

tibrob 14. Sep 2013

Wieso abheben? Ich dachte die NSA kopiert nur die Kontostände.

BlubbNo1 13. Sep 2013

Hier das Gleiche. Ich denke, da hilft nur abwarten und Tee trinken. ;)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /