• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Office Mobile App vereint Excel, Word und Powerpoint

Aus Fotos Bilder oder Excel-Tabellen erstellen: Microsofts kommende Office Mobile App soll wichtige Office-365-Programme und viel genutzte Funktionen unter einer Plattform vereinen. Derzeit befindet sich die Software in einer Testphase. Sie soll für Android- und iOS-Geräte kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Office Mobile App vereinigt wichtige Office-Produkte in einem Programm.
Die Office Mobile App vereinigt wichtige Office-Produkte in einem Programm. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat die Betaversion seiner Office Mobile App veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Programm für Android- und iOS-Geräte, welches die Applikationen Microsoft Word, Excel und Powerpoint in einer Oberfläche vereinen soll. Künftig soll es die drei einzelnen Apps ersetzen. "Sie müssen nun nicht mehr jede Applikation einzeln herunterladen", sagt Microsoft auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz Ignite 2019.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die Office Mobile App verfügt über eine Actions-Übersicht, in der häufig genutzte Funktionen direkt zentral durchgeführt werden können. Microsoft nennt beispielsweise das Erstellen, Bearbeiten und Unterschreiben von PDF-Dokumenten. Auch können darüber Dateien zwischen diversen, mit einem Account verknüpften Geräten geteilt werden.

Ausprobieren erfordert Anmeldung

Mit Hilfe der Kamera und Bilderkennung soll die Applikation auch in der Lage sein, Screenshots oder Fotografien von Dokumenten in editierbare Word-Dateien - also .docx - umzuwandeln. Alternativ können beispielsweise ausgedruckte Tabellen per Foto in entsprechende Excel-Tabellen konvertiert werden. Es ist auch in der ersten Version möglich, PDFs aus einer Bildergalerie zu erstellen oder getätigte Fotos in ein PDF einzufügen.

  • Erste Bilder der Office Mobile App (Bild: Microsoft)
Erste Bilder der Office Mobile App (Bild: Microsoft)

Erste Screenshots der Applikation zeigen auch ein rudimentäres Notizbuchtool, in welches Anwender To-do-Tasks mit einem Termin eintragen können. Nutzer, die die App ausprobieren möchten, müssen sich allerdings zuvor anmelden. Dazu wird wiederum ein Google-Konto für Android-Geräte zur Verfügung stehen. Unter iOS läuft die Anmeldung über das Testflight-Programm, das eine E-Mail-Adresse benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. 3,61€
  3. (-56%) 17,50€
  4. 1,99€

saust 09. Nov 2019 / Themenstart

:) - genau deshalb nutze ich die Outlook App, leider nur für das MS Postfach und...

saust 09. Nov 2019 / Themenstart

Zwischen der App und Office Online gibt es schon noch paar Unterschiede, vor allem, dass...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /