• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Office Mobile App vereint Excel, Word und Powerpoint

Aus Fotos Bilder oder Excel-Tabellen erstellen: Microsofts kommende Office Mobile App soll wichtige Office-365-Programme und viel genutzte Funktionen unter einer Plattform vereinen. Derzeit befindet sich die Software in einer Testphase. Sie soll für Android- und iOS-Geräte kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Office Mobile App vereinigt wichtige Office-Produkte in einem Programm.
Die Office Mobile App vereinigt wichtige Office-Produkte in einem Programm. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat die Betaversion seiner Office Mobile App veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Programm für Android- und iOS-Geräte, welches die Applikationen Microsoft Word, Excel und Powerpoint in einer Oberfläche vereinen soll. Künftig soll es die drei einzelnen Apps ersetzen. "Sie müssen nun nicht mehr jede Applikation einzeln herunterladen", sagt Microsoft auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz Ignite 2019.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Würzburg
  2. W3L AG, Dortmund

Die Office Mobile App verfügt über eine Actions-Übersicht, in der häufig genutzte Funktionen direkt zentral durchgeführt werden können. Microsoft nennt beispielsweise das Erstellen, Bearbeiten und Unterschreiben von PDF-Dokumenten. Auch können darüber Dateien zwischen diversen, mit einem Account verknüpften Geräten geteilt werden.

Ausprobieren erfordert Anmeldung

Mit Hilfe der Kamera und Bilderkennung soll die Applikation auch in der Lage sein, Screenshots oder Fotografien von Dokumenten in editierbare Word-Dateien - also .docx - umzuwandeln. Alternativ können beispielsweise ausgedruckte Tabellen per Foto in entsprechende Excel-Tabellen konvertiert werden. Es ist auch in der ersten Version möglich, PDFs aus einer Bildergalerie zu erstellen oder getätigte Fotos in ein PDF einzufügen.

  • Erste Bilder der Office Mobile App (Bild: Microsoft)
Erste Bilder der Office Mobile App (Bild: Microsoft)

Erste Screenshots der Applikation zeigen auch ein rudimentäres Notizbuchtool, in welches Anwender To-do-Tasks mit einem Termin eintragen können. Nutzer, die die App ausprobieren möchten, müssen sich allerdings zuvor anmelden. Dazu wird wiederum ein Google-Konto für Android-Geräte zur Verfügung stehen. Unter iOS läuft die Anmeldung über das Testflight-Programm, das eine E-Mail-Adresse benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

saust 09. Nov 2019

:) - genau deshalb nutze ich die Outlook App, leider nur für das MS Postfach und...

saust 09. Nov 2019

Zwischen der App und Office Online gibt es schon noch paar Unterschiede, vor allem, dass...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  2. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro
  3. Huawei-Smartphones Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /