Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Office für Mac erhält Dark Mode mit blendender Ausnahme

Microsoft hat seine Office-Suite für MacOS mit einem Dark Mode ausgestattet, der auch Office-365-Abonnenten zur Verfügung steht. Der Dunkelmodus funktioniert allerdings nur mit MacOS Mojave 10.14 - und ausgerechnet in Outlook bleibt der Inhalt von E-Mails strahlend weiß.

Artikel veröffentlicht am ,
Dark Mode für MS Office auf dem Mac
Dark Mode für MS Office auf dem Mac (Bild: Microsoft)

Microsoft hat den Dark Mode seiner Office-Anwendungen für den Mac über Office 365 verteilt. In Version 16.20 ist nun der Dunkelmodus verfügbar, der bisher nur über Microsofts Insiderprogramm zu haben war.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

In Outlook werden Mails allerdings weiterhin auf hellem Untergrund dargestellt, was die Lesbarkeit zwar erhöht, aber zu einem unangenehmen Blendeffekt führt, wenn der Rest des Bildschirms abgedunkelt ist. Apples Mailprogramm hingegen zeigt auch die Mailinhalte dunkel an.

Voraussetzung zur Nutzung des Dark Modes ist das Betriebssystem MacOS 10.14 Mojave. In Office 16.20 kamen außerdem neue Icons in der Bedienoberfläche dazu. Durch die neuen Symbole fügen sich die Anwendungen auf dem Mac besser in die Ästhetik der Apple-Oberfläche ein.

Außerdem implementierte Microsoft eine neue Funktion für Powerpoint, mit der die im angeschlossenen iPhone befindliche Kamera Fotos direkt in Präsentationsdokumente einfügen kann. Zudem wurde in die Applikationen eine neue Rechtschreib- und Grammatikfunktion integriert, die auch Wortvorschläge macht.

Word erhält die Fähigkeit, Schriftarten direkt im Dokument zu speichern, wie es bei PDF-Dateien seit langem möglich ist. So soll sichergestellt werden, dass die Datei auch auf anderen Geräten immer gleich aussieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Nur bei OLED und nur bei reinem Schwarz. Der Grafikeinheit als auch einer LCD...

demon driver 13. Dez 2018

Ich bin gespannt, wie lange das dauert, bis sich das im "Arbeitsschutz" (bescheuertes...

pandarino 13. Dez 2018

Kaufen ist halt besser als mieten.

igor37 13. Dez 2018

Ich habe letztens versucht, Thunderbird abzudunkeln. Plugins dafür gibt es anscheinend...

ad (Golem.de) 13. Dez 2018

ne das war Braincrash ;)


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /