Microsoft: Office 365 wird umbenannt

Die Software wird Nutzern außerdem helfen, besser zu schreiben und überzeugender zu präsentieren - das will Microsoft zumindest erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 365 heißt bald Microsoft 365.
Office 365 heißt bald Microsoft 365. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ab dem 21. April 2020 wird Office 365 unter einem anderen Namen vertrieben: Microsoft 365. Unter diesem Namen wurden bisher Enterprise-Lizenzen verkauft, die neben Office-Programmen beispielsweise auch Windows 10 und Windows Defender ATP enthielten. Parallel dazu wird das Abonnement Office 365 Home in Microsoft 365 Family umbenannt. Der Umfang ist der gleiche: Für 10 Euro im Monat erhalten bis zu sechs Nutzer Zugang zu den gängigen Office-Programmen und 1 TByte Onedrive-Speicher pro Person. In Deutschland soll laut Microsoft zudem die Ein-Personen-Lizenz Office 365 Personal in Microsoft 365 Single umbenannt werden. Auch hier bleiben die Bedingungen und Leistungen identisch.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
Detailsuche

Microsoft kündigt zusätzlich einige neue Funktionen für Office 365, bald Microsoft 365 an. Das Addon Microsoft Editor kann Nutzern Textformulierungen vorschlagen, wenn sie beim Schreiben nicht weiterkommen, ihnen die Worte fehlen oder eine Formulierung umgeschrieben werden soll. Editor soll passende Zitate zu Aussagen in Texte einbauen können und für Wortwiederholungen sinnvolle Synonyme finden. Derzeit entwickelt das Unternehmen diese Funktion für 20 verschiedene Sprachen.

Powerpoint mit Tausenden neuen Bildern

Wie Editor basiert auch Presenter Coach auf einem Machine-Learning-Programm. Das in Powerpoint hinzugefügte Tool soll Präsentierenden Tipps geben, indem das Gesprochene analysiert wird. Wenn Sprecher etwa zu viele Füllwörter verwenden oder ihren Text offensichtlich von den gezeigten Folien ablesen, interveniert das System und gibt Ratschläge, wie es besser werden kann. Auch eine monotone Stimmlage wird dadurch erkannt. Das ist meist ein großes Problem für Sprecher und Zuhörer zugleich. Zunächst wird Microsoft das Tool für alle als Preview anbieten. Später haben nur noch Microsoft-365-Abonnenten darauf Zugriff.

Powerpoint erhält zudem 8.000 vorgefertigte Bilder und 175 GIFs, die Präsentatoren in ihre Folien einbauen können. Dazu kommen 300 Schriftarten und 2.800 Symbole. Damit Nutzer dabei nicht den Überblick verlieren, kann das Programm künftig kontextbasierte Formatierungen vornehmen. Aus einem Bild kann etwa ein vorgeschlagenes Layout ausgewählt werden. Ein Text wird optional zu einem Zeitstrahl modelliert.

Excel mit Bankinformationen

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tabellenkalkulationsprogramm Excel hat künftig die Möglichkeit, direkt auf Bankdaten zugreifen zu können. Das Money-Addon soll auf einem nicht näher genannten sicheren Weg Informationen vom Bankinstitut in Tabellen importieren können. Diese Funktion soll zunächst in den USA getestet werden.

Mit der Namensänderung von Office 365 werden die neuen Microsoft-365-Abos und auch die neuen Funktionen verfügbar sein. Das ist für den 21. April 2020 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 03. Apr 2020

Und das ist Microsoft's Schuld? In jedem Dritte-Welt-Land gibt es bessere Netzanbindung...

OutOfCoffee 02. Apr 2020

Wovon redest Du? Das CD Laufwerk war meine erste Erfahrung mit MacOS. Windows und Linux...

Zenial 02. Apr 2020

Das ist ja sehr traurig wenn das stimmt

Zenial 02. Apr 2020

Nunja wir wissen ja was es meint :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /