Abo
  • Services:

Microsoft: Office 365 wird besser gegen Ransomware geschützt

Um vor Ransomware und schädlichen Links zu schützen, verbessert Microsoft sein Office 365 und Onedrive mit Funktionen wie einer Datenwiederherstellung, passwortgeschützten Sharing-Links und verschlüsseltem E-Mail-Verkehr in der Cloud. Die Maßnahmen kommen nicht nur für Business-Konten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharing-Links können mit Passwörtern geschützt werden.
Sharing-Links können mit Passwörtern geschützt werden. (Bild: Pexels/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will sein Office 365 besser vor Ransomware schützen. Das Unternehmen kündigte Maßnahmen zu deren Bekämpfung an. Betroffene Daten sollen etwa über Backups zurückgespielt werden und es wird Funktionen wie passwortgeschütze Sharing-Links, E-Mail-Verschlüsselung und verschlüsselte E-Mail-Anhänge für den Cloud-Dienst Outlook.com geben. Die Backup-Funktion musste Microsoft nicht einmal neu entwickeln: Der Dienst Onedrive Files Restore wird einfach auch für die Endkundenversion des Cloud-Speichers freigeschaltet. Vorher war dies nur mit einem Onedrive-for-Business-Konto möglich. Files Restore kann Dokumente und Dateien, die Nutzer in der Cloud speichern, in einem Vorlauf von 30 Tagen auf einen früheren Stand wiederherstellen. Das kann bei Problemen mit Ransomware helfen, schützt aber nicht vollständig vor Datenverlust. In Verbindung mit dieser Funktion wird es in Office 365 einen automatischen Ransomware-Schutz geben. Das Programm erkennt Versuche und kann bei Bedarf mit einem Recovery-Assistenten Nutzern bei der Wiederherstellung helfen.

Teilen mit Passwort

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Eine neue Funktion ist die Möglichkeit, geteilte Links mit Passwörtern zu versehen. Nur wenn diese richtig eingegeben werden, können Nutzer auf die entsprechenden Links klicken. Das ist eine Maßnahme gegen Phishing-Attacken und gegen Versuche, Schadsoftware per Download auf Computern zu verbreiten. Gleichzeitig können E-Mails selbst in Outlook.com verschlüsselt werden. Absender einer Nachricht können auch verhindern, dass jemand ihre geschriebenen E-Mails weiterleitet oder kopiert.

Außerdem können E-Mail-Anhänge auch verschlüsselt sein, selbst wenn sie heruntergeladen werden. Das gilt vorerst aber nur für Word-Dokumente, Powerpoint-Folien, Excel-Tabellen und andere Office-Dateien. Word, Excel und Powerpoint erhalten zudem eine verbesserte Prüfung von eingebetteten Links. Microsofts Programme testen dabei, ob der Link eventuell zu einer verdächtigen Seite führt - und zeigen dies den Nutzern prominent an.

Die neuen Sicherheitsfunktionen Files Restore und die dazugehörige Ransomware-Erkennung hat Microsoft bereits für Office-365-Kunden freigeschaltet. Die Verbesserungen bei Outlook.com und Office-Programmen sollen in den nächsten Wochen verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate.de
  3. 449€

southy 10. Apr 2018 / Themenstart

Hallo, Also jeder einzelne Presse- und Nutzerbericht seit letztem Herbst sagt das...

Smolo 07. Apr 2018 / Themenstart

Ganz einfach weil die IP, URL, Browser und viele weitere Informationen automatisiert bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /