Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Cloud-Daten können auf Wunsch in Deutschland bleiben.
Microsofts Cloud-Daten können auf Wunsch in Deutschland bleiben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird immer mehr Dienste für deutsche Kunden in lokalen Rechenzentren betreiben. Das gilt auch für die Daten, die von Programmen abgelegt und verwendet werden. "Ab sofort können alle Kunden Azure sowie Office 365 aus deutschen Cloud-Regionen ohne Einschränkungen nutzen", schreibt das Unternehmen in einem Blog-Eintrag. Zu den ersten Programmen mit lokaler Datenhaltung sollen demnach Office 365 und Dynamics 365 inklusive deren untergeordnete Anwendungen zählen - beides vielgenutzte Produkte von Microsoft. Auch der verbreitete Chatclient Teams soll diesen Standards entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

"So haben sie die Möglichkeit, Daten lokal zu verarbeiten und gleichzeitig in einer vernetzten Welt innovativ und international wettbewerbsfähig zu bleiben", sagt Sabine Bendiek, Leiterin von Microsoft Deutschland. Gerade die internationale Konnektivität sei deutschen Unternehmen sehr wichtig ebenso wie Datenhaltung nach DSGVO-Standards.

Standorte in Deutschland und der Schweiz

Microsoft hat allein in Deutschland drei Standorte für vier Azure-Rechenzentren. Dazu gehören Berlin, Magdeburg und zwei Zonen, die aus Frankfurt bedient werden. Auch in der Schweiz sind zwei Standorte aufgebaut worden, in Österreich jedoch nicht. Die Liste der Standorte macht das Unternehmen auf einer Webseite öffentlich.

Erste Kunden für die lokale Cloud-Lösung gibt es bereits: Unternehmen wie SAP, die Deutsche Bank und der ADAC betreiben ihre Software bei Microsoft Azure in Deutschland. Der Hersteller will diese Lösung wohl auch für Behörden und öffentliche Einrichtungen anbieten. Dort sind die Anforderungen meist noch einmal höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 28. Feb 2020

Und das gilt in Zukunft auch umgekehrt: Mit der geplanten E-Evidence-Verordnung sollen...

TW1920 24. Feb 2020

Sehe es per se in der Konstellation so gar nicht mal mehr so kritisch in puncto Zugriff...

thorben 22. Feb 2020

https://docs.microsoft.com/de-de/office365/enterprise/request-your-data-move Da ist der...

zZz 22. Feb 2020

Ist das gleiche Feigenblatt wie bei Threema. Da gibt es immer noch Leute, die glauben...

Huanglong 21. Feb 2020

Und interessiert die USA die Rechte in anderen Ländern? Selbst wenn die Unternehmen dort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /